Rückenschmerzen erkennen

Reiter und Reiterinnen sind sich oft nicht darüber bewusst, dass sehr viele Pferde unter Rückenproblemen leiden und dass eine ganze Reihe von so genannten „Widersetzlichkeiten“ auf Rückenschmerzen zurückzuführen sind. 

In unserem Beitrag Rückenprobleme beim Pferd- eine Checkliste haben wir viele Anzeichen aufgelistet, die auf mögliche Rückenschmerzen beim Pferd hinweisen können. Ergänzend zeigt Ihnen Maike Knifka, Osteopathin und Physiotherapeutin für Pferde, in unserem heutigen Blogbeitrag, wie Sie Ihr Pferd auf Anzeichen für Rückenschmerzen untersuchen können.

Ziel ist hierbei natürlich nicht, eine Selbstdiagnose zu stellen, sondern es geht darum, sensibler für Empfindlichkeiten beim Pferd zu werden und Schmerzbereiche früh zu erkennen. 

Wichtig: Diese Untersuchungen können immer nur erste Hinweise geben. Kontaktieren Sie deshalb bei Verdacht auf Schmerzen auf jeden Fall einen Tierarzt und/oder einen Physiotherapeuten.

Und geht es zum Film

rueckenvideo_maike

4. April 2017 von Babette Teschen • Kategorie: Anatomie und Körper, Gesundheit, Reiten 2 Kommentare »

 

2 Reaktionen zu “Rückenschmerzen erkennen”

 

Von Hening Bettermann • 12. Dezember 2019

Guten Tag!

Auf der web site von Naturhof Usedom bin ich auf dieses sehr bewegende Video gestoßen: Der Weg des Pferdes. In Minute ca. 27-29 werden Untersuchungen zitiert, die besagen dass schon nach 15-20 Minuten Reiten das Pferd Rückenschmerzen bekommt, und später nachhaltige Veränderungen der Rückenmuskulatur zeigt. Wenn das wirklich so allgemein gilt, werde ich das Reiten aufgeben.

Auf meine Nachfrage antwortete die Inhaberin, dass einige andere Studien die Aussage aus dem Video bestätigen, ohne aber Referenzen zu nennen.

Wissen Sie hierzu etwas? Also kennen Sie zB die Zitation zu der im Video zitierte Quelle? Oder andere Untersuchungen? (nach Möglichkeit online) Dass 30% der Reitpferde Rückenprobleme haben, ist ja schon grell genug; aber alle…

Ich habe kein eigenes Pferd. Hinweis auf Rückentraining führt mich also nicht weiter. „Mein“ Reiterhof ist eigentlich sehr aufs Pferdewohl bedacht. In der Freizeit sind die Pferde zusammen auf der Weide.

Von den Symptomen finde ich bei „meiner“ Stute (ohne manuelle Untersuchung) eigentlich nur eins: beim Traben nimmt sie den Kopf hoch. Aber tun Pferde auf der Weide das nicht auch?

Ja es fällt mir nicht leicht das Reiten zu lassen, aber…

Mit freundlichen Grüßen – Hening Bettermann.
______________________________________________________________________________________
Hallo Hening,
ich kenne den Film und die Aussage, habe aber leider keine Quellen dazu. Aber ja, ich glaube dass es bei vielen Pferden so ist. Deswegen gilt es zu lernen, die Pferde „zu lesen“. Ihr Verhalten während des Sattelns, des Reitens, ihre Mimik, ihre „Widersetzlichkeiten“ als Ausdruck von Not und Leid zu verstehen. Und immer wieder die Muskulatur des Pferdes achtsam zu erfühlen. Ja, Pferde in der Natur laufen häufig mit einer hohen Kopfhaltung. Nur wenn sie diese Haltung auch mit Reiter einnehmen, ist das für die Pferde sehr schädlich. In dieser Haltung können sie uns nicht gesund und damit auch ohne über kurz oder lang Schmerzen zu erleiden, tragen. Deswegen ist es so wichtig, dass die Pferde lernen „über den Rücken“ zu gehen und „gut“ zu laufen. Genau das erarbeiten wir uns zunächst ohne Gewicht am Boden mit Hilfe unseres Longenkurses. Wenn Pferde gut vorbereitet werden, die Pferde gelernt haben den Reiter „gut“ zu tragen, wir sehr darauf achten wie lang wir auf dem Pferd sitzen und nicht zu viel Gewicht auf das Pferd zu bringen, und erspüren wann wir wieder absteigen sollten, dann kann ein Pferd auch ohne Schmerzen zu entwickeln, geritten werden. Das ist zumindest meine Überzeugung, aber mit absoluter Sicherheit kann es wohl keiner sagen. Es ist ein sehr schwieriges Thema! Lerne „Dein“ Pferd gut zu beobachten, dann wird es Dir hoffentlich sagen, ob es ihr damit gut geht geritten zu werden. Hier habe ich den passenden Buchtipp für Dich: „Was fühlt das Reitpferd“ von Marlitt Wendt.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Hening Bettermann • 13. Dezember 2019

Hallo Babette,

vielen Dank für Deine schnelle und ausführliche Antwort. Unter meinen Umständen bedeutet es dass ich das Reiten aufgebe. Aber dann weiß ich wenigstens dass es wirklich sein muss.

Herzliche Grüße – Hening.
_________________________________________________________________________________
Hallo Hening,
das tut mir sehr leid für Dich, aber ich habe großen Respekt vor Deiner Entscheidung. Meine Einstellung ist, dass man Pferde in der Tat nur dann reiten soll/darf, wenn man es ohne dem Tier Schmerzen oder Leid, egal ob auf physischer oder psychischer Ebene, tun kann. Und das ist leider sehr häufig nicht der Fall. Dann die Entscheidung gegen sein Hobby/Spaß/Vergnügen zu treffen, empfinde ich als sehr rücksichtsvoll und pro Pferd. Was aber nicht bedeutet, dass wir die Pferde an sich aufgeben müssen. Diese wundervollen Wesen in ihrer ganzen Persönlichkeit kennenzulernen, zu entdecken was noch hinter ihrer Sportpartnerseele liegt, kann so viel mehr geben! Ich kann Dich nur sehr ermutigen Deinen Weg mit Pferden weiter zu gehen, eben am Boden. Dort liegen so viele Geschenke verborgen 🙂 .
Alles Gute für Dich!
Babette

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unseren Büchern bei Kosmos:

  • Kategorien

  • Neue Beiträge

  • Neue Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet nur Cookies, die für den Betrieb der Webseite nötig sind. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen