Eine kurze Vorstellung der Jungs

portraitar Damit Ihr wisst, über wen ich hier eigentlich schreibe, folgt hier eine kurze Vorstellung der Jungs:

Aramis bekam ich im Sommer 1999, damals siebenjährig. Ich hatte vor allem ein verlässliches, nettes Geländepferd gesucht, einen Kumpel eben. In der Bahn konnte er nicht viel, bevorzugt war er im Stechtrab und Schweinsgalopp unterwegs. Aber er war – und ist – eine Seele von Pferd, grundehrlich, motiviert und nervenstark. Er muss leider vorher schon viel Mist erlebt haben, da ihm z.B. das Gebiss großen Stress bereitete und er dazu neigte, sich in die Brust zu beißen.

Über die Jahre habe ich ihn mit der Hilfe meiner damaligen Reitlehrerin immer besser ausgebildet (erst „normal“, dann nach Philippe Karl). Und wir kamen richtig gut voran. 2004 bin ich umgezogen und habe hier dann erst einmal allein in der Bahn weitergemacht und bin da leider etwas übers Ziel hinaus geschossen. Von einem Tag auf den anderen verweigerte er die Mitarbeit in der Bahn. Ausreiten, longieren und Handarbeit gingen aber immer noch. Ich habe das „Nein“ meines Pferdes angenommen und wir sind in dieser Zeit vor allem im Gelände unterwegs gewesen. Dort habe ich mir mit ihm erarbeitet, auch mal ohne Kopfstück unterwegs zu sein und ich habe das freie Arbeiten kennen und lieben gelernt.

Seit Sommer diesen Jahres lernte ich Babette kennen und sie ermutigte mich, das Bahnreiten doch wieder anzugehen. Gemeinsam mit ihr konnten wir den Bahnarbeits-Knoten sehr schnell lösen und er ist jetzt wieder ganz der Alte – hoch motiviert, er strengt sich unheimlich an und läuft wieder wunderwunderschön. Meine Aufgabe besteht nun vor allem darin, achtsam zu sein und ihn nicht wieder zu überfordern. Ich gestalte unser Programm sehr vielfältig: Ausritte, mal lang und mit Tempo, mal bummelnd und entspannt, Arbeit in der Bahn mit und ohne Sattel, mit und ohne Gebiss, auch mal mit Dualaktivierung, mal mit Stangen, Longieren, Doppellonge, Handarbeit, Langzügelarbeit, Freiarbeit, Freispringen und auch Zirkuslektionen. So kommt keine Langeweile auf.

Meine Ziele für Aramis bestehen im Wesentlichen darin, dafür zu sorgen, dass er gesund und gut läuft. Gebäudebedingt bringt er einge Problemfelder mit, aber an denen lässt sich gut arbeiten. Gleichzeitig möchte ich lernen, behutsam mit seiner Motivation umzugehen – sie also schon auch zu nutzen, aber eben nicht mehr auszunutzen. Das ist manchmal nicht so einfach, wenn er so vieles anbietet.

portraitanAnthony kam im Sommer 2006 als Gefährte für Aramis zu uns, nachdem sein Herzenskumpel wegkam. Es war immer schon ein Traum von mir gewesen, selbst ein Jungpferd auszubilden, so entschied ich mir für den dreijährigen Anthony. Oder vielleicht entschied er sich auch für mich, denn von 30, 40 Jungpferden blieb er bei uns stehen, als alle anderen wieder ihren Dingen nachgingen.

Da ich ihn wirklich direkt aus der Jungpferdherde zu mir holte, war so gut wie roh. Gerade mal halfterführig (zumindest solange alles in seinem Sinn war), sonst war da nicht viel. Die ersten Monate bestanden in der Eingewöhnung und Grunderziehung (also: nicht beißen, nicht treten, mich nicht über den Haufen rennen oder durch die Gegend ziehen usw.). Hier habe ich vor allem die Freiarbeit genutzt, um eine beidseitige Vertrauensbasis aufzubauen.

Zum Winter 2006 hin fing ich dann mit Longieren und ein bisschen Handarbeit an und legte auch schon mal ein Pad oder einen Sattel drauf. Ende Januar 2007 saß ich zum ersten Mal auf dem Kleinen, das hatte sich spontan ergeben. Im Mai fing ich etwas systematischer mit dem Anreiten an, manches ging super, anderes nicht so, aber ich denke, das ist normal. Babette hilft mir tatkräftig bei der Ausbildung, wobei ich zur Zeit noch immer vor allem vom Boden aus mit ihm arbeite. Er ist gerade offenbar mitten in der Pubertät, da hat es nicht allzu viel Sinn, sich auf jeden Streit einzulassen. Auch für ihn gestalte ich das Programm abwechslungsreich: Freiarbeit, Handarbeit, Longieren, Stangentraining, Dualaktivierung an der Longe, hin und wieder auch mal reiten (bisher Schritt und Trab, Bahnfiguren, erste Seitengänge), Spazieren gehen, Freispringen und so nette Sachen wie „Luftballons zerknallen“ oder mit dem Gymnastikball spielen. Er ist ein wirklich cooler kleiner Kerl.

Es freut mich sehr, dass er sich langsam vom öfter mal schlecht gelaunten Teenager zu einem fröhlichen Pferdchen entwickelt. Häufig konnte ich ihm seine schlechte Laune schon von weiten ansehen, was aber immer seltener vorkommt. Vielleicht merkt er langsam, dass ich doch auch ein bisschen Unthaltungspotential zu bieten habe 🙂

8. März 2008 von Tania Konnerth • Kategorie: Allgemein 13 Kommentare »

 

13 Reaktionen zu “Eine kurze Vorstellung der Jungs”

 

Von Kirsten • 17. März 2008

Hallo Tanja,

ich bin über Zeit zu leben auf eure Homepage gestoßen und habe ganz interessiert und ein bisschen wehmütig eure Berichte gelesen. Ich habe im November 2006 meine über alles geliebte Stute aus Zeit- und finanziellen Gründen abgeben müssen. Wir sind 8 Jahre zusammen durchs Leben gegangen, haben gute und schlechte Zeiten miteinander erlebt. Sie hat meiner Tochter das Reiten beigebracht und war immer eine treue Seele.

Sie fehlt mir heute immer noch ganz oft, besonders an schönen Tagen, dann erinnere ich mich daran, wie wir zusammen ausgeritten sind.

Vielleicht kommt ja irgendwann wieder ein eigenes PFerd?! Und dann am liebsten einen süßen Hafi. Deine beiden sind wirklich wunderhübsch.

Liebe Grüße
Kirsten

_________________________________________

Hallo Kirsten,

herzlichen Dank für Deinen netten Eintrag. Dein Lob werde ich gleich an die Jungs weitergeben.

Das mit Deiner Stute ist traurig – so eine Entscheidung ist unendlich schwer, aber manchmal geht es nicht anders. Schön ist doch aber, dass Ihr 8 gemeinsame Jahre hattet.

Ich wünsch Dir von Herzen, dass Du bald wieder ein eigenes Pferd haben kannst,
Tania vom „Wege zum Pferd“-Team

 

Von caty • 23. Juli 2009

hallo tanja ich finde es wunderschön wie du über deine beiden pferde schreibst un wie du mit ihnen umgehst es sollte viel mehr solche pferdebesitzer geben die so denken wie du.du hast meinen Respekt lg caty

____________________

Danke, Caty, ich freu mich über Deine Rückmeldung.

Herzlich,
Tania

 

Von Sinje • 11. September 2009

Liebe Tanja,

ich bin durch Zufall auf deinen Hafiblog gestoßen und habe ihn gleich ganz aufreget dem Rest der reitenden Familie gezeigt. Die Bilder deiner Beiden sind großartig und ich finde es klasse, wie du sie individuell förderst und forderst – wir Haflingerreiter und -besitzer haben es zwar auch viel mit negativen Vorurteilen zu tun, aber meiner Meinung nach werden viele Hafis auch zu wenig ausgebildet und schlecht geritten – es sind ja „nur“ Hafis.
Deine Zwei haben großes Glück, so eine engagierte Besitzerin zu haben – und wir Internetnutzer haben Glück, an eurem Weg teilhaben zu können!

Liebe Grüße,

Sinje (und Haflingerstute Susi)

_________________________

Woooow, ein ganz herzliches Dankeschön für Dein liebes Feedback – ich freu mich sehr!
Tania

 

Von Sarah • 2. Januar 2010

Hallo Tania,

ich bin auch durch einen großen Zufall auf diese Seite gestoßen und habe gleich Anthony wiedererkannt 🙂
Mein Pferd steht nämlich dort,wo du Anthony her hast.
Ich muss auch sagen,dass er echtes Glück hat so eine Besitzerin gefunden zu haben und er hat sch echt schön entwickelt.
Knuddel ihn mal ein bisschen von mir 😉
Liebe Grüße,
Sarah

____________________

Oh, das ist ja schön, von Dir zu lesen! Klar knuddel ich ihn von Dir – da freut er sich 😀
Tania

 

Von Charly • 20. Januar 2010

Hallo Tanja
Seid zwei wochen lese ich mit begeisterung deine geschichten von dir und deinen jungs.
Ich lebe in Berlin und habe seid 31 Jahren Pferde.Mein erstes war ein traber.Wir waren 24 Jahre gute Freunde.Wir haben im mai noch seinen 30sten gefeiert, aber im oktober 2000 mußte ich ihn wegen einer kolik einschläfern lassen.1995 habe ich mir noch einen 13 jährigen Haffimx gekauft, da ich meinen großen mit 25 jahren nicht das große reitgewicht zumuten wollte.Habe ihn ab und zu als handpferd mitgenommen.Ansonsten jeden tag spatzieren.Meinen Haffimix mußte ich nach 12 Jahren im alter von 25jahren einschläfern lassen.Nun besitze ich auch seid zwei jahren einen richtigen Hafflinger vom alten schlag.Er ist jetzt 16 jahre.Ich hoffe das ich noch viele jahre mit ihm ausreiten kann.Da ich ein Wald- und Wiesenhopper bin freue ich über jeden schönen tag zum ausreiten, obwohl ich auch bei schlechtem wetter rausgehe.Freue mich immer wenn ich deine beiträge lese.
Ganz toll!
Liebe Grüße Charly

__________________

Lieben Dank, Charly, für Deine Zeilen und einen besonders dollen Knuddler an Deinen Hafi 🙂
Tania

 

Von Angelika • 24. Januar 2011

Hallo Tania,

ich habe die schönen Videos (Freiarbeit) Deiner Jungs bewundert und würde gerne die Abstammung wissen.

Viele Grüße
Angelika

____________________

Dankeschön, Angelika! Puh, die Abstammung…. – da müsste ich in die Pässe schauen und die sind im Stall. Aus dem Kopf weiß ich das leider nicht.

Herzlich,
Tania

 

Von Angelika • 25. Januar 2011

Guten Morgen Tania,

mich interessiert’s weil Du im Blog von einer großen Aufzuchtherde schriebst und diese gibt es, m.W., nur in Padenstedt, oder in Meura. In Meura wird schon seit Jahren der sehr feine Typ gezogen, mit erheblichem Blutaneil (Edelbluthaflinger), wohingegen in Padenstedt Reinzucht betrieben wird.

Vielleicht wäre es möglich für mich in die Pässe zu schaun.

Vielen Dank und alles Gute
Angelika

______________________

Ach so, das kann ich auch ohne Blick in den Pass beantworten: Anthony ist aus Lübbow – da gibt es eine Haflingerzucht. „Große Aufzuchtherde“ ist sicher relativ, Anthony stand mit rund 30 Jungpferden zusammen, was ich „groß“ finde. Sicher gibt es noch viel größere Herden 😀
Tania

 

Von Ute • 9. März 2011

Hallo Tania, deine Hafis tragen einen Kappzaum, der sehr gut passt. Darf ich fragen wo du den gekauft hast?
LG
ute

___________________

Hallo Ute,
recherchier mal nach „Lederkappzaum Vienna“ – dann solltest Du ihn finden. Er ist aber wirklich nur aus Leder ohne festes Nasenteil und deshalb zum korrekten Longieren, wie ich finde, nicht gut geeignet. Er verrutscht leicht und dann kann man nicht mehr korrekt einwirken. Ich nutze ihn vor allem zum Führen und Reiten und wenn ich ein Handpferd mitnehme – da ist er sehr praktisch!

Herzlich,
Tania

 

Von Heike • 26. April 2011

Ha!
Das ist der Kappzaum, nach dem ich schon lange Ausschau gehalten habe – wie mein Nylonmodell, aber eben Leder.
Bloß der Ganaschenriemen dürfte festgenäht sein, aber das kann man ja ändern lassen.
Danke!

 

Von Christiane • 20. Juni 2011

Hallo Tanja,

ich habe gerade Deine Seiten über ein mail entdeckt. Es gefällt mir wie Du von Deinen beiden Hafi Buben schreibst. Ich habe selber einen Hafloaraber mit 6 Monaten vom Schlachthof gerettet und jetzt ist er ein 7 jähriger äußerst verläßlicher Bursche. Weil Du geschrieben hast, wie sehr Du ihn in der Bahn überfordert hast, muß ich Dich jetzt was fragen. Ich habe einen sehr netten und auch guten Trainer, aber auch er überfordert meinen Hafi öfters und ich sage ihm das auch immer wieder. Aber meint dann, das hält er schon aus. Ich kennen meinen Anton aber und weiß, dass das so nicht stimmt. Mein Problem ist es nämlich auch gerade, dass er in der Bahn nicht traben will. Ich habe ihn erst sehr spät angeritten, da er ein Spätzünder ist und im Gelände ist er immer gut drauf. Eben nur am Reitplatz, da gehts im Schritt super, aber der Trab will nicht. Kennst Du zufällig dieses Problem? Wenn ja, hast Du eine Tipp was ich machen könnte? Eventuell ohne meinen Trainer? Und wie machst Du das mit der Dualaktivierung? Ist das die von Geitner? Aber wie wendest Du diese an? Vielleicht wäre das auch was für meinen Hafi? Wäre nett, wenn Du mir schreiben würdest. Ich komme übrigends aus Österreich, Graz
Lieben Gruß
Christiane

_________________________

Hui, so viele Fragen 🙂

Ich schreib Dir einfach eine Mail,
Tania

 

Von Sarah • 16. Januar 2012

Hallo Tania,

ist ja super,dass ich deine Seite mal durch zufall gefunden habe. Ich kenne Anthony noch als Fohlen und habe ich gewaschen,bevor du ihn abgeholt hast..super zu lesen,dass es ihm so gut geht 🙂
Er hat sich ja echt gemacht..wirklich klasse Arbeit ihr zwei!

Viele liebe Grüße
Sarah

_______________________

Hi Sarah,

das ist ja nett, hier von Dir zu lesen! Ja, der Kleine hat sich ganz, ganz toll entwickelt. Er wird gerade zum Oberstreber 😀

Herzlich,
Tania

 

Von Sarah • 21. Januar 2012

Hallo Tania,

das freut mich sehr zu hören 🙂
Freue mich immer sehr, wenn ich auch später nochmal sehen kann wie es „meinen“ kleinen so ergangen ist.. und ich muss sagen, Anthony kann sich definitv nicht beklagen.

Viele Grüße
Sarah

__________________________

😀
Tania

 

Von Teresa • 11. Juni 2012

Hallo Tania

bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen. Gefällt mir sehr gut. Ich hab eine RB auf einem tollen Hafi. Bin Freizeitreiter und überwiegend im Gelände unterwegs. Jetzt möchte ich dennoch etwas anderes „neues“ ausprobieren, Max ist nämlich ein verdammt schlaues Tierlein 🙂 Gerne würde ich mir auch dein E-Book kaufen. Nur leider kenn ich mich mit sowas gar nicht aus. Wenn ich des mir runterlade, wie ist des mit dem Bezahlen? Kann ich des dann am PC lesen oder brauch ich eben so ein „E-Book Teil“?? Gibt es dein Buch nicht auch so im Handel zu kaufen?? Für nicht „E-Book Besitzer“??

Ich würde mich sehr über eine Antwort von Dir freuen.

Mit besten reiterlichen Grüßen

Teresa

__________________________

Hallo Teresa,

herzlichen Dank für Deine Zeilen! Die Jungs und ich freuen sich 🙂

Für unsere E-Books braucht man keinen speziellen Reader, man kann sie auf jeden Rechner laden, dort lesen oder ausdrucken (es sind PDF-Dokumente). Nach der Bestellung bekommst Du per Mail einen Link zum Herunterladen des Kurses und auch der Rechnung. Bezahlen kannst Du per PayPal oder Überweisung.

Herzlich,
Tania

P.S: Du kannst es vermutlich nicht mehr hören, aber deine Hafibuben sind Hammer!!!

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von „Wege zum Pferd“

    Hier finden Sie unser Blog und können ganz in Ruhe stöbern. Oder Sie suchen gezielt in einer der Themen-Kategorien hier weiter unten im Seitenbalken. Alternativ können Sie auch in dem Suchfeld ein Stichwort eingeben.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008 – einen Artikel zu unserem 10-jährigen Bestehen gibt es hier. Wir teilen in diesem Blog unsere persönlichen Erfahrungen und unser Wissen mit Ihnen und Euch und freuen uns auf Kommentare und Rückmeldungen.

    Und hier geht es zu unserem Buch bei Kosmos:

  • Praktische Hilfe gesucht?

    Wir bieten Ihnen auch persönliche Unterstützung für Sie und IhrPferd – Bitte hier klicken.

  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen