Zwischen Unter- und Überforderung…

Einen der schwierigsten Punkte im Umgang mit Pferden finde ich das Thema „Unter- bzw. Überforderung“

  • Wie viel kann bzw. soll ich fordern?
  • Wann ist der Punkt erreicht, dass ich mein Pferd überfordere, wann ist es unterfordert?
  • Und wie kann ich beides möglichst vermeiden?

Aus meinem reiterlichen Umfeld kenne ich beide Ausprägungen: Pferde, die viel zu hart rangenommen werden und fast konstant an ihrer Leistungsgrenze geschliffen werden und auch Pferde, die komplett gelangweilt sind, weil sie nie mal eine Aufgabe gestellt bekommen, die sie fordert. Und zwischen all dem gibt es dann natürlich noch viele Spielarten.

Da ich von meiner Persönlichkeit her ein ehrgeiziger und leistungsorientierter Mensch bin, ist bei mir die Gefahr der Überforderung immer größer als die einer Unterforderung. Ich habe mich deshalb sehr bewusst dagegen entschieden, mit meinen Pferden auf Turniere zu gehen. Dort würde all das in mir aktiviert werden, was ich meinen Tieren nicht antun will. Doch selbst im Alltag, auch wenn ich nur ganz für mich alleine reiten, muss ich immer wieder aufpassen, nicht zu viel zu verlangen.

Nach unserer Lernwoche bei Babette, in der ich merkte, dass mein Jungpferd doch schon zu mehr in der Lage ist, als ich zuvor dachte, bin ich dann zu Hause gleich wieder übers Ziel hinausgeschossen. Ich forderte in einer Einheit viel zu viel, mit dem Ergebnis, dass er den Dienst quittierte. Erfreulicherweise war er nicht nachtragend, so dass ich die Sache schon am nächsten Tag wieder auflösen könnte, aber es hat mich im Nachhinein doch sehr geärgert.

Und so besteht hier für mich persönlich noch ein riesiges Lernfeld, denn ich möchte idealerweise schon im Vorfeld erkennen, wann ich in Gefahr komme, zu viel zu verlangen. Dass, das, was unsere Pferde leisten und geben können und wollen, immer auch tagesformabhängig ist, macht die Sache natürlich nicht leichter.

Als Maßnahmen habe ich Folgendes beschlossen:

  • Noch besser hinschauen und vor allem hinfühlen.
  • Bei „Ungehorsam“ noch kritischer überprüfen, was konkret die Ursache davon ist.
  • Meine eigene Motivation noch genauer analysieren, bevor ich etwas durchsetzen will.
  • Und: Mehr Entspannen, lockerer sein und noch viel mehr lachen! 🙂

Mich würde interessieren: Wie geht Ihr mit diesem Thema um? Wie versucht Ihr zu verhindern, Eure Pferde zu über- oder zu unterfordern? Ich bin gespannt!

24. April 2008 von Tania Konnerth • Kategorie: Erkenntnisse 6 Kommentare »

 

6 Reaktionen zu “Zwischen Unter- und Überforderung…”

 

Von Susanne Fuchs • 28. April 2008

Hallo Tania!
Ich versuche immer folgendes: Abwechslung, Abwechslung und Abwechslung. Grundsätzlich ist jeder Tag mit was anderem dran – was ich mache, hängt immer entscheidend von meiner und meines Pferdes Tagesform ab. Auch die Strecken im Gelände variiere ich immer, so dass sie immer was Neues zu sehen bekommt. Dann sind Tage dazwischen, an denen ich „wirklich anspruchsvoll“ Dressur reite, freispringen lasse oder selbst springe:-)
Außerdem bin ich froh, genau wie Sie eine Fachfrau auf dem Hof zu haben, die mich und mein Pferd fordert, aber nicht überfordert. So kann man immer mal ein kurzes Feedback auch von außen erhalten – hilft ungemein! Dann noch kurz eine Anmerkung: Wir sehen uns im Juli auf dem Pignon Seminar! Ich nehme mit meiner Stute teil und Sie sind bei einer Freundin, habe ich gehört! Freu mich, Sie dann kennenzulernen! Viele Grüße aus dem Saarland, Susanne

__________________________

Hallo Susanne,

ein herzliches Dankeschön für Ihre netten Zeilen. Ja, das mit der Abwechslung habe ich auch schon als höchst hilfreich empfunden. Zum einen, weil es sowohl Pferd als auch Mensch aufmerksamer und motivierter macht, zum anderen aber auch, weil man dann nicht in die Gefahr kommt, unmittelbar auf dem aufzusetzen, was „gestern doch schon geklappt hat“. Diese Erwartungshaltung kann, zumindest ist das meine Erfahrung, sehr kontraproduktiv sein, denn ich sehe es so, wie sie: man muss jeden Tag aufs Neue schauen, was heute möglich ist.

Dass wir uns im Juli bei Herrn Pignon sehen, freut mich sehr – überhaupt freue ich mich schon riesig auf diesen Kurs!

Dann bis dahin alles Gute,
Tania von „Wege zum Pferd“

 

Von Carina • 23. September 2010

Hallo Tania,

ich habe seit kurzer Zeit etwas mehr Probleme mit meinem Reitbeteiligungspferd: Er war schon immer sehr triebig und hat meiner Ansicht nach überhaupt keinen Spaß am Laufen. Wir haben aber Fortschritte gemacht und das Grundtempo hatte sich erhöht. Seit einigen Wochen ist er wieder extrem triebig und drängt beim Antraben sofort nach innen. Nun habe ich versucht Hilfe zu bekommen, mit dem Ergebnis: Du musst dich mal durchsetzen, der verarscht dich, den musst du mal richtig arbeiten. Aber ab welchem Punkt unterfordert man ein Pferd? Ich reite ihn zweimal die Woche und mache einen Tag in der Woche Handarbeit. Die macht ihm richtig Spaß und er macht gut mit. Sogar Schulterherrein und Seitwärtstritte macht er problemlos. Wir arbeiten natürlich auch viel im Schritt, da er sich bei einem höheren Tempo schnell verspannt und fest macht. Aber was kann ich von einem Pferd verlangen, dass 2 -3 mal die Woche 3 h durchs Gelände galoppieren muss und die Besitzerin sich freut, wenn er danach kaum noch laufen kann. Da ist es für mich wichtiger, dass er wenigsten etwas Spaß hat und mit dem Kopf bei mir ist. Denn bei stärkem Druck läuft er einem eher davon. Aber es ist so schwer an seiner Einstellung festzuhalten, wenn man nur gesagt bekommt was man falsch macht. Wir habt ihr es nur geschafft, dass euch die Leute respektieren?

_____________________

Ich denke, das Entscheidende ist, sich selbst zu respektieren. Du wirst nicht erreichen können, dass Dich jeder mag und jeder toll findet, was Du machst. Ich möchte nicht wissen, wie viele vollkommen doof finden, was ich hier alles schreibe 😀 Für mich sind inzwischen meine Pferde mein Maßstab und einige ausgewählte Leute, denen ich vertraue.

Als Reitbeteiligung hat man es aber auch immer noch etwas schwerer, weil es ja nicht das eigene Pferd ist. Für mich hört es sich sehr schön an, wie Du versuchst, dem Pferd Freude an der Arbeit zu machen und ich würde sagen: weiter so!
Tania

 

Von Sarah • 4. März 2012

Hallo 🙂

Sehr schöne Artikel, ich krame mich mal von Anfang an durch 🙂
Ich denke, dass es bei diesem Thema sehr auf das Pferd selbst ankommt. So hat sich eine Freundin letztens eine 6-Jährige Trakhenerstute gekauft.
Sie wird von 6 Reitern gefordert, einmal in der Woche Bodenarbeit. Doch wirkt sie total unausgelastet. Ich vermute, dass es daher kommt, dass sie nie anständig gearbeitet wird, Kopfarbeit lastet schließlich viel mehr aus als nur stundenlanges Rennen! Die Stute wird nur Schritt Trab Galopp geritten, aber selten wird genau hingeschaut, es wird einfach stumpf geritten.
ich finde, dass nicht nur Quantität, sondern vor Allem Qualität der Aufgaben für das Pferd entscheidend sind!

Liebe Grüße,
Sarah

__________________________

Ja, da stimme ich Dir zu. Allerdings sind 6 verschiedene Reiter für viele Pferde durchaus ein Grund, sich überfordert zu fühlen und der Eindruck „unausgelastet“ zu sein, kann auch einfach ein Ausdruck dessen sein.

Herzlich,
Tania

 

Von Domenica • 11. Juli 2012

Hallo Tanja,

seit drei Wochen habe ich ein eingenes Pferd (Knabstrupper Hengst 11 Jahre, hat sein Leben bis jetzt auf der Koppel verbracht und wurde ab und zu ins Gelände geritten).
Er Steht nun in einer Padockbox und darf seit einigen Tagen mit der Wallachherde auf die Koppel was auch gut klappt.
Anfangs war er etwas ruppig im Umgang. Das hat sich mitlerweile gelegt. Schmusen ist schöner als Schupsen 🙂
Ich habe mit ihm an der Longe gearbeitet, Bodenarbeit gemacht und bin mit ihm spazieren gegangen.
Das klappt alles ganz gut aber das Reiten…
Ich habe nun 4 mal drauf gesessen. Beim ersten mal hat er nur bei der kleinsten Schenkelhilfe das steigen angefangen. Später klappte dann geführter Schritt. Nun klappt Schritt und Trab ohne Probleme aber Galopp garnicht. Sobalt ich ihn mit Stimme und Schenkel animiere tritt er aus und spielt Schaukelpferd, ich tippe ihn mit der Gerte an der Schulter an dann gehts ein paar Schritte vorran und dann Buckelt er nurnoch und tritt gegen die Gerte (Ich tippe ihn wirklich nur leicht an!). Eine Bekannte sagt ich soll immer weiter treiben… er muss Vorwärts.. Es hat sich dann solange hochgeschaukelt bis er rückwärts gebuckelt ist und ich im Dreck lag. Es ging nicht mehr vor oder zurück. Wir haben ihn dann an der Longe nochmal galloppieren lassen.
Ich bin nun etwas verzweifelt wie ich weiter vorgehen soll. Alle sagen, der verarscht dich setzt dich mal richtig durch. (aber ehrlich das traue ich mich nicht) Und mache mir auch viel eher Gedanken ob es für Ihn im Moment nicht eher zu viel ist und er deshalb noch keinen Spaß an Galopp hat.
Er braucht seine Bewegung und hat auch Spaß an der Arbeit aber hier zeigt er doch ganz deutlich „Stopp“!
Was meinst du zu dieser Situation?
Liebe Grüße

Domenica

_______________________

Hallo Domenica,

es ist immer schwer, aus der Distanz heraus und ohne Euch live zu sehen, Rat in solchen Situationen zu geben. Aber wenn ich allein lese, dass Du das Pferd erst seit 3 Wochen hast und Dein Programm dazu lese, dann denke ich, dass Dein Pferd einfach hoffnungslos überfordert ist. Lies noch einmal selbst, was Du schon alles in dieser kurzen Zeit mit ihm gemacht hast. Er stand bisher, wie Du selbst schreibst, vor allem auf der Koppel. Nun ist er umgezogen, lebt komplett anders und bekommt schon ein volles Programm … – mich wundert nicht, dass er sich da so äußert.

Ich kann Dir nur raten, nicht auf die zu hören, die sagen, dass Du Dich durchsetzen sollst, denn das kann übel ins Auge gehen. Such Dir lieber einen verständigen Pferdemenschen und gib Euch viel, viel mehr Zeit, um zu einem Team zusammenzuwachsen.

Alles Gute,
Tania

 

Von Claudia • 10. November 2014

Liebe Tania,

bei mir ist es so, dass mein Pferd viel mehr kann als ich. Er arbeitet gern und da möchte er dann auch, dass recht gemacht wird! Man sieht ihm dann schon am missbilligenden Gesicht an, wie er sich ärgert, wenn ich mal wieder einen Fehler mache (wo er mir doch schon 100x gezeigt hat, wie’s geht)! Bei mir ist es also eher das Thema Unterforderung, wo ich aufpassen muss.
Ihm macht alles Spass wo viel Abwechslung dabei ist. Wenn man immer wieder andere Aufgaben stellt – müssen nicht mal neue Sachen sein, aber immer wieder etwas anderes – macht es ihm Spass und er ist hellwach und voll dabei.
Ich habe viel Glück, weil mein Pferd sehr tolerant ist aber auch gleich zeigt, wenn ihn etwas stört. Wenn ich mich nicht konzentriere, läuft er kreuz und quer in der Bahn herum. Und wenn es langweilig ist, dödelt er herum und kommt nicht in die Hufe. So merk ich immer gleich – aha – ich muss besser aufpassen und mich richtig konzentrieren.
So klappt es bei uns eigentlich ganz gut.

Liebe Grüsse
Claudia

 

Von Julia • 20. März 2018

Hallo, also ich habe seit einem jahr einen 12 jährigen wallach. Er ist wirklich sehr menschenbezogen und eigentlich eine Lebensversicherung unter dem sattel. Ich reite ihn Freitzeit und Springen. Ich kann leider nicht so abwechslungsreiches Training machen, weil hier nicht so viel ist an Variationen. Nun ich habe folgendes Problem er benimmt sich seit ein paar wochen sehr schlecht. Training bockt er nur und dreht im Gelände auch andauernd um und will zurück.(Galopp und Trab funktioniert sonst gut) Auf dem Platz macht er eigentlich noch gut mit, aber sehr lustlos und bockt gelegentlich mal. Auch auf der koppel mit den anderen Pferden wird er immer zickiger, er beißt richtig zu und ist eigentlich nur am ärgern. Ich weiß nicht ob das einfach nur so ist, weil er nicht ausgelastet ist oder im langweilig wird.

_________________

Hallo Julia,

so leid es mir tut, aber da kann ich aus der Entfernung keine seriöse Einschätzung geben. Es kann so viele Ursachen für das Verhalten Deines Pferdes geben! Wenn die Verhaltensänderung so gravierend ist, würde ich zuerst an körperliche Probleme denken.

Alles Gute für Euch,
Tania

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen