Die Eingliederung – Nico lernt seine neuen Kumpel kennen

Im Rahmen unseres Projekts Jungpferdausbildung wollen wir hier nicht nur die praktische Arbeit mit dem Kleinen verfolgen, sondern auch alle anderen Bereiche beleuchten, denn zu einem Pferdeleben gehört ja noch viel mehr 🙂

Ein ganz entscheidender Punkt für die körperliche und vor allem seelische Entwicklung eines Pferdes ist z.B. die Haltung. Wer sich ein Jungpferd kauft und dieses in eine Box, vielleicht gerade noch mit einem kleinen Außenpaddock oder mit wenigen Stunden Einzelauslauf stellt, darf sich nicht wundern, wenn sich der Umgang in kürzester Zeit als schwierig gestaltet. Pferde (ganz besonders junge Pferde, aber eben auch alle anderen) brauchen viel Bewegung und das nicht nur für einige Stunden, sondern möglichst rund um die Uhr. Sie brauchen dafür Platz und auch Anreize. Und genauso wichtig: Pferde brauchen Artgenossen zum Spielen, für gemeinsame Fellpflege, um gemeinsamen zu wandern, zu schlafen, sich zu wälzen, kurz gesagt: Pferde brauchen Sozialkontakte. Oder einfach ausgedrückt: Pferde brauchen Pferde!

Nico hatte eine Jungpferdzeit, wie sie sein sollte: Wenig mit dem Menschen zu tun, dafür aber viele Pferde und große Weiden. Man merkt ihm das deutlich an. Er ist einfach „klar im Kopf“ und sehr sozialverträglich. Seine neue Heimat hier in Ellringen besteht aus einer kleinen Herde, die im Offenstall, im Sommer mit Weidenzugang, lebt. Und weil Nico ein so artgerechtes Jungpferdleben hatte, war das Eingliedern in unsere Herde überhaupt kein Problem. Wir zeigen hier, wie wir bei der Eingliederung vorgegangen sind, nämlich sehr behutsam.

Immer schön langsam mit den jungen Pferden 🙂

Am Tag seiner Ankunft haben wir Nico erst einmal zusammen mit meinem Pepe auf eine Nebenweide gestellt. Ich kenne Pepe gut genug, um zu wissen, dass er Neuen gegenüber freundlich ist.

Der Rest der Herde, sie besteht insgesamt aus acht Pferden, stand auf der Nachbarweide und durfte Nico über den Zaun hinweg kennenlernen.

So haben wir vermieden, dass Nico gleich am ersten Tag von der ganzen Herde gejagt wurde. Ein Umzug ist für ein Pferd immer mit großem Stress verbunden und da ist ein Eingliedern in der Regel viel zu viel.

Am nächsten Tag durfte Pepe wieder zurück in seine Herde und ich stellte meine Westfalenstute Fanta zu Nico. Fanta giftete ein mal kurz, Nico wich zur Seite, und damit war auch diese Begegnung unspektakulär verlaufen.

Am dritten Tag erwarteten wir etwas mehr Aktion. Mein Riesenbaby Ronni sollte heute mit zu Nico. Mein Ronaldo ist zwar auch ein Freundlicher, aber auch sehr verspielt und immer für etwas Gerenne gut. So stürmt er auch sofort auf den Neuen zu.

Vom ersten bis zum letzten Bild dieser Reihe sind nur wenige Minuten verstrichen. Es war so schön! Die Zwei mochten sich auf Anhieb richtig gerne :-).

Da alles bis dahin so reibungslos verlief, entschlossen wir uns am nächsten Tag, Nico ganz in die Herde zu lassen. Ich machte zwei Weidestücke auf, so dass die Pferde ordentlich Platz hatten. Als erstes begegnete Nico Paddy. Paddy ist auch noch relativ neu in der Herde und ein ganz Lieber. Auch er begrüßte Nico auf freundlichste Art und Weise und die beiden packten sich erst einmal nebeneinander in den Sand zum gemeinschaftlichen Wälzen.

Paddy zeigt ihm dann auch unsere Wasserstelle …

… die Nico zunächst ganz unheimlich fand.

Unsere Seniorin Tinka beobachtete alles mit erhabener Ruhe und sah zu nicht zwischen die Fronten zu kommen …

… wenn es z.B. von Marla eine klare Ansage gab.

Solche Attacken waren aber die Ausnahme und wenige Tage später setzte Marla zwar immer noch die Zähne bei Nico ein, das sah aber ganz anders aus 🙂

Nico ist nun schon so prima in der Herde angekommen, dass er sich zum Schlafen entspannt hinlegt und sich auch nicht von Petra großartig dabei stören lässt 😉

Ich würde sagen, das war eine wunderbare Eingewöhnungszeit und ich habe das Gefühl, dass sich Nico bei uns schon sehr wohl fühlt. 🙂

Lesen Sie hier den nächsten Beitrag.

3. Juli 2012 von Babette Teschen • Kategorie: Jungpferdausbildung 5 Kommentare »

 

5 Reaktionen zu “Die Eingliederung – Nico lernt seine neuen Kumpel kennen”

 

Von Nicole • 4. Juli 2012

Hallo,
na das hatte ja mehr als super geklappt mit der Eingliederung in die neue Herde. Da Nico in einem großen Herdenverband groß geworden ist, hatte er ja von Klein an das Sozialverhalten von der Pieke an gelernt, und weiß, wie er sich anderen gegenüber zu verhalten hat. Glückliche Pferde sind einfacher zu erziehen und arbeiten freudiger mit. Zum Glück kann ich hier meinem Hafi das auch bieten. Eine andere Haltung, als Offenstall in Pferdegesellschaft könnte ich mich für ihn gar nicht vorstellen.
Bin schon sehr gespannt auf weitere Berichte.

LG Nicole

 

Von Pat • 9. Juli 2012

Liebe Babette,

da bin ich aber sehr froh, dass du diese schönen Kuschelfotos von Marla und Nico mit eingestellt hast…

Die Eingliederung und Aufnahme in die neue Herde ging wirklich supi 🙂

Grüsslies
Pat

 

Von Gabriela • 11. Juli 2012

Hallo,
Einer der gründe weshalb ich auf’s islandpferd gekommen bin ist die traditionnelle herden und offenstallhaltung. Islandpferde sind allermeist sehr gut im kopf, die stuten ausgeglichen sogar wenn sie rossig sind …. Gedeckt und geboren in der gemischten herde…..eine eingliederung geschieht meist ohne grosse schwierigkeiten weil sie schnell ihren platz finden. Leider werden nun auch immer mehr islandpferde in boxen mit oder ohne auslauf gesteckt……wieeee lange muss denn der mensch immer wieder dieselben fehler machen damit er begreifft, frage ich mich!! ……..lg. Gabriela

 

Von Lea • 31. August 2012

Ohhhh wie schön, Babette.
Ich finde es echt tolltolltoll wie behutsam und vorsichtig ihr mit Nico arbeitet und umgeht.
Du bist schon ein Vorbild von mir, weil ich es echt bewunder wie du mit Pferden arbeitest.

LG

 

Von Bea • 9. Oktober 2012

Liebe Babette,
bin direkt gerührt von Deinem Post zur Eingliederungsgeschichte. Ganz toll geschrieben und wunderschöne Fotos! Ganz toll, dass sich Nico gleich wohl gefühlt hat 🙂
Leider hat die Zusammenführung unsere Miniherde nicht so harmonisch geklappt. Haben unsere 2 Pferde im Offenstall leider seit über 3 Monaten durch einen Zaun getrennt, weil sie sich den Krieg erklärt haben. Hattet ihr sowas auch schon mal?
LG

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen