Ich bin’s, Ihr Pferd – Kapitel 26: Der Neue, oder: Ich kenne mein Pferd nicht

Aus „Ich bin’s, Ihr Pferd“ von Tania Konnerth
– zum ersten Kapitel geht es hier.

 

Als ich Monty heute zurück zur Weide bringe, sage ich zu ihm: „Monty, du hast ja sicher gesehen, dass da seit ein paar Tagen ein Neuer auf dem Paddock neben euch steht.“

„Ach ja? Ist mir gar nicht aufgefallen.“, sagt Monty.

„Schon klar. Na, jedenfalls wollen wir ihn morgen mal zu euch tun. Wäre toll, wenn du ein bisschen auf ihn aufpasst, wenn die anderen ihn zu sehr angehen, okay?“

„Wie Sie wünschen.“, sagt mein Pferd.

Am nächsten Tag stehen wir an der Weide. Wir haben den Pferden die Halfter angezogen und haben vorsichtshalber auch ein paar Peitschen da, so dass wir im Notfall eingreifen können. Wir haben einige Rabauken dabei und alle sind ein bisschen nervös. So eine Eingliederung ist ja nicht ohne. Am lockersten bin ich und freue mich mal wieder darüber, ein so besonnenes und ruhiges Pferd zu haben.

Inge, die Besitzerin des Neuankömmlings, ist natürlich am meisten aufgeregt. „Macht dir keine Sorgen, Monty wird das schon richten.“, sage ich zu ihr. Und das glaube ich zu diesem Zeitpunkt tatsächlich noch selbst, bis, ja, bis ich mal wieder feststellen muss, dass ich mein Pferd lange nicht so gut kenne, wie ich meine …

Inge führt Cooper von seinem Paddock zu den anderen und macht den Strick ab. Wir haben uns am Zaun entlang verteilt und schauen, was nun passiert. Natürlich kommen gleich einige aus der Herde zu dem Neuen gelaufen. Er wird beschnuppert, es gibt lautes Quietschen und einiges an Gerenne. Der Herdenchef und Monty haben sich bisher rausgehalten, doch dann geht alles ganz schnell. Monty geht, nein, besser gesagt, er rast mit aufgerissenem Maul auf den Neuen zu und beißt ihn in den Rücken.

„Monty, spinnst du?“, brülle ich entsetzt. „Hör sofort auf damit!“

Der Neue ist weit nach hinten gerannt. Monty nimmt mich nicht mal wahr, sondern setzt ihm nach. Er treibt ihn einige Runden herum und dann gezielt in die Ecke. Dort dreht er sich um und droht Cooper. Ich kann es nicht fassen.

Ich schlüpfe durch den Zaun, renne fuchtelnd mit der Peitsche los und brülle aus Leibeskräften mein Pferd an, damit er nicht tatsächlich auch noch zu schlagen beginnt. Wirklich Angst vor mir hat Monty ja nicht mal mit einer Peitsche in der Hand, aber zumindest schaut er zu mir. Cooper nutzt den Moment und flitzt an Monty vorbei. Ich bekomme mein Pferd am Halfter zu fassen, mache den Strick ran und ziehe Monty hinter mir her zum Ausgang, weit weg von den anderen.

„Kannst du mir bitte mal verraten, was das soll?“, frage ich mein Pferd. Ich bin sehr, sehr wütend.

„Was denn?“, fragt Monty vollkommen unschuldig.

„Was denn? Du benimmst dich wie ein echter Bulli! Warum gehst du auf den Neuen los?“

„Der gehört nicht zu uns.“

„Ich habe dir gesagt, dass er in eure Herde kommt und er stand jetzt schon über eine Woche neben euch.“

„Er gehört trotzdem nicht zu uns.“

„Monty, du weißt genau, dass manchmal neue Pferde in eure Herde kommen, ebenso wie manchmal welche gehen. Ihr könnt euch das leider nicht wirklich aussuchen, was sicher nicht so toll ist, aber gerade von dir hätte ich nun wirklich nicht erwartet, dass du so aggressiv bist!“

„Bin ich ja gar nicht.“

„Ach, und warum hast du den armen Kerl gebissen? Und ihn in die Ecke gestellt? Das sah aus, als würdest du ihn zusammentreten wollen.“

„Ach was, ich hab ihm nur ein bisschen gezeigt, dass er nicht zu uns gehört.“

„Na, das dürfte ihm sehr klar geworden sein. Ich bin echt enttäuscht von dir.“

„Aber warum denn?“, fragt Monty und ich bekomme den Eindruck, dass er wirklich nicht weiß, worum es mir geht.

„Manchmal frage ich mich echt, was das ganze Reden soll, wenn es doch nichts nützt. Ich hatte dir erklärt, was passieren würde und dich gebeten, sich seiner anzunehmen.“

„Aber warum hätte ich das denn tun sollen?“

„Na, weil es nett ist und weil man das so macht! Man ist nett zu Neuen und geht nicht auf sie los.“

„Als Pferd schon.“

„Ihr seid doch keine Bestien.“

„Na, Sie als Mensch sollten das verstehen.“

„Wie meinst du das denn bitteschön? Es geht doch gerade gar nicht um mich und nicht um Menschen, sondern es geht um dich und dein Verhalten. Der ist doch einer von euch, verdammt noch mal.“

„Nein, ist er nicht.“, stellt Monty noch einmal klar.

„Wird er aber werden.“

„Das kann sein, jetzt gehört er jedenfalls nicht zu uns.“

„Weißt du was? Es kann ganz schnell passieren, dass bald DU nicht mehr dazu gehörst. Wenn du dich so benimmst, bekommen ja alle Angst um ihre Pferde. Echt, Monty, das ist richtiger Mist, den du da baust.“

„Sie übertreiben maßlos.“

Wir schauen rüber zur Herde, wo der Neue zuerst noch einige Male ein kleines Stück vom Herdenchef gescheucht wird. Die Stimmung hat sich aber schon ganz gut beruhigt. Einige fressen bereits am Heu. Cooper hält sich dann etwas abseits und die größte Aufregung ist vorbei.

„Und was mache ich jetzt bitte mit dir?“

„Wie meinen Sie das?“

„Na, kann ich dich wieder in die Herde stellen?“

„Was sonst?“

„Und was machst du dann?“

„Da lege ich mich nicht fest.“

„Sehr hilfreich, Monty. Jetzt mal im Ernst: Du gehst nicht wieder so auf ihn los, oder?“

Inzwischen hat Inge aber Cooper erstmal wieder aus der Herde genommen und zurück in den Eingliederungspaddock gebracht.

Ich bringe Monty zurück und gehe danach zu Inge. Mir ist das furchtbar peinlich. „Das tut mir sehr leid, ich weiß wirklich nicht, was in ihn gefahren ist. So ist er wirklich sonst nie, frag die anderen.“

„Na, das sind halt Pferde. Ist ja nichts passiert, wird schon werden. Wir probieren es morgen noch mal.“, antwortet Inge.

„Vielleicht am besten erstmal ohne Monty.“, schlage ich vor.

„Ja, das klingt gut.“, sagt Inge und ich schäme mich richtig ein bisschen für mein Pferd.

–> Fortsetzung: Kapitel 27

 

 

*******************************************************

 

Tania Konnerth

Wer erzählt Montys Geschichten?

Die Geschichten von Monty schreibt Tania Konnerth. Sie hat seit über 40 Jahren mit Pferden zu tun und hat – unter uns gesagt – inzwischen immer öfter das Gefühl, dass Pferde tatsächlich sprechen können.

Tania arbeitet als Schriftstellerin und Autorin in Bleckede. Mehr von ihr gibt es unter www.tania-konnerth.de.

23. Februar 2021 von Tania Konnerth • Kategorie: Geschichten von einem sprechenden Pferd, Sonstiges Kommentare deaktiviert für Ich bin’s, Ihr Pferd – Kapitel 26: Der Neue, oder: Ich kenne mein Pferd nicht

Kommentarfunktion ist deaktiviert

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    NEU bei uns: Mit dem Herzen voran – der Reitkurs von "Wege zum Pferd":

    Und hier geht es zu unseren Büchern bei Kosmos:

  • Kategorien

  • Neue Beiträge

  • Neue Kommentare

  • Archive