Abschied heißt Ja sagen

Alle, die wir Tiere haben, wissen, dass irgendwann der Tag kommen wird, an dem wir Abschied nehmen müssen. Und jede/r geht anders damit um. 

Ich kämpfte viele Jahre lang verzweifelt innerlich und äußerlich gegen die Tatsache, dass auch bei meinen Pferden dieser Tag kommen würde und schob das „irgendwann“ unendlich weit weg, … wohl wissend, dass ich mich damit selbst betrog. Ich konnte die Vorstellung nicht ertragen, dass auch sie sterben würden und ich war oft krank vor Sorge. Allein der Gedanke daran, nahm mir den Atem, ließ mich abwehrend sein und jede Krankheit stürzte mich in geradezu panische Angst. Ich ahnte, wie destruktiv mein Verhalten war, aber erst durch einige sehr schmerzliche und unschöne Situationen erkannte ich, dass meine Sorgen und meine Überreaktionen regelrechtes Gift waren – für meine Pferde, für das ganze Umfeld und auch für mich selbst.

Veränderungen und Abschiede sind Teil des Lebens

Vielleicht bringt es ein Stück weit das Älterwerden mit sich und die vielen Erfahrungen und Verluste, die man im Laufe des Lebens macht und auszuhalten lernt, aber es war auch ganz viel Arbeit an mir selbst, die es mir ermöglichte, immer mehr zu lernen, Veränderungen und damit auch Abschiede als Teil des Lebens anzunehmen. Ganz sicher schulten mich aber vor allem meine beiden Pferde darin, Krankheiten immer besser annehmen zu können und ja, auch den Gedanken an ihren Tod auszuhalten – jeder auf seine ganz eigene Art: Aramis mit seinem großen Ja zu allem und Anthony mit seinem Nein zu so vielen. Ich lernte, beide in ihrem Sein anzunehmen, mit ihren Krankheiten und letztlich auch ihre Sterblichkeit.

Seit einiger Zeit habe ich damit begonnen, mit anderen über Tod und Sterben zu sprechen – über meine Ängste, über den Schmerz, über konkrete Erlebnisse und all die vielen Gedanken und Gefühle, die mit diesem Thema verbunden sind. Ich habe mir dafür gezielt Menschen gesucht und auch gefunden, die mehr im Ja zu diesen Themen als ich waren, die viel weniger Angst davor hatten als ich und die mir unendlich viele, wertvolle Impulse gaben. Ja, ich habe sogar mit meinen Pferden darüber gesprochen, weil ich spürte, dass ich nicht länger verdrängen durfte, sondern dass ich zu akzeptieren lernen musste.

Auch diesen Weg gemeinsam gehen

Ich gebe zu, dass ich mir heimlich so manches Mal gewünscht hatte, dass ich nicht da sein müsste, wenn eines meiner Pferde sterben würde, weil ich solch große Angst hatte, es nicht aushalten zu können. Ich fürchtete zu verzweifelt zu sein, um dem Tier wirklich eine Begleitung sein zu können. Ich hatte Angst vor meinem eigenen Nein. 

Nun musste ich meinen Aramis gehen lassen und ich bin endlos dankbar dafür, dass ich dabei war. Denn ich konnte ihn begleiten, ich konnte Ja sagen, ich konnte loslassen. Der Abschied, der mir dadurch möglich wurde, ist mir in dieser Zeit der größte Trost. 

Ein Ja zum Leben erfordert auch ein Ja zum Tod

Ich weiß, dass viele von Euch in die Angst gehen, wenn sie an den Tod eines geliebten Wesens denken, und am liebsten einfach nur dicht machen wollen – das ist mir sehr vertraut. Aber leider kann unsere Angst nichts verhindern und führt statt dessen nur zu unglaublich viel Leid. 

Deshalb möchte ich Euch mit diesen Zeilen so gerne etwas von dem Ja abgeben, das mich nun durch den Schmerz trägt. Vielleicht liegt die größte Herausforderung im Leben für uns alle darin, auch den Tod anzunehmen? Für mich persönlich ist es so. Und ich darf gerade erfahren, dass wir ungeahnte Geschenke erhalten, wenn wir den Mut haben, uns unserer Angst zu stellen und uns im größten Schmerz nicht verschließen, sondern unser Herz ganz, ganz weit öffnen, um mit Liebe antworten zu können. Denn durch ein solches Ja geht sehr viel weniger als uns bleibt und erst ein solches Ja macht Abschied möglich.

Mit meinem Ja lasse ich los und gebe frei – und bekomme unendlich viel zurück. Ich bin erfüllt von Dankbarkeit und Trost und werde gehalten. So werden Schmerz und Trauer zu purer Liebe zu all dem, was war – und das kann mir niemand nehmen.

abschied_liebe_wege-zum-pferd

(Foto von Lisa Wolpers)

Weitere Artikel zum Thema: 

11. April 2017 von Tania Konnerth • Tags: , • Kategorie: Erkenntnisse 10 Kommentare »

  • Kategorien

  • Neue Beiträge

  • Neue Kommentare

  • Archive