Stichwort Qualitätszeit

Ich gehöre zu den Menschen, deren Tage eher zu voll als zu leer sind. Und um das alles gut organisiert zu bekommen, plane ich meine Zeit möglichst effektiv. Der Vorteil ist, dass ich auf diese Weise viel schaffe und erreiche, der Nachteil ist, dass so etwas wie Muße und Entspannung oft zu kurz kommt.

Nun stammt aus dem Zeitmanagement folgende Idee: Wenn man dabei ist, seine Zeit zu planen, soll man auch ganz gezielt so genannte „Qualitätszeit“ einplanen. Gemeint ist damit zweckfreie Zeit. Also Zeit ohne Vorhaben, ohne Absichten, ohne Aufgaben. Zeit, in der man einfach nur sein kann, ohne etwas tun zu müssen.

Und genau damit experimentiere ich im Moment auch im Stall ein bisschen herum. Ich schaffe mir immer wieder Zeitinseln, in denen ich mir für die Jungs nichts vornehme, also keine Lektionen im Kopf habe, nicht erziehen will und kein Ziel im Kopf habe, sondern einfach nur mit meinem Pferd zusammen sein will.

Konkret sieht das z.B. so aus: Neulich setzte ich mich nach dem Longieren vor Anthony auf den Boden und warte einfach ab. Ich tat nichts, wollte nichts, sondern versuchte mich darauf einzulassen, einfach nur mit meinem Kleinen in diesem Moment an der Stelle zu sein. Es war sehr rührend, wie er dann ganz behutsam zu mir kam und mich sanft anschnoberte. Er büffelte und hapste nicht, sondern war ganz sanft und lieb. Und tatsächlich verbrachten wir dann einige Minuten einfach nur so miteinander.

Ich kann für mich sagen, dass es nicht so einfach ist, wirklich mal „Nichts“ zuzulassen, dass das aber wirklich kostbar ist. Es sind ganz besondere Momente in unserer so durchgeplanten und oft stressigen Welt. Es sind Momente, die dem Zeitempfinden unserer Pferde sehr nahe kommen dürften. Denn die Pläne haben ja wir für sie im Kopf, nicht sie.

21. Januar 2009 von Tania Konnerth • Kategorie: Umgang 4 Kommentare »

 

4 Reaktionen zu “Stichwort Qualitätszeit”

 

Von Stefanie • 21. Januar 2009

Ich hoffe, dass „neulich“ war nicht bei -18°C… 😉 Ansonsten gebe ich dir völlig recht! Dieses Nichtstun / Nichtsvornehmen kommt bei mir auch sehr selten vor aber die Momente, die sich daraus entwickeln, lassen einen sehr lang noch „Nachschweben“. Da Klasse Beitrag mit viel Wahrheit!!

___________________________

Hi,hi – neeee, bei -18°C heißt es: Immer in Bewegung bleiben 🙂

Danke für Dein Feedback,
Tania

 

Von Almut • 21. Januar 2009

Hallo Tania,
ja, das kenn ich. Nichtsvornehmen und Nichtstun ist so schwer und wird so oft toll von den Pferden belohnt. Und dann will man es wiederholen und schwups – hat man sich schon wieder „was“ vorgenommen und es klappt nicht…
LG, Almut

____________________________

Soooo wahr!
Tania

 

Von Almut (die mit den Tinkern) • 22. Januar 2009

Hallo Tania,

oh ja! Solche Momente tun so gut! Meine Mädels fordern mich inzwischen regelrecht dazu auf: Wenn ich abäpple, dann tappern sie meist mit. Und wenn ich stehenbleibe, senken sie oft die Köpfe, begeben sich in Dösstellung. So als wollten sie mich damit anstecken! Wenn ich mich dann darauf einlasse und mich mit dazusetze, dann bekomme ich einen ganzen Schwung innerer Ruhe ab! Schön!

LG
Almut

_________________________

Ohhh, das klingt ja zauberhaft!

Tania

 

Von Ulli • 26. Januar 2009

Ich habe uns auch „ungeplante“ Auszeiten geschenkt:
Wenn das geplante Programm aus irgendeinem Grund nicht durchführbar ist (Aktivitäten anderer Reiter, Reparaturarbeiten, Bodenverhältnisse etc.), dann ärgere ich mich nicht mehr ,sondern habe beschlossen das als Himmelsgeschenk anzusehen.
Dann bummeln wir, stehen in der Gegend rum, Pferdis Schnüffelnase bestimmt den Weg, und ab und zu wird daraus plötzlich eine neue Aufgabe: wenn sich das Pferdl eben so intensiv für das Podest interessiert !!
Entspannte Grüsse, Ulli

_____________________

Klingt richtig schön – da kann ich auch noch was von lernen! Mir fehlt leider hin und wieder dieses Quentchen Gelassenheit…

Herzlich,
Tania

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen