Freiarbeit – jetzt auch im Parcours

Ich arbeite ja mit meinen Pferden gerne frei. Während es dabei zunächst erstmal nur darum ging, sie überhaupt irgendwie körpersprachlich dirigieren zu können, haben wir die Sache über die Zeit immer mehr verfeinert. Anthony ist also inzwischen ein echter Profi geworden, so dass wir uns daran machen können, auch Hindernisse und Herausforderungen in die Arbeit einzubauen.

Zuerst hatte ich damit begonnen, einfach mal eine Gasse mit zwei Dual-Schläuchen (n. M. Geitner) hinzulegen und ihn anzuregen, dadurch zu laufen. Das hatte er sehr schnell verstanden:

freiparcours1.jpg

Hinweis: Ich nehme für diese Arbeit sehr gerne Dual-Schläuche. Sie haben den großen Vorteil, dass das Pferd sich nicht verletzen kann, wenn es drauftritt. Und draufgetreten wird da durchaus, denn das Feintuning will ja erst erarbeitet werden.

Ich habe die Schlauchgassen dann auch mit Pylonen kombiniert:

freiparcours2.jpg

Als das gut klappte habe ich in einem nächsten Schritt dann auch Cavalettis dazugenommen – zum Traben und auch als kleine Sprünge. Ich hatte das vorher gut an der Longe geübt, so dass Anthony nicht unvorbereitet war. Und genau, wie ich es vermutet hatte: er löste diese Aufgabe spielend. Und können wir nun schon sehr spannende kleine Parcours aufbauen und die Freiarbeit damit sehr abwechslungsreich gestalten. Hier könnt Ihr ein aktuelles Video von unserer Parcours-Freiarbeit sehen. 🙂

22. April 2010 von Tania Konnerth • Kategorie: Freiarbeit 6 Kommentare »

 

6 Reaktionen zu “Freiarbeit – jetzt auch im Parcours”

 

Von Ulrike • 22. April 2010

Sehr schöne Arbeit Tania !

Ich baue oft einen grossen Pacour auf in unserer 60mHalle.
Wir reiten ihn und nach getaner Arbeit dürfen die Pferde frei laufen.
Und was machen sie ? Mein Wallach steuert zielstrebig den Parcour an und läuft alles wie vorher geritten durch.
Die Stute meiner Reitfreundin hatte an einer bestimmten Stelle Probleme beim Reiten und wollte da nicht durch.
Jetzt freilaufend, lief sie hinter meinem Pferd her und es gab kein Problem mehr an dieser Stelle.
Nach Beendigung der Runde auf jeder Hand kommt mein Pferd stolz auf mich zugetrabt mit dem Ausdruck “ Na war ich nicht super ?“
Klar – alter Streber – gut gemacht !

____________________

Süß!!!!
Tania

 

Von Tschanie • 22. April 2010

Euer Zusammenspiel ist wunderschön anzusehen :-).
Mein Haffi erkundet beim Freilaufen, wenn ich nicht den halben Reitplatz absperre, schon mal gern auch die entlegendsten Ecken.
Wie schaffst Du es nur, dass er so dicht und konzentriert bei Dir bleibt – gibt’s da einen Trick?

Schöne Grüße, Tschanie

__________________

Nein, einen „Trick“ gibt es da nicht – das ist einfach das Ergebnis von inzwischen über dreieinhalb Jahren Zusammenarbeit 😀 Du kannst körpersprachlich einiges machen, aber das Ganze ist ein Zusammenspiel aus vielen verschiedenen Faktoren. Im Gras würde es jetzt auch anders aussehen 😉
Tania

 

Von chris • 23. April 2010

WOW!!!!!

_________________

Dankeschön 😀
Tania

 

Von Janet • 26. April 2010

Das sieht wieder ganz toll aus, auch weil Antony so schön freiwillig in Stellung läuft bei der ganzen Sache. Das gibt wieder viele Anregungen zum Nacharbeiten. Danke!

_________________

Freut mich sehr! 😀
Tania

 

Von Rebekka • 3. Mai 2010

Hallo Tania, super zu sehen, wie konzentriert Anthony bei Dir bleibt! Schön!
Gibt es einen Grund, warum Du mit den Beinen spiegelverkehrt arbeitest? *neugierigguck*
Liebe Grüße!
Rebekka

______________________

Öhm, da weiß ich jetzt nicht, was Du meinst – „mit den Beinen spiegelverkehrt“?

Tania

 

Von Rebekka • 3. Mai 2010

Hi Tania 🙂
ich versuche zu erklären …
Du streckst Deinen linken Fuß vor, Anthony zeigt rechts und umgekehrt. Also Du gibst das Kommando mit dem dem Pferd näheren Bein und er zeigt das Dir nähere Bein. Das meinte ich mit spiegelverkehrt. (Ich hoffe jetzt gerade, ich hab das Video richtig vor Augen, aber ich hatte extra nochmals nachgeschaut …)
Ich komme deshalb drauf, weil meine Stute mich auch „beintechnisch“ imitiert, d.h. ich muß Linksgalopp springen, daß sie links angaloppiert. Gehe ich auf der linken Hand ausversehen rechts, kommt Außengalopp.
Liebe Grüße!
Rebekka

__________________

Öhm, da habe ich , ehrlich gesagt, noch nie drüber nachgedacht 😀

Tania

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen