Gähnen gegen Panik

Für Anthony ist das Gelände noch eine ziemlich aufregende Angelegenheit. Auch wenn er von seinem Wesen her cool ist, gibt es dort doch noch einiges, was ihn beunruhigt. Allein die Tatsache, dass er, wenn ich auf ihm sitze, quasi „allein“ durch die Gegend stiefelt, führt doch so manches Mal zu einer gewissen Anspannung. Und damit ich dann auf ihm nicht auch verkrampfe und so etwa denke wie „Oje, jetzt aber bitte nicht scheuen oder lospesen!“, mach ich Folgendes: Ich beginne zu gähnen.

Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen seltsam, aber es ist wirklich genial, wie man auf diese Weise erstens selbst viel ruhiger wird und zweitens auch das Pferd gleich mit beruhigen kann. Ich sage dann so etwas wie „Ach, ist das alles laaaaangweilig hier.“ und gähne. Zuerst ist es noch ein künstliches Gähnen, aber meist stellt sich schon beim zweiten oder dritten Mal tatsächlich ein echter Gähnreiz ein.

Einfach mal ausprobieren – bei uns wirkt das wirklich gut.

28. März 2008 von Tania Konnerth • Kategorie: Umgang 1 Kommentar »

 

Eine Reaktion zu “Gähnen gegen Panik”

 

Von Steffi • 26. August 2008

Oh ja, das kenne ich!
Bei meiner ehemaligen RB Bianca habe ich das oft gemacht, wenn sie unruhig wurde und ich merkte, dass sie mich ansteckte.

Wenn Bianca unruhig herum „rannte“, einfach eine „gruselige Stimmung“ war bzw „etwas in der Luft lag“, half mir Gähnen, ein tiefer, gelassener, zufriedener Seufzer oder auch einfach ein Lächeln, zu entspannen.

Der körperlichen folgt dann die geistige Entspannung und die merkt ein Pferd =)

Ganz toll, dass du das angesprochen hast. Gähnen (ohne höfliches Hand-vor-den-Mund-halten; dann wirkt es irgendwie „echter“ und natürlicher ; )) bzw tiefes Ein- und Ausatmen helfen in manchen Situationen einfach ungemein.
Und auch ein Lächeln darf man weder im Sattel noch vom Boden aus unterschätzen. Man kann nicht wütend, genervt oder ungeduldig sein, wenn man lächelt. Ich habe mir angewöhnt, zu lächeln -mein Pferd aus dem Herzen anzulächeln- wenn ich merke, dass ich mich anspanne das Pferd es tut -auch im Sattel.

Liebe Grüße =)
Steffi

_________________________

Hey, schön, hier eine Rückmeldung drauf zu bekommen! Freut mich, dass das auch schon jemand anderes als hilfreich erlebt habt.

Und jau, das mit dem Lächeln ist auch ein super Hinweis – danke 🙂

Herzlich,
Tania von „Wege zum Pferd“

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen