Der Handschuh-Trick

Meine Jungs sind beide etwas oral fixiert, sprich: sie nehmen gerne alles ins Maul. Nun kann man sich darüber ärgern oder man macht eine Übung daraus. 🙂

Anthony hat vor kurzem gelernt, mir einen Handschuh zu reichen, der auf dem Boden liegt, was niedlich und praktisch zugleich ist.

hs2.jpg

Und so gehts

Ich habe als erstes den Handschuh vor Anthony auf den Boden geworfen und abgewartet. Jede Bewegung zum Handschuh hin, jede Berührung mit dem Maul habe ich gelobt.

hsserie1.jpg

Ziemlich schnell nahm Anthony den Handschuh ins Maul, wofür es wieder ein dickes Lob gab.

hsserie2.jpg

Und als er ihn mir dann reichte, gab es natürlich ganz besonders viel Lob und eine dicke Belohnung.

hsserie3.jpg

Nach zwei, drei Durchgängen hatte er die Übung verstanden und zeigt sie nun auch gerne vor Publikum – denn so etwas ist genau nach Anthonys Geschmack 🙂

hsspass.jpg

16. Januar 2009 von Tania Konnerth • Kategorie: Spiele & Co 14 Kommentare »

 

14 Reaktionen zu “Der Handschuh-Trick”

 

Von Stefanie • 16. Januar 2009

Witzig! Das wird ausprobiert! Ich hoffe nur, mein Handschuh überlebt das auch! 😉

____________________

Hi,hi – vielleicht nimmst Du nicht den allerteuersten, den Du hast – obwohl, Anthony lässt sie heile 😀

Herzlich,
Tania

 

Von Bianca • 16. Januar 2009

Wie süß!

Das werd ich auch mal probieren. Justin nimmt auch alles in den Mund, was ihm in den Weg kommt. Allerdings hat er mehr Spaß daran, es dann durch die Gegend zu schmeißen, als es mir zu geben. Aber wir arbeiten dran, vielleicht wird’s ja noch 🙂

Lg Bianca

_______________________

Bestechen hilft 😀 😀
Tania

 

Von Bianca • 18. Januar 2009

Huhu!

Hab es heute mal probiert. Und ein Mal hat er mir den Handschuh sogar wirklich gegeben 😀 Wir werden weiter üben 😉

Lg Bianca

__________________

Supiiii!!!

Tania

 

Von Kerstin • 19. Januar 2009

Hi Tania,

ja ja- mein Tinker Guinness ist ja auch so ein „Alles-ins-Maul-Nehmer)- leider sind die Sachen hinterher fürchterlich durchgesabbert- und er gibt sie mir nicht, sondern schmeisst sie meistens nach dem Aufheben wieder auf den Boden- und wenn ich Pech habe, trampelt er auch noch drauf rum 😉
Vielleicht klappt es mit Handschuhen besser- ich werde es ausprobieren- das Wetter lädt ja (noch) dazu ein.
Liebe Grüße
Kerstin und Guinness

__________________________

Hi,hi – stimmt, Guiness habe ich ja auch schon in Aktion gesehen mit meiner Mütze nämlich 😀 Die blieb aber heil!

Herzlich,
Tania

 

Von Karin • 14. Februar 2009

Tja, das scheint bei Hafis ziemlich verbreitet zu sein; mein kleiner Angelino hat inzwischen den Spitznamen „Schnulli“ bekommen. Nichts ist vor seinem Pferdemaul sicher. Er kann Klettverschlüsse an Winterreitstiefen öffnen, Schnürsenkel an Turnschuhen, führt gern seinen großen Kumpel am Strick vor, öffnet wie durch „Zauberhand“ Verschlüsse, die „eigentlich“ als pferdesicher gelten (aber eben nicht Hafi-sicher :-0) und zieht Kindern oder kleineren Personen ganz vorsichtig die Mützen aus, ohne, dass jemals etwas dabei kaputt gegangen wäre. Das mit dem Handschuh werden wir natürlich auch üben!

_______________________

Hi,hi, das klingt ja süß mit den Mützen 🙂

Ich bin gerade dabei, Anthony klarzumachen, was erlaubt ist und was nicht. Mal sehen, wer den längeren Atem hat 😉
Tania

 

Von Sandra • 17. Februar 2009

Hallo,

eine tolle Idee. Habe mal versucht meinem Hafi zu erklären, dass er den Schal (hab einen geknoteten alten Schal zum Üben genommen) ins Maul nehmen soll. Er schnubbelt mit wachsender Begeisterung mit der Nase drin rum, will aber einfach nicht reinbeissen…

Naja – ich bleibe dran und hoffe, dass wir diese schöne Spielerei auch irgendwann mal beherrschen.

Danke für die tollen Ideen

Grüße

Sandra

________________________

Hihi, damit hatten wir nun gar kein Problem 😀

Probier doch mal, ob er vielleicht was anderes lieber ins Maul nehmen mag – Wolle ist ja auch nicht ganz sooo angenehm im Maul/Mund. 😉

Herzlich,
Tania

 

Von Lisa (Mondra) • 8. März 2009

Hi Tania 🙂

Stelle immer mehr fest, das deine und meine Gadanken/Ideen/Anschauungen sehr oft sehr ähnlich sind!

Meine Stute war zwar nicht von Anfang an ein oral-fixiertes Pferd, aber nachdem ich ihr anhand eines Stoff-Hundeknochens (den konnte sie gut mit den Zähnen greifen) das Aufnehmen von Gegenständen beigebracht hatte, nimmt sie heute auf das Kommando ‚Nimm‘ so ziemlich alles ins Maul, was ich will. Da passieren natürlich als ‚Abfall-Produkt‘ auch so witzige Sachen wie: „hm, ich heb jetzt mal den Stuhl an, vielleicht gibt’s dann gaaanz viele Leckerlies….“ 😉
Ich habe ihr jetzt weitergehend beigebracht, ihren Kopf mit dem Handschuh zu mir nach hinten zu drehen auf das Kommando ‚Gib her‘, weil ich ja will, daß sie mir runtergefallene Handschuhe und Gerten aufnimmt und anreicht, wenn ich im Sattel sitze. Dann muß ich wegen sowas nie mehr absteigen 😉
Was auch witzig ist: Mülltonnen-Deckel-öffnen. Hab nur leider keine Bilder von diesen Spielereien….
Eine andere Weiterentwicklung des ‚Nimm‘ ist unser ‚Nimm….und Komm'(Komm ist unser Stimmkommando zum Antreten). Auf diese
Weise üben wir, benutzte Pylone nach dem Reiten in eine bestimmte Ecke zu tragen, wir räumen also auf 🙂
Bis zu sieben Schritte am Stück schaffen wir schon, ohne das der Pylon fallengelassen wird 🙂
Wer weiß, irgendwann kann ich vielleicht alles zu einer kleinen Nummer zusammenbauen….

Liebe Grüße
Lisa

 

Von Andreas • 22. März 2009

Hi Tanja,

das werd ich auch mal probieren, da mein Hafi auch fast alles mitmacht. Bis jetzt habe ich ihm beigebracht, dass wenn ich in den Stall komme er sich verbeugt, also guten Tag sagt. Dies geht in der zwischenzeit schon automatisch, ohne dass ich etwas zu ihm sagen muss.

Liebe Grüße Andreas

________________________

Hi,hi, das stelle ich mir nett vor 🙂
Tania

 

Von Sabine • 6. Mai 2009

Hallo Tania,

auch wir arbeiten am Aufheben von Gegenständen, am liebsten im Moment noch größere Tücher, da mein Handschuh schon komplett im Maul verschwunden war und ich natürlich in Panik war, dass Mein Hafi ihn verschluckt…
Sabine

____________________

Ups, das wäre natürlich blöd… – da würde ich dann auch lieber größere Sachen nehmen!

Grüßle an den Hafi,
Tania

 

Von Marie Gebert • 9. September 2011

Hi Tania,
ich hatte mal ein Hotti, der auch seeeehr oral fixiert war…beim koppel reparieren stibitzte er sich den akkuschrauber aus der karre und schleppte ihn quer über die ganze koppel…sehr zum ärger meines bekannten, der nun erst seinen akkuschrauber wieder „einfangen“ musste bevor es weiterging;) Mein jetziger Hafi, Jack, ist auch gut in solchen sachen: wenn ich den strick als kommando fürs stehen bleiben auf den boden fallen lasse, hebt er ihn auf, schleudert ihn im kreis herum und wirft ihn dann weg (schhlaufe rein und und ne kuh davor, dann fängt er anstelle des cowboys das rind selbst 😀 ) vllt sollte ich auch ein paar apportierübungen einbauen um das zu fördern…

_____________________

😀
Tania

 

Von Kerstin • 9. Januar 2012

Tolle Übung! Vor allem zur Beschäftigung wenns mal stürmt und schneit =)

LG

_____________________________

😀 Und es ist wirklich praktisch! Neulich hob Anthony mir einen Handschuh auf, von dem ich noch gar nicht gemerkt hatte, dass er mir heruntergefallen war 😀
Tania

 

Von Vronja • 5. März 2012

Ist ja schon länger her, aber da der Beitrag heute im Newsletter verlinkt war, schreib ich trotzdem noch einen Kommentar.

Ich möchte ein bisschen zur Vorsicht warnen. Jetzt nur in Bezug auf die Handschuhe, denn ich weiß nicht, ob jedes Pferd den Unterschied zwischen ausgezogenen und angezogenen Handschuhen erkennen kann.

Ich kam drauf, als ich Vroni meinen Handschuh aufheben lassen wollte. Sie kann schon mehrere Dinge problemlos aufheben, aber beim Handschuh hatte sie irgendwie Hemmungen ihn zu nehmen. Nach einigen gescheiterten Versuchen ging mir dann ein Licht auf, dass es vielleicht keine gute Idee ist ihr zu lernen in den Handschuh zu beissen…

__________________________

Ich bezweifle, dass man diese Angst haben muss. Ein Pferd erkundet die Welt mit dem Maul, das ist ein vollkommen natürliches Verhalten. Beißen hingegen nicht. Einen Handschuh aufzuheben hat für mich nichts mit einem Beißen in die Hand zu tun, deshalb habe ich da keine Bedenken und bisher gab es auch kein Problem damit.

Herzlich,
Tania

 

Von Dani • 5. März 2012

Jaja die orale Phase hatte mein „Kleiner“ auch. Begonnen hat alles, als er mir meine Plastiktflasche aufgehoben hat. Dann hab ich das natürlich geübt. Und er hat alles, wirklich alles genommen. Sogar Besen, Schaufel,…
Äergerlich wurde es aber dann, als er beim Ausmisten immer wieder die vollen Scheibtruhen ausgeleert hat. (Auch über die Boxentür raus.) Das hatten die Reitstallbesitzer nicht sooo gern. Dann wurde er wieder „bestraft“ dafür.
Nun ist er natürlich etwas zurückhaltender – aber er kappiert es schon, wenn ich „NEIN“ sage, dass das – was auch immer – dort liegen bleiben soll. Nur mit dem Aufheben bis zu meiner Hand – klappt es nun nicht mehr soo ganz. Hat wohl doch auch die eine oder andere leichte abgefangen?? Aber mit viel Lob und Geduld wird das sicher wieder. 😉
Ach ja mein „Kleiner“ ist übrigens ein 5jähriger Warmblutwallach mit Stm 180!!!!
Also auch die können verspielt sein!!! 🙂

______________________________

Na klar, auch Große haben Spaß 🙂

Tania

 

Von alex • 7. März 2012

hallo tina
ich habe es mit meinem kleinen mit einem hunde ring gemacht den kann er gut paken er hatte es recht schnell gelernt und viel spaß dabei wir sind schon beim handtuch der kleine hat so viel spaß damit es ist ne schönne sache viele leibe grüße alex

_________________________

😀
Tania

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen