Klein anfangen oder: Warum ein klarer Kopf so wichtig ist

In der letzten Woche schrieb ich sehr engagiert darüber, wie wichtig kleine Schritte sind und wie wichtig es ist, ein Pferd nicht zu überfordern. Da Wissen leider nicht immer auch Tun garantiert, kann ich meine Aussage von letzter Woche mit einem Bericht bestärken, in dem ich leider genau gegen meine eigenen Vorgaben verstoßen habe.

Vor kurzem hatte ich mir für Anthony und mich das erste Mal Hüpfen vorgenommen. Ich schreibe bewusst „Hüpfen“ und nicht „Springen“, da ich wirklich kein Springtalent bin. Wenn ich normalhohe Sprünge sehe, rutscht mir das Herz in die Hose. Nein, ich springe nicht, ich hüpfe. Und ich hüpfe meist auch nur dann, wenn es sich nicht vermeiden lässt, also z.B. im Gelände, wenn ein Baumstamm den Weg versperrt. Und um genau auf eine solche Situation vorbereitet zu sein, wollte mich mit meinem Kleinen das einmal in der Sicherheit der Halle üben.

Und nun würde ich liebend gerne das folgende Foto als das erste Foto in der Reihe präsentieren, aber leider ist es das letzte, denn ich habe bei dieser Aktion das Pferd von hinten aufgezäumt – und genau deshalb schreibe ich diesen Blogbeitrag.

springen0.jpg


Statt wie auf diesem Foto zu sehen, erst einmal einfach nur zwei Stangen zwischen die Springständer zu legen und einige Male locker drüber zu reiten (was uns beiden Sicherheit und Vertrauen gegeben hätte!), dachte ich daran, dass Anthony im Freispringen ja schon Sprünge kennen gelernt hat. Und – wenn schon, denn schon! – können wir ja auch gleich mit einem kleinen Kreuzsprung beginnen.

Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass ich, wie weiter oben schon angedeutet, für das Hüpfen immer ein bisschen Mut brauche. Mut und klarer Verstand passen nicht immer zusammen, jedenfalls bei mir nicht. Ich schalte in solchen Fällen auf „Augen zu und durch“ und denke dann leider nicht mehr so besonnen nach, wie in Situationen, in denen ich keinen Mut brauche. Und so geschah es, dass ich den zweiten vor dem ersten Schritt machte.

Ich baute also ein kleines Kreuz auf (von unten sehen die Dinger immer kleiner aus als von oben, finde ich 😉 ) – und ritt beherzt darauf zu. Mein Kleiner war so brav – er sprang sofort. Höher als nötig, aber er sprang.

Mit einer guten Portion Adrenalin und dem Motto „Jetzt erst recht!“ ritt ich gleich nochmal auf das Hindernis zu – und wieder sprang er. Allerallerspätestens jetzt hätte eigentlich mein Verstand einsetzen müssen. Tat er aber leider nicht und ich ritt noch mal an.

Wer kann es ihm verübeln, dass er nun verweigerte? Ich nicht. Das Verweigern ging voll und ganz auf mein Konto:

  • schlechte Vorbereitung
  • und kein klares Lob.

Wie konnte ich da Mitarbeit und Motivation erwarten?

Wir schafften dann noch einen weiteren Sprung. Ich musste hier etwas mehr Druck machen, was mein Kleiner mit einem Megasatz quittierte. Mein Adrenalinspiegel war wieder oben.

Einmal wollte ich nun noch von der anderen Seite über das Hindernis, vor allem in der Hoffnung, einen netten Sprung zum Abschluss hinzubekommen. Und als er da Anstalten machte, auch wieder vorbeizulaufen, tat ich endlich das, was ich von Beginn an hätte tun sollen: ich senkte die Anforderung auf das Niveau, was für uns beide angemessen war und mit dem wir beide eine Chance auf einen guten Abschluss hatten. Über die beiden nun auf dem Boden liegenden Stangen sprang er dann in einem wundervoll runden und weich zu sitzenden Sprung. Und für den gab es dann ein dickes Lob und das sofortige Ende dieser Einheit.

Ich war so froh, dass wir das so positiv abschließen konnten. Und ich hoffe sehr, dass ich mich beim nächsten Mal, wenn ich etwas Vergleichbares angehe, an die Lektion erinnern werde: Anforderungen immer konsequent so niedrig stellen, dass Erfolg gleichsam garantiert ist und nie, nie, nie das Loben vergessen!

4. Juni 2009 von Tania Konnerth • Kategorie: Erkenntnisse 2 Kommentare »

 

2 Reaktionen zu “Klein anfangen oder: Warum ein klarer Kopf so wichtig ist”

 

Von Heike • 4. Juni 2009

Hallo Tanja, Glückwunsch zur Erkenntnis 😉
Vielleicht wäre für Euch ein Chiron-Springkurs das Richtige. Da wird mit Lob nicht gespart und der Aufbau ist auch in der Regel schrittweise in kleinsten Schritten (und man hat jemanden, der immer umbaut, das ist immer der Nachteil wenn man alleine ist – und das ist in der Regel der Grund, warum man eben nicht in kleinen Schritten arbeitet, denn man möchte sich im tiefsten Inneren doch das permanente Umbauen ersparen…. )
Schön daß Anthony Dir so vertraut, dass er zum Schluss über die Stangen noch gut gehüpft ist.
lg Heike

______________________

Danke, Heike! Jep, mit einem Chiron-Kurs liebäugle ich schon lange… Bis jetzt konnte ich mich nur einfach nicht aufraffen. Gut wär’s bestimmt!

Ich denk‘ nochmal drüber nach,
Tania

 

Von Stefanie • 18. Januar 2016

Hallo Tania,
von Euch würde ich mir wünschen, dass ihr mehr über die Arbeit mit Jungpferden berichten würdet. Darüber gibt es leider zu wenig lesenswertes oder Tipps. Da ich gerade eine junge Hafi-Stute habe und die sehr ausgelassen ist, wünsche ich mir manchmal mehr Tipps für leichte Gehorsamübungen, und was tun wenn…..
LG Stefanie

___________

Hallo Stefanie,

kennst Du schon unsere Serie über Nico? Da haben wir die Ausbildung eines Jungpferdes begleitet – schau mal hier: http://www.wege-zum-pferd.de/2012/06/26/nicos-begleitung/ da geht es los.

Herzlich,
Tania

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen