Pferdefotos mit dem Handy?!

Einige von Euch kennen meinen Fotokurs und es sind viele Fotos von mir auf unserer Seite anzuschauen. Normalerweise bin ich dafür mit meiner Nikon D90 unterwegs. Aber erstens hat nicht jeder eine große Kamera mit Objektiven zur Verfügung und zum anderen will man das Riesenteil auch nicht immer mit sich herumschleppen. Ich jedenfalls habe inzwischen mein Handy als echte Alternative entdeckt! Da ich das Fotografieren mit dem Handy im Kurs nicht behandelt habe, dachte ich mir, schreib ich doch hier ein bisschen was dazu. 🙂 Erst einmal möchte ich Euch vor allem Ideen und Inspirationen geben, aber vielleicht bekommt Ihr auch Lust auf ausführlichere Darstellungen der einzelnen Foto-Apps, die ich erwähne. Dann schreibt mir einfach!

Schlechte Qualität muss nicht sein!

Die Qualität der Handyfotos hängt natürlich durchaus von der Qualität der Kamera im Handy ab. Da gibt es deutliche Unterschiede, aber vor allem mit den so genannten Smart-Phones, für die es z.T. vielfältigste Foto-Apps gibt, kann man wirklich nette Sachen machen.

Im Internet kann man sich umfassend über Erfahrungen und Bewertungen von Handys informieren. Darüber hinaus kann ich Euch empfehlen, einfach mal rumzufragen und mit verschiedenen Handys Fotos zu machen. Ihr werdet schnell herausfinden, mit welchen Ihr Bilder machen könnt, die Euch gefallen.

Ich selbst nutze das iPhone 4S und bin damit mehr als glücklich. Die Kamera finde ich einfach super. Mein schönes Tele vermisse ich zwar, aber gerade was Innenaufnahmen angeht, liefert mir das iPhone oft bessere Ergebnisse als meine große Nikon! Der größte Clou am iPhone sind aber für mich die Apps.

Foto-Apps zum Spielen und Staunen

Apps sind Programme, die man sich auf das Handy laden kann. Es gibt sie zu allen möglichen Themen und in allen denkbaren Varianten. Für den Fotobereich gibt es von kleinen spielerischen Effekten bis hin zu ausgefeilten Foto-Bearbeitungsprogrammen alles Mögliche! Manche Apps simulieren, alte Kameras zu sein und produzieren Repro-Bilder. Andere sind darauf ausgerichtet, möglichst gestochen scharfe Bilder zu machen. Wieder andere Programme bieten Effekte, mit denen man Bilder verfremden kann oder aus ihnen abstrakte Kunstwerke zaubern kann.

Es gibt sie teilweise kostenlos (!), die meisten kosten ein, zwei Euro. Günstiger kann man sich die Welt der experimentellen Fotografie kaum erobern. Ich werde Euch hier und in den nächsten zwei Beiträgen einige der vielen, vielen Möglichkeiten vorstellen und hoffe, Euch damit Lust zu machen, selbst kreativ aktiv zu werden 🙂

Tipp: Wer kein Handy hat, auf dem solche Apps laufen, kann auch für den Rechner Fotobearbeitungsprogramme kaufen, die ähnliche Möglichkeiten bieten, Bilder zu bearbeiten.

Auf alt gemacht

Eine der für mich schönsten Effekte ist der, auf alt getrimmte Fotos erstellen zu können. Die Bandbreite dessen, was als „alt“ gilt, ist weit – von Schwarzweiß-Bildern, die wie früheste Aufnahmen anmuten, bis hin zu 70er oder 80er-Jahre-Effekten ist alles möglich. Für diesen Effekt arbeite ich am liebsten mit der App „Hipstamatic“, da sie unendliche Kombinationsmöglichkeiten von Filmen und Linsen zur Verfügung stellt.

Dieses Foto liebt Babette zum Beispiel heiß und innig, da sie sich da wie 16 fühlt 🙂 (die Farbtemperatur entspricht genau der Bilder, die man damals machte):

Und mir geht es mit diesem Foto so, denn von meinen ersten Pferdejahren gibt es Bilder mit genau solch weichen Farben und Lichteinfällen (die ja eigentlich „Fehler“ waren, heute aber gerade den Charme solcher Fotos ausmachen):

Hier noch ein paar Beispiele für Retro-Filter:

Ihr seht, wie unterschiedlich die Anmutungen sein können! Weitere gute Apps, mit denen man Fotos auf alt trimmen kann, sind z.B. Pixlromatic, DistressedFX oder ScratchCam (diese Apps haben aber auch noch viele weitere Filter und Veränderungsmöglichkeiten).

Hier habe ich noch zwei Beispiele von Collagen (erstellt mit der App Diptic), die beide durch die verschiedenen Filter ihre ganz eigenen Wirkungen haben:

Auffällig ist hier auch, dass die Bilder ein bisschen wie auf einer Leinwand aussehen. Solche Hintergrund-Effekte gibt es auch in ganz unterschiedlichen Varianten, also z.B. verschiedene Papierarten, Leinwände, aber auch Mauern als Untergrund, Stoffe und vieles mehr. Hier kann ich wieder vor allem die App „Pixlromatic“ empfehlen.

Im nächsten Beitrag zeige ich Euch, dass Ihr mit dem Handy auch schöne Fotos von Euch mit Euren Pferden machen könnt. Das geht nämlich richtig gut!

 

9. April 2013 von Tania Konnerth • Kategorie: Allgemein 7 Kommentare »

 

7 Reaktionen zu “Pferdefotos mit dem Handy?!”

 

Von heide zwirner • 9. April 2013

super schön , geniale Bilder !!
Danke Tania!
herrlich ,und echt so kreativ .

Liebe Grüsse
Heide

____________________

Dankeschön, freut mich sehr, Dein Feedback!
Tania

 

Von Christine Grasberger • 15. April 2013

Man kann auch ganz tolle Filme machen,fürs iphone
Gibt’s ein bewegliches Stativ(Gorilla) das kann man überall
Befestigen:-))
lg

 

Von Gabi • 15. April 2013

Hallo Tania,
auch ich habe Ende des letzten Jahres das Handy (auch das Iphone 4s) als Alternative zur Spiegelreflex gefunden. Auch kurze Videos sind gut zu machen. Ich finde das Handy für unterwegs eine echt gute Alternative. Für den PC verwende ich Picasa, aber ansonsten habe ich mich nocht nicht mit den Foto Apps beschäftigt. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du noch ein paar interessante Apps vorstellen könntest.
Vielen Dank auch für Dein immer informatives Newsletter.
Viele Grüße
Gabi

 

Von Corinna • 15. April 2013

Hallo Tania.

Dein Beitrag kommt genau zur richtigen Zeit. Bin gerade auf der Suche nach einem neuen Handy. IPhone kann ich allerdings auf Grund des Preises für mich ausschließen. Gerade was zu den Pferden mitgeht darf nicht so teuer sein.
Hast du einen Tipp wie man die Handy-Kamera im Geschäft am Besten testen kann und worauf man achten muss/kann?
Danke dir jedenfalls für den tollen Artikel. Ich freu mich schon auf Teil 2 🙂
Liebe Grüße

__________________

Hallo Corinna,

beim Testen kommt es natürlich sehr darauf an, was und wie Du gerne fotografieren willst. Ich würde versuchen, mir lieber mal Handy von Freunden auszuleihen, da Du da mehr experimentieren und die Ergebnisse dann auch auf dem Rechner anschauen kannst. Ich hatte mir mal ein Handy gekauft, das angeblich extra für Foto-Ansprüche sein sollte, die Ergebnisse waren dann aber leider enttäuschend.

Ansonsten wäre vielleicht ein gebrauchtes I-Phone eine Alternative?

Herzlich,
Tania

 

Von Heidi • 15. April 2013

Hallo Tania,
ich habe ein Android Smartphone (Samsung S3)und liebe es damit photos zu machen! Ich finde eine besonders tolle app ist „Snapseed“ einfach nur leicht zu bedienen mit supper erfolg!
Und Suppa das ihr euch auch solchen Themen widmet!
lg heidi

 

Von Jacqueline • 17. April 2013

Hallo Tania,
toller Beitrag. Werd mir gleich die empfohlenen Apps anschauen. Wenn es drauf ankommt, hab ich meist nie die Spiegelreflex dabei, aber mein S4 ;-). Auch ich bin mit der Cam sehr zufrieden. Sogar die Videos haben eine sehr gute Qualität. Deine Bilder gefallen mir richtig gut und animieren zum selber probieren. Bin auf Teil 2 gespannt.
Liebe Grüße

 

Von Bianca • 17. April 2013

Super Beitrag!

Ich mache auch gerne mal den ein oder anderen Schnappschuss mit meinem S3, denn immer wenn man sie bräuchte, liegt die Spiegelreflex wohl behütet Zuhause 😀 Aber das Handy ist immer dabei und schnell mal gezückt.
Hipstamatic scheint es für Android leider nicht zu geben 🙁 Aber werde mir auch die anderen Apps mal anschauen. Bisher nutze ich eigentlich nur Instagram.

Liebe Grüße,
Bianca
http://instagram.com/p/YNStHxAtoe/

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen