Erfahrungsbericht zum Longenkurs von Anne

Der Longenkurs für kleine Hektiker
– ein Erfahrungsbericht von Anne und ihrem Pferd Pia

Hier geht es zum Video von Anna und Pia.

Pia ist mein Herzenspferd. Bis ich sie kennen lernte, hätte ich nicht gedacht jemals ein eigenes Pferd zu haben. Ich reite seit ich 11 Jahre alt bin, also nun seit 20 Jahren. Dabei war ich als Schulpferdereiter ganz zufrieden mit einem Mittelmaß an Reitspaß und einem Mittelmaß an Verantwortung.

Dann kam Pia. Ihr schöner Name steht im wahrsten Sinne für „Pony in action“ – PIA. Als ich Pia gekauft habe, war sie sieben Jahre alt. Für fast drei Jahre war sie im Schulbetrieb eines Reitvereins. Dieser Job hat bedeutet, dass sie zwei bis drei Reitstunden je Tag hatte, darüber hinaus kam sie nur selten raus. Im Sommer war sie höchstens ein bis zwei Stunden allein auf einer kleinen Mini-Koppel. Auf dem Platz und in der Halle wurde Pia dann heiß, das heißt schnell. Ihr einziger Weg aus dem Nicht-Verstehen war die Flucht nach vorne. Das gipfelte darin, dass regelmäßig nach einer Reitstunde, wenn man entspannt im Schritt abreiten wollte, Pia im Schritt immer schneller wurde. Immer schneller, bis sie irgendwann von alleine in den Trab fiel. Auch da wurde sie immer schneller, bis sie irgendwann von alleine anfing zu galoppieren. Ohne kurzen, engen Zügel war ihr nicht zu vermitteln, dass sie einfach entspannen sollte. Das führte dazu, dass sie wieder verkauft werden sollte.

Wäre sie gegangen, hätte ich den größten Liebeskummer meines Lebens gehabt. Also kaufte ich sie.

Erste Bodenarbeit mit einigen Tiefpunkten

Von Anfang an wollte ich alles richtig machen. Ich begann noch vor der Kaufentscheidung mit simpelster Bodenarbeit, also etwas Grunderziehung vom Boden aus. Schon bei Übungen wie Schritt – Halten – Schritt – Halten war Pia sehr nervös. Sie wollte verstehen und konnte nicht. Ihr „Ich versteh nicht was du meinst“ endete immer in Kopflosigkeit. Bei der Bodenarbeit fing sie an zu steigen.

Pia’s Umzug in einen neuen Stall brachte soziale Kontakte und viel mehr Licht, Luft und Weidegang. Rückblickend ist Pia aber nun einmal Pia und die Haltung hat weniger dazu beigetragen aus ihr ein gelassenes Pferd zu machen als die richtige Ausbildung und der ruhige, bestimmte Umgang mit ihr. Aber selbstverständlich ist alles ein Gesamt-Paket und eine artgerechte Haltung ist elementar. Da sie diese im Schulbetrieb nicht bekommen hatte, waren zu Beginn Umwelteinfüsse jeder Art eine immense Reizüberflutung. Ich fing an mit ihr Spaziergänge auf dem Vereins-Gelände zu machen. Anfangs nicht mehr als 100m weg vom Stall. Jeden Tag 10m mehr. Dann auch mal erste Versuche in den angrenzenden Wald. Nach langer Zeit, in der Pia ausschließlich die Halle und die Gitterbox von innen gesehen hatte, war das für sie zu viel. Es ging schließlich nur mit langem Bodenarbeitsstrick, Gerte, Trensenzaum, Handschuhen und Bachblüten-Rescue-Tropfen für sie und für mich.

ap1

Nach vielen Einheiten, in denen Pia im Galopp um mich herum gerast ist, kann ich heute sagen, dass sich die Geduld gelohnt hat. Ich arbeitete permanent an meinem inneren OHM und erkannte kleine Erfolge großzügig an.

Ich stieß dann auf die Online-Angebote von Tania und Babette und hatte Glück, dass Babette mehrmals im Jahr eine halbe Stunde von uns entfernt Live-Longenkurse gibt.

Erster Kurs mit Babette

Wir bereiteten uns etwa vier Wochen auf den ersten Live-Kurs bei Babette im März 2013 in Heidelberg vor. Ein Führen in Stellung konnten wir tatsächlich auch in fremder Umgebung abrufen. Das war ein Erfolg! Von Anfang an mochte Pia die Hand auf der Nase nicht sonderlich. Sie spannt sich sehr an und fängt gern an zu schnappen, wenn ihr die Hand zu nahe kommt oder der Schwierigkeitsgrad der Aufgabe zu hoch wird.

Im ersten Kurs war sie dann erstmals mit Dualgassen konfrontiert und mit ersten Versuchen, auf geringe Distanz zu longieren. Pias Überforderung zeigte sich deutlich. Ein kleines Wildpferd sprang da um uns herum. Ich musste in der Folgezeit lernen, ganz viel auszuatmen. Ich war ehrgeizig, wollte ich doch meinem Pferdemädchen dabei helfen, gelassener zu werden.

Wir longierten drei bis viermal pro Woche. Am Anfang dachte ich, das wird nie was. Über Wochen! Ich sah keine Erfolge. Konnte mich aber zurückhalten, erbost zu werden oder aufzugeben. Was hätte es gebracht? Ich konnte trotzdem spüren, dass das unser Weg ist. Und ganz plötzlich, drei Monate nach dem ersten Kurs bekam ich von Pia eine positive Antwort auf mein Locken an der Longe auf etwa zwei Meter Distanz. Sie sagte „So, soll ich machen? So?“ und bot eine super feine Stellung an. Der Himmel auf Erden!

ap2

Von da an gab es kein Halten mehr. Wir starteten einen Dialog. Der war immer wieder holprig, aber allmählich sagte Pia nicht mehr so oft „Ich weiß nicht, was du von mir willst und ich kann das nicht“ sondern sie sagte „Was soll ich machen? So oder so?“ Ein ganz anderes Arbeiten!

Zeitgleich folgte ich Babettes Rat und begann beim Longieren zu clickern und mit Futterlob zu arbeiten. Außerdem stieg ich auf Babettes Kappzaum um, der Pia ein sichtbar besseres Gefühl gab und mir die Sicherheit, stets die weichest mögliche Verbindung zu behalten. Im Jahr 2013 waren wir insgesamt dreimal bei einem Live-Kurs mit Babette. Die Fortschritte waren beachtlich. Wir wurden einfach ein besseres Team.

ap3

ap4

Viele Lernziele auf einmal

Zeitgleich war es nicht sinnvoll möglich, mit Pia auszureiten. Niemals war es ein alleinstehender Umweltreiz, der sie zu sehr stresste. Ein Traktor war ok. Eine Gruppe Radfahrer, ok. Aber wenn zu viel nacheinander kam, dann war ihr Speicher irgendwann voll. Und dann kam erneut die Kopflosigkeit. Die zeigte sich, indem Pia nicht mehr vorwärts, sondern nur noch im Stechschritt rückwärts ging. Bei völlig losgelassenem Zügel half nichts. Die anderen Pferde ritten weg, warteten, kein sanfter, kein kräftiger Schenkeldruck… Es blieb mir nur, sie nach Hause zu führen. Ein Pferd neben mir, das auf dem Heimweg hochsensibel auf meine Signale reagierte und eindeutig meine Hilfe brauchte.

Wir intensivierten unsere Spaziergänge. Immer neue Strecken, immer andere Strecken. Ich bestand auf guter Erziehung. Ab und an war Pia aufgeregt und drängelte. Ich duldete das nicht, schickte sie immer wieder auf Abstand. Außerdem verknüpfte ich die Spaziergänge mit Bodenarbeitsübungen, darunter viele Anregungen aus Babettes Blog. Ich möchte behaupten, viele Dinge intuitiv richtig gemacht zu haben, und gewann immer mehr Pias Vertrauen. Und sie meins.

Auch im zweiten gemeinsam Jahr besuchten wir mehrere Kurse bei Babette. Sowohl die Longier-Einheiten als auch der sonstige Austausch brachten immer sehr wertvolle Impulse für die nächsten Monate zu Hause. Ich weiß noch, wie mich ein anderes Lehrgangspferd mit dem gelockten Travers an der Bande beeindruckte. Das wollte ich auch. Ich arbeitete recht konsequent nach dem Longenkurs von Babette und näherte mich diesem Ziel.

ap5

Da ich Ende 2013 schwanger wurde, mochte ich nicht mehr ausreiten, ritt aber weiter in der Halle und longierte weiterhin viel. Wir nahmen in dieser Zeit zweimal an Kursen teil. Unsere Basis wurde immer stabiler, Pia immer lockerer.

Gleichzeitig zeigten sich selbstverständlich unsere Dauerbaustellen immer besser. Das wäre zum einen die Toleranz der Hand auf dem Kappzaum-Naseneisen. Das mag Pia einfach nicht. Ich fürchte, ich war auch mal zu fest in meiner Hand. Daher setzen wir das nur in homöopathischen Dosen ein und regelmäßig üben wir, entspannt den Hals fallen zu lassen mit Hand auf der Nase im Stand. Ich sage dazu „Ohm“, massiere gegebenenfalls den Hals und lobe, was das Zeug hält, wenn ich eine positive Antwort bekomme.

ap6

Plötzlich Freiarbeit

Anderthalb Jahre nach meinem Beginn mit dem Longenkurs ließ ich Pia in der Halle frei laufen, da ich spät am Stall war und keine Zeit für andere Beschäftigung war. Ich wollte Pia noch einmal fortschicken und da bot sie mir etwas Stellung und Biegung auf einer Volte um mich herum an. Ich nahm das wahr, lobte sie mit Leckerli und fragte sie nach einer Wiederholung. Die Antwort war genial. „So soll ich machen, so? Ok, das kann ich tun.“ Das war unsere erste Freiarbeit!

Wir haben das nie viel gemacht. Immer hab ich ein bisschen befürchtet, enttäuscht zu werden. Aber wenn man nur mal für ein paar Sekunden sieht, was möglich ist, dann macht es süchtig. Ich begann selten, aber doch ab und an in der Halle die Quadratvolte aufzubauen und versuchte, Pia frei ohne jedes Hilfsmittel dort durch zu „longieren“, besser zu navigieren. Das Clickertraining ist an dieser Stelle Gold wert. Pia hatte schon immer viele Ideen und hat bei mir gelernt, dass sie sie einbringen darf. In Kombination mit einer soliden Ausbildung an der Longe brauchte es gar nicht viel, auch in Freiarbeit weiterzukommen.

ap7

Lebenslanges Lernen mit Pia

Zu Beginn unserer Longenarbeit kommunizierte Pia oft mit mir, wenn sie fand, dass sie etwas gut gemacht hat. Sie brummelt dann und sagte „Brummel brummel, hab ich doch gesagt, ich hab das gut gemacht.“ Auch heute macht sie das noch bei Lektionen, die sie als besonders schwer empfindet. Aber es kommt kein „Nein“ mehr, kein „Das kann ich nicht“ und das ist so unglaublich schön.

Letzten Sommer sind wir wieder ausgeritten. Erst nur mit Pia’s Paddock-Partner, mittlerweile sogar mit mehreren Pferden. Auch hier ist es noch ein weiter Weg bis zu wirklicher Gelassenheit. Aber die vergangen drei Jahre zeigen mir, dass alles geht.

Danke Babette, für die gute Wegbegleitung. Dein Kurs ist ein super Selbstlernkurs und die Live-Kurse mit dir sind eine echte Bereicherung. Wir bleiben dir treu. Wir haben ja noch Ziele. 😉 Wie wäre es bald mal mit einem Galopptravers? Und an den einfachen Galoppwechseln an der Longe wollen wir auch noch arbeiten ….

Danke Pia, ich bin durch dich ein besserer Mensch. Ich liebe dich.

ap8

19. April 2016 von Gastautor • Kategorie: Freiarbeit, Longieren 11 Kommentare »

 

11 Reaktionen zu “Erfahrungsbericht zum Longenkurs von Anne”

 

Von Manuela • 19. April 2016

Oh Mann – da bedarf es nicht vieler Worte: Euer Bericht, euer Video – echt toll!!!
Anna, ich bewundere Dich für Deine Geduld und Dein Durchhaltevermögen und Deine große Liebe zu diesem hochsensiblen Pferd, die es Dir möglich gemacht hat, all´ die schwierigen Momente durchzustehen. Nicht auszudenken, was aus Pia mit einem weniger liebevollen und geerdeten Menschen geworden wäre … Respekt!
Und ganz liebe Grüße von Manuela

 

Von Kerstin • 20. April 2016

So eine tolle Geschichte! Da kann ich Manuela nur beipflichten: was für ein Glück, dass Ihr beide Euch gefunden habt! Wunderschön zu lesen! Und auch von mir: Respekt vor Eurem Weg und Entwicklung!

 

Von Monika • 25. April 2016

Was für ein tolles Team! So eine schöne Geschichte, die macht so viel Mut selber seinen Weg weiterzugehen und sich und seinem Pferdchen einfach Zeit zu geben. Es lohnt sich in jedem Fall, wie man bei Euch sieht und liest. Weiterhin eine tolle Zeit für Euch.

Liebe Grüße
Monika

 

Von Cecile • 25. April 2016

Eure Geschichte gibt einem Mut und zeigt, dass alles seine Zeit braucht und sich definitiv lohnt. Mit Höhen & Tiefen und viel Ruhe & Geduld zu einem tollen Team. Und dass viele Faktoren zusammen ein Ganzes ergeben. Danke für eure Geschichte, sie bestärkt mich in meiner Arbeit mit meinem Jungspund.
Lieben Gruß
Cecile

 

Von Susi • 25. April 2016

Hi Anna,

deine Geschichte gibt mir Mut und Kraft. Ich bin grad in so einer Phase, wo ich Angst habe, dass es nicht voran geht und da verliere ich manchmal den Mut und bin (gegen meinen Willen!!!) ein wenig enttäuscht von mir und meinem Pferdchen. Denn eigentlich haben auch wir schon viel erreicht. Nur manchmal hätte man doch schon gerne so viel mehr. Dabei bin ich ganz auf Tanjas und Babettes Linie und dachte anfangs das würde mir nie passieren. Ich weiß auch, dass wieder super Tage kommen, und trotzdem: es ist schön wenn einem jemand wieder bewusst macht, dass es OK ist wenn es lange dauert und man deshalb nicht unfähig ist und der Weg falsch oder das Pferd verkorkst.
Es klingt viel schöner zu denken: mein Pferd ist sensibel und ich gehe damit verständnisvoll und konsequent um.
Auch dir noch viel Kraft!
Susi

 

Von Britta • 25. April 2016

Einfach nur ein toller Bericht. Hut ab!

Danke, dass du uns an deinem Weg hast teilhaben lassen und dass du uns (mir) Mut machst durch deine Erfolge.

Euch alles Gute!

Britta

 

Von Sarah • 25. April 2016

Vielen Dank, dass du diese schöne Geschichte mit uns geteilt hast! Sie ist wirklich sehr inspirierend.

Ich habe ein Pferd übernommen, dessen Selbstbewusstsein praktisch nicht vorhanden war. Ich glaube, dass gerade das Clickertraining bei solchen Pferden der Schlüssel zum Erfolg ist. Bislang habe ich auf die Frage „Bist du ein liebes Pony?“ ein Kopfschütteln, also „Nein“ geclickert. Neulich hat er, als wenn er es besser wüsste, genickt. Ich war so überwältigt von diesem Zufall, weniger, dass es eine viel passendere Antwort für ihn war, als vielmehr, dass er nun eigene Ideen ins Training einbringt, dass er auf die Frage nun immer so antworten darf – und es auch fleißig tut. Ist eben auch ein liebes Pony :-)))

 

Von Ute • 26. April 2016

Liebe Anne,
unglaublich toll, was ihr beiden zusammen schon erreicht habt. Und was wirklich schön ist, Pia hat offensichlich unglaublichen Spaß. Danke Babette und Tania, für euer unglaubliches Wissen, das ihr der Pferdewelt so anbietet.

Alles Liebe

Ute

 

Von Kathleen • 26. April 2016

Liebe anna,
Meine Hochachtung für dein Verständnis und deine unendliche Geduld. Mein Pferd hat gerade einen stallwechsel hinter sich, und ich dachte ernsthaft, alles ist wie immer. So war es nicht. Er hat mir gezeigt, dass er zeit braucht und ruhe für die eingewöhnung. Die habe ich ihm gegeben und er dankt es mir mit seiner Mitarbeit. Ich wünsche euch noch ganz viele tolle Stunden und positives Feedback von pia. Liebe grüße aus Mecklenburg Vorpommern

 

Von Daniela • 27. April 2016

Liebe Anna,
es freut mich, von Euch zu hören. Auch ich habe ein Pferd, welches im Reitermund als „schwierig, büffelig, resistent“ usw. gilt. Mit viel Geduld, Anleitung vom Longenkurs und Babettes Blog und immer wieder Spüren mit dem eigenen Herzen – entgegen aller gängigen Meinungen – durfte ich von meinem Pferd lernen, was er mich lehren möchte. Nämlich unseren Weg miteinander zu finden. Immer wieder durch Geduld, Verständnis und Zuhören nicht zu strafen, sondern über Click zu motivieren. Ein langer Weg von 2,5 Jahren liegt hinter uns. Inzwischen habe ich kapiert, dass mein Pferd am liebsten in Freiarbeit mit mir arbeitet. In echter Freiarbeit – er darf anbieten und mitentscheiden, dafür bekomme ich unendlich viele tolle Ideen – Galoppieren in grösster Versammlung von sich aus, angaloppieren auf Gedanken usw. Keine Freiarbeit nach dem Motto „machst du nicht, was ich will, dann gibts Druck“. Nein, das macht keinen Spass. Die Frage nach dem So oder So kenne ich auch. Finden wir gemeinsame Antworten, ist die Freude riesengroß bei uns beiden.
Ich habe lange gebraucht, um mich auf diesen Weg einzulassen und mein bisher Gelerntes zur Seite zu legen. Manchmal geraten wir noch in die Falle „was denken die anderen“. Dann zeigt mir mein Pferd durch Schnappen und maulen ganz schnell, in welchem alten Fahrwasser ich mich befinde und wir verlassen entweder die Halle oder atmen durch und machen ruhig weiter. Inzwischen weiß ich mein Pferd als Geschenk zu sehen. Er lässt sich nicht einschüchtern, sondern bleibt hartnäckig. Je weniger ich erwarte, um so mehr bekomme ich geschenkt. Plötzlich gehören Drängeln, Nein-sagen, umrennen usw. der Vergangenheit an. Es gibt viele tolle Alternativen zum Reiten oben drauf.

 

Von Sandra • 31. Mai 2016

Liebe Anna,
es ist so schön von euch zwei zu hören und zu sehen, welch ein wundervolles Team ihr geworden seit.Ich durfte euch ja ein paar mal live miterleben und es ist wunderschön zu sehen, wie Pia sich entwickelt hat. Dich habe ich immer für deine absolute Ruhe und deine Engelsgeduld bewundert. Mit deinem Bericht und dem Video machst du sehr vielen Mut. Mach weiter so!
Ich wünsche euch zwei alles, alles Liebe!
Sandra mit Suzi
PS. Auch wir sind einen riesen Schritt weiter und ein super Team geworden 😉

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich willkommen im Themenbereich „Longieren“

    Vor allem Babette hat sich vor einigen Jahren auf das Thema Longieren spezialisiert. Gemeinsam haben wir den Longenkurs und den Aufbaukurs zum Longenkurs erstellt. In dieser Kategorie finden Sie unsere Artikel und Tipps zum Thema Longieren in chronologischer Reihenfolge.

    Die Termine zu Babettes Live-Kursen finden Sie hier.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen