Einfach, einfacher und noch einfacher …

Heute möchte ich Ihnen eine ganz simple Strategie mit großer Wirkung ans Herz legen. Wenn Sie diese Strategie in der Ausbildung und im täglichen Umgang mit Ihrem Pferd befolgen haben Sie sehr wahrscheinlich

  • weniger Probleme,
  • weniger Streit,
  • weniger Widersetzlichkeiten

und statt dessen viel Erfolg und Harmonie im gemeinsamen Alltag.

Die Strategie heißt: Mach es einfach, einfacher und noch einfacher!

Wann immer Sie mit Ihrem Pferd in eine Situation kommen, in der etwas nicht funktioniert, in der Ihr Pferd nicht ausführt was Sie von ihm wollen oder es widersetzlich, ängstlich, nervös, störrisch etc. wird, denken Sie an diese Strategie, die nichts anderes sagt als dass Sie als geduldiger Lehrer Ihres Pferdes nur überlegen müssen, wie Sie die geforderte Aufgabe für Ihr Pferd einfacher gestalten können.

Schrauben Sie Ihre Anforderungen konsequent so weit zurück, bis Ihr Pferd wieder in der Lage ist etwas richtig zu machen und loben Sie diesen richtigen Ansatz, sei er auch noch so klein. Von dort aus gehen Sie Schritt für Schritt wieder hin zu Ihrem Zielbild und schauen, wie weit Sie kommen. Wann immer es wieder zu Problemen, Widersetzlichkeiten und Fehlern kommt, machen Sie es wieder einfacher …

Ganz einfach, oder? 😉

14. Februar 2012 von Babette Teschen • Kategorie: Umgang 6 Kommentare »

 

6 Reaktionen zu “Einfach, einfacher und noch einfacher …”

 

Von Meike • 14. Februar 2012

Danke! Das habe ich in Jahren des Lesens hier gelernt und jetzt, wo ich fast immer so reagiere, wenn ich in Situationen nicht weiterkomme, sind das Pferdi und ich viel entspannter.
Und nicht nur das: Dadurch, dass ich jeden Tag aufs neue schaue, an welchem Punkt ich das Pferdchen „abholen“ muss, kommen wir mit vielen Sachen sehr viel schneller weiter. Ich habe gelernt, nicht jeden Tag alles zu fordern und immer da anzuknüpfen, wo es mir etwas anbietet.

Und für diese entspannte Grundeinstellung möchte ich ein ganz herzliches DANKE aussprechen!

 

Von EnjoyYourTime • 20. Februar 2012

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass ich mit dem Lob für einen noch so kleinen, aber guten Schritt in die richtige Richtung sowohl beim Pferd als vor allem auch beim entsprechenden Menschen viel mehr erreiche als mit negativen Bemerkungen. Und ich finde diese Erkenntniss so wertvoll für mich und die Arbeit mit den Pferden 🙂
Danke, dass ihr unser Augenmerk immer mal wieder darauf richtet!

Herzliche Grüße

 

Von Birgit • 20. Februar 2012

Das ist eigentlich der Schlüssel – es mag Pferde-/Menschenpaarungen geben – bei denen es anders ist. Ich freue mich jedesmal über euren Newsletter, und die Erinnerungen und Deckanstöße. Und ich merke, wieviel entspannter in im Umgang mit Pferd und auch den Menschen geworden bin. Wobei mich doch ungerechte Behandlung von Pferden nach wie vor noch immer so richtig auf die Palme bringen kann, aber ich kann inzwischen geschickter und freundlicher Hinweise geben, wie es vielleicht anders gehen könnte und siehe da, es funktioniert. Also bitte weiter so und auch für uns gerne einfach, einfacher und noch einfacher… ;-))

 

Von Karin • 20. Februar 2012

Hallo Frau Teschen, seit einiger Zeit bin ich nun schon eifrige Leserin ihrer Seite und es gefallen mir Einstellung und Arbeit in den meisten Fällen sehr gut. Der Artikel über die „Einfachheit“ der Dinge ist gewiss zutreffend für vieles, was wir im Zusammenleben mit den Pferden beachten und bedenken müssen. Wenn eine Lektion nicht so ausfällt, wie ich mir das vorstelle, so nützt es gar nichts, wieder und wieder die gleiche Methode zu versuchen, da ist dann Flexibilität angesagt. Auch denke ich dabei an die Möglichkeit EINFACH mal die mehr oder weniger qualifizierten Äusserungen meiner Mitmenschen zu MISSachten und mich zu trauen, eigene Wege mit meinem Pferd zu gehen,auch wenn es für andere nach Versagen und Rückschritt aussieht.
Doch mit einem Strategieaspekt bin ich nicht so ganz glücklich……. mein Pferd wäre es wahrscheinlich umso mehr :-). Bei offensichtlicher und störrischer Widersetzlichkeit möchte ich es meinem Burschen dann doch nicht so einfach machen und bestehe gerne auf meinen Willen. Beispiel: ich möchte ihn am vormittag zu ein wenig gemeinsamer Arbeit von der Weide in den Stall bringen, er möchte aber lieber mit seinen Kumpels abhängen. Gäbe ich ihm auf halbem Wege nach, so käme ich wohl am nächsten Tag nur noch einen viertel Weg weit, und am übernächsten hänge ich dann mit ihm mit seinen Kumpels ab. ( Mache ich auch schon mal ganz gerne, aber nicht immer :-)).
Was ich damit sagen möchte ist, dass zu gegebener Zeit etwas Durchsetzungsvermögen angesagt ist. Sind wir dann erstmal auf dem Platz, klappt es meist mit der Zusammenarbeit recht gut.
Im Grunde wirklich ganz einfach !
Liebe Grüße und vielen Dank für die vielen tollen Anregungen

 

Von Martina Korcenietz • 20. Februar 2012

Hallo ,ich schreibe hier zum ersten Mal.Nun mein kleines Problem.Mein Pony Norweger-Mix 2 Jahre alt ist stur wie ein Esel.Sie will sich von ihrer Jungpferdherde nicht weg
bewegen lassen.Manchmal ist das aber nötig (TA oder Hufpflege)Ich kann nicht so viel üben,weil der Besitzer des Hofes es nicht gerne sieht,wenn man die JUngpferde von der Weide nimmt.Hat jemand Erfahrung mit sturen Pferden?Ich möchte ihr auch keinen Stress machen.
Gruß Martina
______________________________________________________
Liebe Martina,
ich würde Dir zum Clickertraining raten. Konditioniere Deine Maus auf den Click und mache etwas Targettraining mit ihr. Ich denke, mit dem Targetführtraining bekommst Du sie bald ohne Stress von der Weide,
liebe Grüße,
Babette

 

Von Christa • 20. Februar 2012

Hallo alle zusammen,
ich bin sehr froh, über die wertvollen Tipps, die ich hier auf dieser Seite immer wieder lesen kann!
Und dieser Ansatz, alles einfacher für’s Pferd zu machen, wenn es denn nötig ist, finde ich gut. Wenn wir die Aufgaben so stellen, dass das Pferd (und wir ;-D ) sie erfolgreich lösen können, ist es Zwei- und Vierbeinern möglich, positive Erfahrungen zu machen. Dies bestärkt dann auch das Selbstbewusstsein aller Beteiligten.
Toll, dass es Euch alle gibt, ich freue mich immer auf die Newsletter! Macht weiter so.
Christa und Hottehüh’s

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Meta