Die Versammlung

Der letzte Punkt der Ausbildungsskala der FN ist die Versammlung – das Ziel vieler Reiterträume.

Ein versammeltes Pferd bewegt sich leichtfüßig, kraftvoll, harmonisch und schonend für Sehnen, Bänder und Gelenke. Die Fähigkeit sich zu versammeln, dient somit der Gesunderhaltung Ihres Pferdes.

Nun werde ich häufig gefragt:

  • Woran erkenne ich Versammlung?
  • Und wie erreiche ich Versammlung?

Definition:

In der Versammlung nehmen die Hinterbeine des Pferdes mehr Last auf. Durch Beugung der Hanken (die großen Gelenke der Hinterhand = Hüftgelenk, Kniegelenk und Sprunggelenk) senkt sich die Kruppe ab und die Vorhand des Pferdes richtet sich auf in dem Maße, in dem sich das Pferd hinten senkt (relative Aufrichtung). Dabei wölbt das Pferd den Rücken auf und es verkürzt seinen Rahmen (wird kürzer). Der Schwerpunkt des Pferdes sollte möglichst tief und weit zurück liegen.

Wenn Sie diese Haltung nachempfinden wollen, können Sie sich mal im Kniebeugegang (in etwa wie bei der Skigymnastik) ein-zwei Runden um die Reitbahn bewegen. Und, anstrengend? Für die Pferde auch 🙂

So erkennen Sie ein versammeltes Pferd:

  • Ihr Pferd lässt Sie gut und weich sitzen.
  • Ihr Pferd zeigt harmonische und erhabene Bewegungsabläufe.
  • Sie haben das Gefühl „bergauf“ zu reiten.
  • Ihr Pferd läuft leise, dabei aber kraftvoll.
  • Ihr Pferd reagiert schnell, willig und wendig auf jede Hilfe (Veränderung im Tempo, Gangarten – und Richtungswechsel, die Paraden „kommen durch“).
  • Ihr Pferd ist jederzeit bereit Dehnungshaltung einzunehmen.
  • Ihr Pferd geht Biegungen korrekt ohne auf die Schulter zu fallen bzw. über eine Schulter auszubrechen.
  • Ihr Pferd reagiert fein auf Gewichtshilfen.
  • Sie haben nur eine leichte Anlehnung in der Hand.
  • Der Hals ihres Pferdes ist aufgerichtet.
  • Der Rücken leicht nach oben gewölbt.
  • Die Kruppe ist geneigt.
  • Der Widerrist wächst aus der Schulter heraus.
  • Das Genick ist der höchste Punkt.

versammlung.jpg

Die häufigsten Fehler beim Versammeln

  1. Das Pferd wird zusammen gezogen statt versammelt – „Vorne halten- hinten treiben“ heißt hier die Devise. Dazu wird in der Regel mit starker Anlehnung geritten. Doch jedes schlaue Pferd weicht einer harten Zügelhand aus (Stirn-Nasenlinie verläuft hinter der Senkrechten). Damit fixiert sich das Pferd durch Kontraktion des Kopf-Armmuskels auf die Vorhand. Versammlung ist somit nicht möglich.
  2. Das Pferd wird „ausgebremst“ statt versammelt – Oftmals wird „Langsamkeit“ mit Versammlung verwechselt. Doch wenn das Pferd nur langsam geritten wird und dabei mit inaktiver Hinterhand läuft, werden Sie Versammlung nicht erreichen.
  3. Verspannung durch Überforderung – Die Versammlung wird zu früh oder zu lange verlangt im Verhältnis zu dem, was das Pferd zu leisten in der Lage ist. Dadurch kommt es zu Verspannungen in der Muskulatur. Versammlung ist aber nur über eine losgelassene Rückenmuskulatur zu erreichen.

Wie Sie Versammlung erreichen

  • Das Pferd braucht eine gymnastizierende Ausbildung, in der seine Kondition (Muskelaufbau, Kraftaufbau) wächst
  • Durch das sinnvolles Einbauen von versammelndes Lektionen (Seitengänge, Übergänge, Piaffe usw.) in die Trainingseinheiten

Damit sich das Pferd korrekt versammeln kann, muss es muskulär darauf vorbereitet werden und trainiert sein. Bei manchen Pferden dauert es sehr lange bis sie in der Lage sind, sich zu versammeln. Hierbei spielt das Gebäude eine entschiedene Rolle.

Idealerweise bringen Sie Ihrem Pferd erst am Boden bei, sich zu versammeln, da das Reitergewicht die Sache für das Pferd zusätzlich erschwert, von Sitzmängeln mal ganz abgesehen.

Fazit: Versammlung ist das Ergebnis einer guten dressurmäßigen Ausbildung des Pferdes, in der es durch korrektes Biegen gerade gerichtet wird und die Hinterhand durch aktives Untertreten zur Lastaufnahme angeregt wird.

8. Juli 2008 von Babette Teschen • Kategorie: Aus dem Reitunterricht und Coaching 1 Kommentar »

 

Eine Reaktion zu “Die Versammlung”

 

Von dana • 30. Januar 2013

Hallo Tania
Ich reite in der Versammlung z.T. mit ein bissel durchhängenden Zügeln und gebe die ganze Zeit feine Paraden, in denen die Zügel kurz anstehen.
So kann sich das Pferd nicht auf dem Zügel abstützen.
(Natürlich kann man das Pferd trotzdem nicht kürzer nehmen als sonst in der versammlung, es ist aber eine Hilfe für den Reiter, der dadurch weniger in versuchung kommt einfach vorne zu ziehen und hinten zu treiben)
LG
Dana

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen