Immer schön lächeln!

Die meisten von uns kennen wohl den Ausspruch: „Lächle – Reiten macht Spaß!“ Und auch wenn man darüber schmunzelt, so wissen wir wohl auch alle, dass dieser Satz etwas anspricht, was leider fürs Reiten sehr, sehr typisch ist: Viel zu oft sieht man mehr als ernste, harte und ja, meist sogar regelrecht verbissene Gesichter.

Wenn mich früher jemand auf meinen Gesichtsausdruck angesprochen hat, habe ich immer gesagt: „Ich bin halt konzentriert.“

Heute aber sehe ich das anders. Auch heute bin ich konzentriert. Aber ich bin nicht mehr verbissen. Und so lächle ich heute viel und gerne. Oft lache ich auch herzlich, wenn ich reite!

Lächeln tut der Konzentration keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Wer lächelnd reitet, fördert eine offene und angenehme Atmosphäre, die es auch dem Pferd viel leichter macht, zu lernen und das zu tun, was wir gerne von ihm möchten.

Warum? Weil sich ein Pferd mit einem Lächeln, das vom Herzen kommt, viel besser entspannen kann. Ein ehrlich (!) lächelnder Mensch ist selten verkrampft und er ist ganz sicher nicht verbissen. Ein lächelnder Mensch freut sich an dem, was er tut und freut sich an seinem Pferd. Und das freut wiederum das Pferd 🙂 Ein ehrlich lächelnder Mensch ist auch viel nachsichtiger, freundlicher und weicher. Und auch das gefällt Pferden sehr gut, die dann viel weniger Angst davor haben, einen Fehler zu machen. Mit einem Lächeln strafen wir nicht, sondern wir korrigieren sanft – und das fühlt sich für ein Pferd ganz anders an.

laecheln.jpg

Also: Immer schön lächeln! Es gibt doch kaum etwas Schöneres, als Zeit mit einem Pferd zu verbringen – sollte uns da das Lächeln nicht ganz leicht fallen?

3. Dezember 2009 von Tania Konnerth • Kategorie: Umgang 5 Kommentare »

 

5 Reaktionen zu “Immer schön lächeln!”

 

Von Lisa (Mondra) • 7. Dezember 2009

JAAAAAAAAAAA!!!!!

Das kann ich voll und ganz unterschreiben!!!!!!!
Mehr Lächeln und Lachen braucht das Pferdeland ::–))
Pferde lesen das Menschengesicht ganz genau. Man sagt, daß es für das Pferd das Gesicht eines Raubtieres ist.
Ziehen sich die Augenbrauen zusammen, weil man konzentriert, gar verbissen ist, ähnelt das Gesicht einem grimmigen Raubtier. Sind die Augenbrauen entspannt, ist auch das ‚vermeindliche‘ Raubtier entspannt.
…Und wenn man dazu noch lachen kann, entspannt sich der menschliche Körper, was wiederum das Pferd merkt 😉

Ich lache so gerne, wenn ich reite (besonders, wenn ich ohne Sattel reite), wenn mein Pferd so schön unter mir läuft. Dann hüpft mein Herz und ich kann gar nicht anders.
Aber natürlich gibt’s auch bei mir Situationen, wo ich vielleicht zu konzentriert bin, da muß ich mich dann bewußt daran erinnern und auch mal ‚bewußt‘ lächeln, um die Atmosphäre wieder aufzulösen.
Witzigerweise passiert das häufig bei Sonnenschein, wenn man wegen der Sonne mit den Augen kneistet. Da hab ich, außer Sonnenbrille tragen, noch keine Superlösung gefunden…

…Aber da sag ich wahrscheinlich nix wirklich Neues….

In diesem Sinne allen, und besonders natürlich dir, Tania und Babette, eine friedliche, enspannte, forumsfreie Weihnachtszeit mit viel Lächeln und Lachen für die Pferde!!!!!
Ganz liebe Grüße
Lisa

_____________________

Dankeschön, Lisa, für Deinen Beitrag und für die guten Wünsche!
Tania

 

Von Sturm Christa • 9. Dezember 2009

Danke für die schöne mail, es sind die beiden schönsten Weihnachtsmänner der Welt, da kann man nur wieder lächeln und sich freuen.
Vielen Dank, ich habe zwar kein Pferd, freue mich aber
immer aufs neue auf den Newsletter, weil ich hier jedesmal etwas lerne, man kann die Ratschläge auch
auf Menschen übertragen,

eine gute und besinnliche Zeit für Euch und Eure
Pferde
herzlich
Christa Sturm

________________________

Ganz herzlichen Dank, Christa!

Auch Dir ein wundervolles Fest,
Tania

 

Von Lizzy • 10. Dezember 2009

Also ich find das Augenzupetzen bei Sonnenschein nicht schlimm. Lachen kann man trotzdem! Meine Pferde wissen schon, dass ich ein unzulängliches Menschi bin und kein Tiger. Und genau deshalb wissen sie, wenn ich heiter und entspannt bin. Aber das ist gar nicht so einfach…
Deshalb: Egal, welche Fratzen man dabei schneiden mag, man sollte echt immer weider sich einfach über sein Pferdchen freuen und sich nicht dem sauren Ehrgeiz hingeben. Da rennst du bei mir offene Türen ein.
Aber ich weiß, es ist sooo schwer.
Zumal ich oft auch einfach aus Angst, was bei den Pferden kaputt zu machen, nicht so locker und entspannt bin. Ja, ich weiß, das bringt mich da auch nciht weiter. Also üben, üben, üben, und immer weider das Herz aufmachen.
Passt ja schön zu Weihnachten 😉
Liebe Grüße, Lizzy.

_________________________

Da sprichst Du etwas ganz, ganz Wichtiges an, denke ich: dass wir nämlich mit unseren Sorgen um unsere Pferde manchmal einfach genau erst einen Sorgengrund verursachen! Mir fällt es auch oft schwer, nicht ständig alles in Frage zu stellen, aber je öfter es mir gelingt, mich einfach nur an und mit meinen Pferden zu freuen, desto besser geht es und dreien.

Herzlich,
Tania

 

Von Gela • 19. April 2010

ein Satz den Pat Parelli immer wieder sagt – Lächle mit allen vie Backen… da ist was wares dran. Ein verkniffenes Gesicht und ein verkniffener Po stören einfach die Kommunikation mit dem Pferd.
Ich – relativer Pferde-Neuling, mein Pferd – ein sehr erfahrener Edelhafi-Senior – hat mir schon sehr oft den Spiegel vorgehalten, und mir beigebracht, das schlechte Laune, Streß und ein Kopf voller Probleme in seiner Gegenwart nichts verloren.

Viele liebe Grüße, Gela

_____________________

Schlaues Pferdchen 😀
Tania

 

Von Irini • 8. August 2016

Das kann ich nur bestätigen!!! Lächeln beim Umgang mit unseren Tieren ergibt ein Lächeln und freudiges Mitmachen von unseren Tieren, egal, ob Pferd, Hund oder Meerschweinchen! Selbst meine Meerlis clickern gerne und lächeln zurck, wenn ich lächel, nicht nur Pferd und Hund!!!

Bitte mehr von diesen tollen Artikeln!

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen