Sieh Dein Pferd als Teampartner – Inspiration des Monats

Mit unserer  Rubrik Inspiration des Monats nehmen wir uns jeweils ein Schwerpunktthema vor, für das wir Euch kurz und knapp Denkanstöße und Anregungen geben möchten. Lange Texte gibt es bei uns genug, aber gerade bei Basis-Themen denken wir, ist es wichtig, sie immer wieder mit in den praktischen Pferde-Alltag zu nehmen um für eine längere Zeit im Herzen bewegt zu werden. Und meist sind es Schlüsselsätze oder -erkenntnisse, die man wirklich bei sich behält. 

Unser Tipp: Zieht Euch jeweils unsere Inspiration des Monats auf Euer Handy, damit Ihr die Fragen und Denkanstöße  für eine Weile immer dabei habt – Ihr werdet vielleicht überrascht sein, wie unterschiedlich Eure Antworten und Gedanken dazu in verschiedenen Situationen ausfallen können. 

Thema des Monats:
Sieh Dein Pferd als Teampartner!

Das Schönste an der Arbeit mit Pferden ist für uns immer wieder der Moment, in dem das Pferd beginnt, aktiv mitzumachen und nicht mehr nur auf Signale reagiert, die wir geben. Wenn es also Eigenmotivation entwickelt, Ideen hat und anfängt, Aufgaben oder Lektionen mitzugestalten. Aus unserer Sicht ist es schade, dass das noch immer in weiten Kreisen keineswegs erwünscht ist, sondern dass man dort Pferde möchte, die exakt und ausschließlich das tun, was man als Mensch vorgibt (… oder sollte man sagen „befiehlt“?).

Wir können zum Beispiel gerade bei der Arbeit nach unserem Longenkurs im Vergleich zum herkömmlichen Longieren immer wieder erleben, was für einen Unterschied ein Training auf Augenhöhe macht: Das herkömmliche Longieren besteht ja immer noch oft vor allem darin, dass das Pferd mehr oder weniger eintönig um den Menschen herumläuft, sodass das Longieren nur sehr bedingt eine wirklich gemeinsame Aktion ist. Dementsprechend wenig Freude haben viele Pferde daran und dementsprechend wenig wirkliche Entwicklung in Hinblick auf eine Verbesserung der Laufmanier ist zu erreichen. Der Zauber, den die Arbeit nach dem Longenkurs ermöglicht, ist dagegen das: Dadurch, dass die Pferde immer besser verstehen, was wir von ihnen möchten, merken sie, dass es gute Vorschläge sind, die wir machen, und gewinnen immer mehr Freude an der Arbeit. Sie spüren, dass sie sich immer besser bewegen können, erleben ein immer angenehmeres Körpergefühl und bewegen sich auch immer lieber. So verbessern sich Laufmanier und Muskulatur enorm. Das Pferd dann die Vielfalt der verschiedenen Übungen und Lektionen auch noch mitgestalten zu lassen, fordert unsere eigene Flexibilität, Offenheit und Sportlichkeit und macht das Longieren dann noch zusätzlich zu einer „gemeinsamen Sache“ mit unendlich vielen Möglichkeiten. Das Ergebnis besteht in Freude und Fitness von Pferd & Mensch.

Aber das Longieren ist ja nur ein Beispiel von vielen! Versucht doch ab sofort das, was Ihr alles mit Eurem Pferd macht, als „Team-Sport“ zu sehen und nicht so, dass Ihr Euer Pferd trainiert oder ihm etwas beibringt. Fragt Euch immer, was Ihr tun könnt, damit Euer Pferd wirklich verstehen kann, worum es geht, damit es auf Augenhöhe mit Euch zusammenarbeiten und erfahren kann, dass Ihr prima Ideen habt, und lasst zu, dass es etwas ausprobiert und Eigenes einbringt. Das verändert unglaublich viel!

Pferde, denen die Chance gegeben wird, wirklich zu verstehen und aktiv mitzugestalten, werden selbstbewusster und vertrauen in schwierigen Situationen ihrem Menschen deutlich mehr als solche, die nur wie Befehlsempfänger behandelt werden. Das ist zumindest unsere Erfahrung.

 

Teampartner Pferd

14. Juli 2020 von Tania Konnerth • Kategorie: Erkenntnisse, Inspiration des Monats, Longieren, Reiten, Umgang 1 Kommentar »

 

Eine Reaktion zu “Sieh Dein Pferd als Teampartner – Inspiration des Monats”

 

Von Anja • 14. Juli 2020

Hallo Tania, ja, das hört sich gut an und möchte ich auch gerne. Leider weiß ich noch nicht so konkret, wie das aussehen kann, denn vieles in der Zusammenarbeit mit dem Pferd wird doch eben durch uns initiiert (befohlen?). Dass wir jetzt Longenarbeit machen z.B. Kannst Du bitte mal konkret beschreiben, in welchem Rahmen bei Dir das Pferd mitgestalten kann und darf?

______________

Hallo Anja,
„initiieren“ finde ich ein super Wort (oder anregen, einladen…). Idealerweise sagt das Pferd dann: „Super Idee!“ oder auch „Boah, ganz schön schwierig, aber ich versuch’s!“ DAS wäre für mich ein Zeichen von Teamarbeit. Ein „Befehlen“ ist aus meiner Sicht kritisch, denn da bewegen wir uns weg vom Teamgedanken und kommen in den Bereich, in dem es leider nicht mehr pferdefreundlich wird…

Die zentralen Fragen sind für mich immer: Wie kann ich es schaffen, dass mein Pferd von sich aus mit mir arbeiten möchte und wie gehe ich damit um, wenn es etwas nicht will, was ich aber will? Und damit und daran zu arbeiten, ist ein ständig andauernder Prozess.

Konkrete Beispiele von mir werden Dir nur bedingt helfen, weil ja Du und Dein Pferd ganz anders seid als wir und Ihr auch in einer ganz anderen Situation seid als wir und es ganz andere Ursachen und Wirkungszusammenhänge als bei uns gibt. Aber ein Beispiel für eine konkrete Antwort wäre: Wenn Anthony nicht longiert werden will, lass ich es bleiben – für diesen Tag, für diese Woche oder wie lange auch immer, und nutze die Zeit um mich zu fragen, warum er nicht will und was ich tun kann, damit er vielleicht wieder Lust darauf bekommt. Diese Antwort ist das Ergebnis von sehr vielen Jahren gemeinsamen Ringens und gemeinsamer Entwicklung. Wenn Du mich jetzt fragen würdest, was Du tun sollst, wenn Dein Pferd nicht longiert werden will, würde ich Dir erst einmal gefühlte 150 Fragen stellen, um herauszufinden, was die Ursache dafür sein könnte. Denn nur wenn man wenigstens eine Idee davon hat, WARUM ein Pferd etwas nicht will oder kann (was sehr oft der tatsächliche Grund ist), kann man ansetzen.

Ich habe noch ein paar Blogbeiträge für Dich rausgesucht.
Hier findest Du ein wirklich ganz konkretes Beispiel für die Mitsprache im Umgang:
https://www.wege-zum-pferd.de/2017/10/10/mitsprache-fuers-pferd/

Und vielleicht noch ein paar hilfreiche Denkanstöße:
https://www.wege-zum-pferd.de/2017/11/21/nein-als-kurskorrektur/
https://www.wege-zum-pferd.de/2017/05/23/zurueck-auf-los/
https://www.wege-zum-pferd.de/2016/12/06/wie-sagt-mein-pferd-ja-oder-nein/
https://www.wege-zum-pferd.de/2011/01/04/warum-widersetzt-mein-pferd-sich-nur/
https://www.wege-zum-pferd.de/2018/04/24/pferdeverhalten/

Herzlich,
Tania

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich willkommen im Themenbereich „Longieren“

    Vor allem Babette hat sich vor einigen Jahren auf das Thema Longieren spezialisiert. Gemeinsam haben wir den Longenkurs und den Aufbaukurs zum Longenkurs erstellt. In dieser Kategorie finden Sie unsere Artikel und Tipps zum Thema Longieren in chronologischer Reihenfolge.

    Die Termine zu Babettes Live-Kursen finden Sie hier.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Kategorien

  • Neue Beiträge

  • Neue Kommentare

  • Archive