Ich kenn doch mein Pferd! Oder etwa nicht?

Die meisten Menschen, die öfters mit einem Pferd zu tun haben oder denen es sogar gehört, würden sicher mit dem Brustton der Überzeugung sagen: „Ich kenne dieses Pferd!“ Mir ging es zumindest so. Ich habe Aramis jetzt seit 1999 und ja, ich dachte, ich kenne ihn ziemlich gut…

Gerade die letzten ein, zwei Jahre haben mich aber mein Pferd ganz neu kennen lernen lassen. Und ich muss gestehen, dass ich ihn in einigen Punkten leider falsch eingeschätzt bzw. Wichtiges übersehen habe.

So ist mir z.B. bis vor kurzem nicht wirklich bewusst gewesen, wie sensibel mein Großer ist und wie sensibel er auf mich und meine Stimmungen reagiert. Aramis ist ein gestandener Haflinger-Mann mit einer starken Ausstrahlung. Er ist ein echtes Verlasspferd und eine Seele von Pferd. Ich habe schon immer genau diese Stärke an ihm bewundert und dabei übersehen, dass sich darin ein höchst empfindsames Pferd verbirgt.

So bin ich z.B. auch davon ausgegangen, dass er gar nicht sehr auf mich fixiert ist, bis mir eine Freundin, die Fotos von uns machte, einmal sagte, dass Aramis stark auf mich ausgerichtet ist. Da war ich ehrlich gesagt baff, ein blinder Fleck sozusagen. Und in der Arbeit mit Babette kamen und kommen wir immer wieder an Punkte, wo Aramis etwas auffängt, was in mir stattfindet – z.B., dass ich mich über einen Fehler ärgere, den ich gemacht habe und er denkt, ich bin unzufrieden mit ihm. (Manch einer mag jetzt denken, dass das doch arg vermenschlicht sei, aber ich konnte nun mehrfach die Erfahrung machen, wie viel es bewirkt, wenn ich meine Gedanken, meine Einstellung, meine Ausrichtung ändere, wie viel anders dann mein Pferd reagiert – aber das ist ein anderes Thema, über das ich sicher noch öfters schreiben werde. 🙂 )

Was ich sagen will: Ich denke, es passiert relativ oft ganz automatisch, dass wir Pferden bestimmte Eigenschaften zuordnen, manchmal bedingt durch die Rasse oder durch den Körperbau, manchmal durch ihr Verhalten oder durch das, was andere uns über ein Pferd erzählen und manchmal wohl auch durch unsere eigenen Erwartungen oder Hoffnungen. Diese Einschätzung muss ja auch gar nicht grundlegend falsch sein, sie kann aber eben manchmal zu kurz greifen. Mein Aramis IST ein starkes Pferd, er ist aber eben AUCH hochsensibel. Nur wenn ich beides erkenne, kann ich beidem gerecht werden.

ar_senisbel.jpg

Und so möchte ich mit diesem Text dazu anregen, einfach hin und wieder mal genauer hinzuschauen und zu versuchen, sein Pferd aus anderen als den gewohnten Augen zu sehen, um so sich und ihm die Chance zu geben, einander noch ein Stückchen besser kennen zu lernen.

23. Juli 2008 von Tania Konnerth • Kategorie: Erkenntnisse 2 Kommentare »

 

2 Reaktionen zu “Ich kenn doch mein Pferd! Oder etwa nicht?”

 

Von Therese • 24. Juli 2008

Hallo Tania, Ich habe auch etwas ähnliches erlebt, als ich damals über eine Bekannte ein neues Pflegepferd vermittelt bekommen habe. Sie hatte dieses Pferd damals korrektur geritten und meinte, wir würden bestimmt gut zueinander passen. Haben wir auch!!! Allerdings hatte sie ein ganz anderes Bild von dem Stütchen, als ich. Sie hatte mich vorher gewarnt, weil Queen (ich hab mir den Namen nicht ausgesucht =)) in der Box manchmal hinten treten würde, und im Gelände wäre sie kaum zu bremsen. Ich bin also immer schon ganz vorsichtig mit einem mulmigen gefühl in die Box gegangen und Queen hat das natürlich gemerkt und wurde nervös. Es stellte sich aber raus, das meine Bekannte völlig übertriben hatte. Denn auch im Gelände hatte ich auch gar keine Schwierigkeiten! Queen hatte zwar immer ein gutes Grundtempo, lies sich aber Problemlos händeln! Bis ich das rausgefunden hatte, hatte ich eine zeit hinter mir, in der ich immer nur ganz zögerlich geritten, und ängstlich um das Stütchen rumgezuckelt bin. Natürlich wurde sie deshalb auch sehr vorsichtig und suchte regelrecht den „Löwen“, wegen dem ich so ängstlich war. Ich werde mir also immer erst meine eigene Meinung bilden, bevor wider so ein Missverständnis entsteht.

____________________________

Oh ja,

das ist ein sehr gutes Beispiel, was Du da beschreibst. Genau das geschieht sehr oft: dass andere einem etwas über ein Pferd erzählen und man genau das dann erwartet und es so natürlich regelrecht herausfordert. Sich wirklich selbst ganz neu auf das Pferd einzulassen, ich denke, das ist nicht nur für uns selbst wichtig, sondern auch fair dem Pferd gegenüber.

Und… – ich hatte auch mal eine Reitbeteiligung, die Queen heißt 🙂

Herzlich,
Tania von „Wege zum Pferd“

 

Von Marissa-Emellie Burkhardt • 4. September 2008

hallo ich finde das gut was du geschrieben hast und das ist ein gutes beischbil dafon ist mir klargeworden das ich mein pferd doch nicht so gut kenne. P.S Marisa

________________________

Hallo Marisa,

freut mich, dass der Beitrag hilfreich für Dich war – und das Schöne ist ja: wir können jeden Moment damit beginnen, unsere Pferde besser kennen zu lernen 🙂

Herzlich,
Tania von „Wege zum Pferd“

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen