Das kannst du doch!

Ich erwische mich immer mal wieder dabei, wie ich ungeduldig mit einem meiner Jungs werde und so etwas denke (oder auch sage), wie: „Himmel, das kannst du doch, stell dich nicht so an!“

Ein solcher Gedanke ist aus zweierlei Gründen nicht sinnvoll: Zum einen werde ich wütend, wenn ich das denke und Wut bringt mich nicht weiter. Zum anderen verkenne ich mit diesem Gedanken vollkommen die Situation.

Nur weil ich der Meinung bin, dass die gestellte Aufgabe etwas ist, was mein Pferd beherrscht, muss das noch lange nicht der Fall sein!

  • Vielleicht sind es nur Nuancen, die diese Situation von der letzten unterscheiden, aber für mein Pferd sind sie ganz wesentlich.
  • Vielleicht verlange ich die Übung an einer anderen Stelle, wo es anders aussieht oder anders riecht?
  • Vielleicht war mein Pferd beim letzten Mal besser vorbereitet?
  • Vielleicht hat es sich in dieser Nacht verlegen oder im Auslauf beim Spiel mit einem Kumpel verrenkt?
  • Vielleicht ist meine Ausstrahlung bzw. meine Einwirkung heute eine andere?
  • Usw. usw.

Ich mache oft den Fehler, dass ich nur von mir selbst ausgehe – sprich: von meinen Vorstellungen, von dem was ich will. Und dabei vergesse ich dann leider manchmal, dass meine Vorstellungen eben nicht die meines Pferdes sein müssen. Unsere Pferde stellen sich im Großen und Ganzen schon sehr gut auf uns ein, aber sie bringen eben auch ihre eigenen Erlebnisse, Bedürfnisse und vor allem ihre Instinkte mit.

Und wenn heute eben so ein Tag ist, an dem alles Gelernte vergessen zu sein scheint, dann nützt es wenig, wenn ich darauf beharre, dass das Pferd das doch aber eigentlich kann. Dann kämpfe ich gegen die Wirklichkeit an und damit gegen mein Pferd und wir werden nicht weiterkommen. Vielmehr muss ich entweder dafür sorgen,

  • dass mich mein Pferd verstehen und und dass es tatsächlich erfüllen kann, was ich möchte
  • oder ich muss meine Erwartungen der momentanen Befindlichkeit meines Pferdes anpassen.

19. März 2009 von Tania Konnerth • Kategorie: Umgang 8 Kommentare »

 

8 Reaktionen zu “Das kannst du doch!”

 

Von Mary • 19. März 2009

Hallo Tania,
Du hast wohl gestern in der Longenstunde mit unserer Stute „Mäuschen“ gespielt. Genau das hab ich gestern gedacht und bemerkt wie langsam die Wut in mir hochstieg, als nicht, aber auch garnichts klappen wollte!!!
Also erstmal einen Schritt zurück und versuchen rauszubekommen was mit meinen Pferdchen und /oder mir eigentlich los ist.
Zum Glück gibt´s n` gute Freundin und die wird heute mal einen Blick auf uns „werfen“. 4 Augen sehen bekanntlich mehr als 2!
Ganz liebe Grüße an das ganze Team von Mary.

______________________________

Schön, dass Du es gemerkt hast!
Tania

 

Von Beate • 23. März 2009

Hallo Tanja,du schreibst einigen von uns sicher aus der Seele.
Ich bin soooo froh, dass ich schon vor einiger Zeit von meinem Pferd „gezwungen“ wurde über diese Dinge nach- und umzudenken. Die Arbeit nach eurem LK hat das ganze noch intensiviert.
Ich habe für mich festgestellt, dass eine derart veränderte Einstellungen auch auf viele andere Lebensbereiche ausstrahlt: Job, Beziehung, Freunde. Man wird gelassener und setzt andere Prioritäten. Um mich herum finden das alle sehr angenehm. Zuallererst mein GöGa natürlich! 😉

______________________

Ach schön, das zu lesen freut mich riesig!
Tania

 

Von Claudia • 23. März 2009

Gott sei Dank geht es anderen auch so ;-)) Was würde man nur ohne euren Newsletter machen? Ich jedenfalls würde immer denken, ich bin die einzige, „die immer alles falsch macht.. das arme Pferd“.

Dafür ganz herzlichen Dank! :-))

_________________________

Genauso ging und geht es mir auch oft: zu erkenne, nicht allein zu sein mit a) dem, was man tut und b) vor allem auch den Versuchen, etwas zu ändern, hilft enorm.
Tania

 

Von Kerstin • 23. März 2009

Hallo Tania,

wie recht Du hast. Ich hatte kürzlich auch erst so einen Fall wo mein Tinker Guinness sich partout nicht hinlegen wollte- und das kann er nun wirklich auf Kommando. Es war nichts zu machen. Ich frustriert und nahm die Beinlonge- auch damit klappte es nicht. Zum Schluss waren wir beide angesäuert. Und ich habe tatsächlich zu ihm gesagt:“Stell dich nicht so an- Du kannst das“! Unglaublich.
Beim nächsten Mal wird alles anders ;-))
Danke für die Erleuchtung
Viele Grüße (auch im Namen von Guinness)
Kerstin

_________________________

Ach schön, das freut mich sehr, dass es so gut passt!
Grüß mir Deinen Süßen
Tania

 

Von Amy • 25. März 2009

Wie gut zu lesen, wie es anderen auch geht. Mein Hafi scheint leider genau zu wissen, wo meine Frustrationsgrenze liegt. Ich merke immer wie ich langsam sauer werde oder verzweifle, dann macht er das was er soll ein oder zweimal ganz vorbildlich, bleibt dann aber sofort stehen und grummelt mit tiefer Stimme solange bis ich weich werde und ihm das gewünschte Leckerchen gebe. Dann geht das Spiel von vorne los und ich weiß nicht wirklich, ob ich da jemals ohne fremde Hilfe wieder rauskomme.

_______________________

Erst einmal ein Trösterle für Dich! Die Situation zu erkennen, ist schon der erste Schritt. Hafis sind halt auch schlaue Kerlchen – da nutzt es nur, noch schlauer zu sein. Aus meiner Sicht kannst Du vor allem an Deiner Frustrationsgrenze arbeiten – verschieb sie. Sieh Dich herausgefordert, Dich nicht ärgern zu lassen. Ich weiß, leicht gesagt, aber möglich ist es 🙂

Herzlich,
Tania

 

Von Dela • 7. April 2009

Hallo zusammen,

ich habe jetzt verschiedene Beiträge schon gelesen, weil ich demnächst wieder mit dem Reiten anfangen werde. Ich nehme hier unglaublich viel mit. Danke, Dela

____________________

Ach schön,

das freut mich sehr 🙂

Herzlich,
Tania

 

Von Silvia Suckow • 20. Oktober 2015

Es kommt auf die „geistige“Betonung an. Ich benutze in der Pferdeausbildung gern die Formulierung “ du kannst das“ mit dem Nachsatz „versuch es einfach „. Bei etwas unsicheren Pferden strahlt dieser Gedanke viel Zuversicht aus und die Bereitschaft, jeden kleinen Versuch zu loben.Mit der Einstellung kann Wut gar nicht aufkommen und die Pferde bekommen Selbstvertrauen.

___________________

Ja, das ist ein guter Hinweis und ändert den Ton gleich ins Positive – dankeschön!
Tania

 

Von Anonymus • 21. Oktober 2015

Es ist wirklich beruhigend, dass es uns ALLEN – zumindest ab und an – so geht.

Und dabei wissen wir doch selbst, wie gerne unsere Pferde unsere Wünsche erfüllen, wenn wir ihnen positiv begegnen, fair zu ihnen sind und uns ihnen gegenüber verständlich ausdrücken! Daran sollten wir immer denken! Die Pferde wollen uns gefallen, sie wollen es richtig machen – aber manchmal KÖNNEN sie es einfach nicht, egal, woran das liegen mag.

Und schließlich sind wir auch nicht jeden Tag gleich gut drauf, nicht jeden Tag fleißig und motiviert und nicht jeden Tag gleich leistungsfähig. Wir tun dann natürlich trotzdem viele Dinge entgegen der eigenen Stimmung oder Tagesform – aber auch nur, weil wir es müssen. Es steht entweder der Job auf dem Spiel, oder die Partnerschaft oder was auch immer. Wir können darüber NACHDENKEN, was passiert, wenn wir es nicht tun und entscheiden uns dann.

Das Pferd an einem solchen „schlechten“ Tag, wo nichts zu gelingen scheint, aus seiner Sicht nichts mehr zu verlieren. Sein Tag ist offensichtlich schon nicht der beste oder vielleicht tut ihm auch was weh. Warum müssen wir es dann mit Erwartungen und Leistungsdruck noch schlimmer machen?

Wir sollten unserem Pferd in solch einem Fall größtmögliches Verständnis entgegenbringen und es einfach ein wenig verwöhnen und so versuchen, ihm an diesem Tag noch ein paar schöne Momente zu zaubern.

Genau so tun sie es doch auch oft genug und immer wieder für uns – und meistens dann, wenn wir es am WENIGSTEN ERWARTEN!

In diesem Sinne wünsche ich uns allen und unseren Pferden einen wunderschönen Tag!!!

Liebe Grüße

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen