Der Kappzaum – Teil 1: Was Sie über dieses Werkzeug wissen sollten

Longieren ist mein Steckenpferd und da ich in unserem Longenkurs das Longieren am Kappzaum vorstelle, steht auf der Hitliste der häufigsten Fragen an mich ganz oben diese: “Welchen Kappzaum soll ich mir kaufen?“ Meine Gegenfrage lautet dann immer: „Was wollen Sie denn mit dem Kappzaum für eine Arbeit ausführen?“ Die Auswahl an verschiedenen Kappzäumen ist sehr groß. Und je nachdem was ich machen möchte, wähle ich den dafür geeignetsten Kappzaum aus.

Eine weitere häufige Frage lautet: „Brauche ich überhaupt einen Kappzaum? Kann ich nicht auch mit einem Halfter, oder mit einer Trense arbeiten?“ Meine Gegenfrage lautet dann: „Was wollen Sie mit Ihrer Arbeit erreichen?“ Denn, je nachdem welche Ziele ich anstrebe, benötige ich einen Kappzaum oder kann auch mit einem anderen Kopfstück auskommen.

Ich habe nun eine dreiteilige Serie von Blogbeiträgen geschrieben, in der ich Ihnen erläutern möchte, wann ich mich warum für welchen Kappzaum entscheide und in der ich Ihnen verschiedene Kappzäume und deren Einsatz vorstelle.

Warum überhaupt ein Kappzaum?

Mit einem gut passenden und korrekt verschnallten Kappzaum sind Sie in der Lage, beim Longieren den Kopf des Pferdes punktgenau zu positionieren und zu steuern und das sogar nach entsprechender Vorbereitung auf großer Distanz zum Pferd (siehe Longenkurs). Über die Einwirkung eines Kappzaumes können Sie die für die gesunderhaltende Arbeit so entscheidend wichtige Genickstellung erzielen. Über die Genickstellung und die Positionierung des Kopfes können Sie gezielt an der Längsbiegung des Pferdes arbeiten.

pepegebogen.jpg

Das ist mit anderen gebisslosen Kopfstücken (z.B. einem Halfter) meiner Erfahrung nach nicht möglich. Der Kappzaum bietet den großen Vorteil, dass Sie Ihr Pferd hochwertig gymnastizierend ausbilden und arbeiten, und dabei das Pferdemaul schonen können. Egal was ich meinen Pferden beibringe: Ich arbeite immer zunächst ohne Gebiss und wähle erst später, wenn überhaupt ;-) , ein Kopfstück mit Gebiss. Für mich gehört ein Kappzaum in die Grundausstattung eines jeden Pferdebesitzers.

Zur Auswahl eines Kappzaums

Generell gilt bei einem Kappzaum das, was ebenso für jedes andere Ausbildungsstück gelten sollte: Er muss eine hochwertige Arbeit ermöglichen und er muss dem Pferd gut passen.

Kappzäume finden Verwendung bei:

- der Longenarbeit/Doppellongenarbeit
- der klassischen Handarbeit
- bei der Arbeit am langen Zügel
- und beim Reiten.

Es gibt Kappzäume in verschiedensten Ausführungen:

- schwere, stabile Kappzäume mit eisernen Nasenteilen
- leichte Kappzäume ohne Eiseneinlage
- Caveçon
- Serreta

Hier stelle ich Ihnen den Kappzaum vor, der bei meinen Schülern/innen – zu Unrecht! – am häufigsten entsetzte Blicke auslöst.

Der schwere, stabile Kappzaum

kapp1.jpg

Zugegeben, dieser Kappzaum sieht schon ein bisschen aus wie ein Marterinstrument. Er ist auch recht schwer, was vielen Pferdebesitzern/innen Sorgen macht. In meinen Augen ist dieses Modell aber tatsächlich die pferdefreundlichste Kappzaumvariante und das Modell, welches ich grundsätzlich zum Longieren empfehle, insbesondere wenn Sie nach unserem Longenkurs arbeiten. (Andere Modelle, wie z.B. das Caveçon, eignen sich für diese Arbeit nicht da sie unpräzise und zu scharf sind. Ausführlich gehe ich darauf im nächsten Blogbeitrag ein.)

Ein solcher Kappzaum verfügt in der Regel über 2 oder 3 massive Eisenteile, die über Gelenke miteinander verbunden sind. Er hat ein breites Nasenteil und soll gut abgepolstert sein.

So passen Sie den Kappzaum an

Ziehen Sie Ihrem Pferd den Kappzaum über und stellen Sie die korrekte Höhe des Kappzaumes ein. Der Kappzaum soll so hoch sitzen, dass das Nasenteil ca. 2 Finger unterhalb des Jochbeinknochens sitzt:

kapp2.jpg

Schnallen Sie den Kappzaum zu tief, drückt das Nasenteil auf den weichen Nasenknorpel. Dort ist die Pferdenase viel empfindlicher und Sie gehen Gefahr, dem Pferd die Atmung zu erschweren. Hier sitzt der Kappzaum deutlich zu tief:

kappzutief.jpg

Sitzt der Kappzaum zu hoch, sitzt er zu nah an den Jochbeinen und drückt oftmals auf den Punkten, wo die Gesichtsnerven austreten. Dieser Kappzaum ist deutlich zu hoch verschnallt:

kappzuhoch.jpg

Achten Sie immer auch darauf, dass der Kappzaum nicht an den Ohransätzen drückt. Hier liegen viele Akupunkturpunkte, die wir nicht „quetschen“ wollen. Sehr häufig ist der Stirnriemen zu eng. Da dieser nicht notwendig ist, machen Sie ihn im Zweifelsfall einfach ab.

Schließen Sie bitte immer zuerst den Ganaschenriemen, dann erst den Nasenriemen. Dadurch verhindern Sie, dass zu großer Druck im Genick entsteht was passieren kann, wenn Sie erst den Nasenriemen zuziehen. Der Ganaschenriemen ist sehr wichtig und sollte auf Augenhöhe des Pferdes angebracht sein. Er verhindert, dass die Backenstücken in die Augen rutschen. Damit er das wirklich verhindert, muss er fest angezogen werden.

Überprüfen Sie beim fertig angezogenen Kappzaum immer noch einmal, ob Sie den Kappzaum verrutschen können. Wenn das Backenstück ins Auge rutschen kann, riskieren Sie im schlimmsten Fall die Gesundheit des Auges Ihres Pferdes und es dürfte Ihrem Pferd mit Sicherheit sehr unangenehm sein, wenn die Backenstücke bei der Arbeit zu nah ans Auge kommen. Bedenken Sie bitte, dass Sie beim longieren nicht sehen können, ob das äußere Backenstück ins Auge rutscht – seien Sie hier also besonders sorgsam bei der Anpassung und kontrollieren Sie lieber einmal mehr. Auf diesem Foto sehen sie, wie die Backenstücke ans Auge rutschen können:

backenstueckauge1.jpg

Die Backenstücke sollten aus einem durchgehenden Lederriemen bestehen. Bei manchen Kappzäumen ist ein Ring eingearbeitet, von dem der Ganaschenriemen abgeht. Diese Kappzäume sind meist instabil.

Nachdem Sie den Ganaschenriemen geschlossen haben, schließen Sie den Nasenriemen. Bei der Anpassung des Kappzaumes ist darauf zu achten, dass die Nasenteile gut um die Nase anliegen. Es dürfen keine großen Lücken seitlich der Nase und kein Dreieck über dem Nasenrücken entstehen. Wenn das doch der Fall ist, kommt es zu schädlichen und schmerzhaften Klammerwirkung der Eisenteile auf der Nase. In diesem Fall passt der Kappzaum nicht. Eventuell kann ein Schmied den Kappzaum für Ihr Pferd passend machen. Ansonsten müssen Sie sich nach einem anderen Kappzaum umsehen.

Auch der Nasenriemen muss fest angezogen werden. Wenn der Kappzaum nur lose verschnallt wird oder nicht optimal passt, bleibt der mittlere Ring, in dem die Longe eingehakt wirkt, bei Einwirkung nicht mittig der Nase sitzen, wie hier zu sehen:

seitlichverrutscht2.jpg

Damit geht die wichtigste Einwirkungsmöglichkeit die der Kappzaum bietet, die gezielte Positionierung des Kopfes und die korrekte Herstellung der Stellung verloren und die einwirkenden Kräfte wirken seitlich verziehend auf das Genick des Pferdes ein.

kraftpfeile.jpg

Falls Ihr Kappzaum über einen Kehlriemen verfügt verschnallen Sie diesen so locker, dass Sie eine Faust zwischen Kehle und Riemen halten können. Oder, Sie entfernen diesen Riemen, da er überflüssig ist :-) .

In meinem nächsten Blogbeitrag stelle ich Ihnen weitere Kappzäume vor und im dritten Teil geht es dann um die Gewöhnung des Pferdes an den Kappzaum.

18. Mai 2010 von Babette Teschen • Kategorie: Longieren 40 Kommentare »

 

40 Reaktionen zu “Der Kappzaum – Teil 1: Was Sie über dieses Werkzeug wissen sollten”

 

Von Belle • 18. Mai 2010

Juhu, der Blogbeitrag über den Kappzaum ist da und sollen noch welche folgen *freu* vielen Dank für deine Mühe!

Liebe Grüße Belle :)
______________________________________
Sehr gerne :-) ,
liebe Grüße,
Babette

 

Von Tatjana • 18. Mai 2010

Danke liebe Babette für die genaue Erklärung. Muß zu meiner Schande gestehen, das ich leider in der falschen Reihenfolge verschnallt hätte. Gut das ich den Betrag noch gefunden habe bevor der Kappzaum angekommen ist ;o)

Liebe Grüße
schnuppe0909
______________________________________________
Das ist weiß Gott keine Schande…
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Silvia • 18. Mai 2010

Ich muss auch gestehen, das ich immer erst den Nasenriemen geschlossen habe. Aber das werd ich jetzt ändern. Und ich glaub, ich mache auch den Stirnriemen ab. Ich finde das nämlich auch recht eng.
Schön, dass du dazu nochmal einen Blog machst. Ist ein wichtiges Thema wo immer viele Fragen aufkommen. :-)
___________________________________________
Das stimmt wohl :-) ,
liebe Grüße,
Babette

 

Von Valeska • 20. Mai 2010

aaah, auch gutes Wissen für Nichtpferdebesitzer und Reitanfänger :)
Deswegen lese ich die Blogeinträge so gerne.
LG, Valeska
______________________________________
Das freut mich :-) ,
liebe Grüße,
Babette

 

Von Christine • 24. Mai 2010

Toller, anschaulicher, informativer Beitrag, die Fotos sind fantastisch und du erklärst immer so dass man es auch sofort umsetzen kann, danke!!!!
____________________________________________
Vielen Dank für Dein Lob! Ich freue mich sehr :-)
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Sabine • 25. Mai 2010

“Es dürfen keine großen Lücken seitlich der Nase und kein Dreieck über dem Nasenrücken entstehen.” Kannst du das bitte genauer erklären, bin im Moment leider sehr begriffsstutzig…
Und danke auch von mir für den anschaulichen und wichtigen Beitrag!!
________________________________________
Hallo Sabine,
wenn Du von oben auf den Kappzaum guckst, dürfen zwischen Nase und Kappzaumnasenteil keine Hohlräume sein, jetzt besser zu verstehen?
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Isabelle • 25. Mai 2010

Besten Dank Babette
Das aller tollste an Deinen Ausführungen ist, dass Du am Anfang anfängst. Mega! Merci und Grüsse aus der Schweiz Isabelle
____________________________________________ :-)
Sehr gerne!
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Therese • 28. Mai 2010

Super! Der Kappzaun war für mich immer ein riesen Mystherium und keiner konnte mir wirkliche Antworten geben. Jetzt ist auf einmal alles Glockenklar… Freue mich schon auf die nächsten “Folgen”
Muchas Grazias :)
_______________________________________
Sehr gerne :-) ,
liebe Grüße,
Babette

 

Von Corinna • 1. Juni 2010

Hallo Babette,
super die detallierte Erläuterungen! Auch wenn ich mich im letzten Jahr schon alleine da durchgearbeitet habe, sind mir ein paar Dinge noch neu > Dreieck über dem Nasenrücken??? Ein paar kleine Lücken sind da schon. Also ich mach mal ein Foto von meiner “Nase”Snerpa mit Kappzaum.
Gruß Corinna
________________________________________________
Hallo Corinna,
ja, mach das ruhig :-) ,
liebe Grüße,
Babette

 

Von Kerstin • 1. Juni 2010

Hallo Babette,
danke für die super Erklärung! Würdest du verraten wo man das Kappzaum auf deinen Fotos kaufen kann, ich habe bisher noch kein so schön gearbeitetes in den Läden gesehen??? Ich habe bisher mit einem dünnen Kappzaum longiert und möchte nun deinen Longenkurs mit dem schweren Kappzaum machen!
Liebe Grüße
Kerstin
__________________________________________
Hallo Kerstin,
bei dem Kappzaum handelt es sich um das Modell Classiv von der Fa. Loesdau,
liebe Grüße,
Babette

 

Von Birgit • 16. Juni 2010

Hihi,
ich bin ja durch den Kurs letztens bekehrt mich bzgl. Stellungsarbeit von meinem heißgeliebten Cavecon zu trennen und mir doch so ein Monsterteil zuzulegen (musste feststellen daß Monsieur irgendwie doch mit ner Schlange verwandt ist :shock: ) und hab jetzt nochmal nachgelesen, auf was ich alles achten muß.
Dabei hab ich festgestellt, daß Euer Pferdemodell NUR auf dem 1. Bild mit dem korrekt verschnallten Kappzaum freundlich guckt, auf den anderen Bildern ist er reichlich mißmutig :-) :-) :-)
Habt Ihr ihn da extra motiviert oder ist das so daß er sich dachte WAS MACHT DIE DENN DA SONST KANN SIE ES DOCH AUCH
Liebe Grüsse
Birgit
__________________________________________
*ggg*
Das Pepe auf den Bilder so “abgefressen” guckt, ist uns erst beim Betrachten der Bilder aufgefallen. Der Blick spricht echt Bände, nicht wahr?
Liebe Grüße,
Babette

 

Von christina • 20. Juni 2010

hallo babette,
bin durch deinen longierkurs ganz gierig auf longieren geworden. hab mir jetzt einen kappzaum gekauft und schon bin ich das erste mal verunsichert. habe ein kleines dreieck über der nase und rechts und links der nase auch. dennoch sitzt der zaum fest und läßt sich nicht verrutschen. ist das schlimm? muss er komplett anliegen?
lieben gruß, dein kurs am eckhof war super
christina
________________________________________________
Hallo Christina,
ohne das ich es selber fühlen/sehen kann, kann ich Dir die Frage so schwer beantworten.
Also einen Finger platz finde ich noch im Rahmen und ein kleines Dreieck über der Nase finde ich auch akzeptabel, wenn das Pferd einen zufriedenen Eindruck macht. Du kannst mir gerne mal Fotos schicken, dann kann ich Dir etwas besser antworten.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von christina • 22. Juni 2010

Hallo, bin schon lange auf der suche nach einem kappzaum, aber für breitmaulfrösche gibts sowas anscheinend nicht…
Meine zwei kalten haben gebisse mit 17,5 und 18,5 cm.
es passt in der regel nicht mal ein reguläres KB halfter oder trense. haben größe Kaltblut extra. können sie uns helfen, sowas zu finden? lege bei meinen beiden extrem wert auf gymastizierung und ausbildung, und da wäre der kappzaum echt wichtig. Vor allem weil ich grade den beitrag gelesen hab. den longenkurs hab ich auch grade bestellt. bin schon gespannt… habe auch einen ronaldo, nur etwas schwerer (so ca. 1000kg) der von seinen vorbesitzern massiv geschlagen wurde… viel arbeit, aber es macht mit mut, dass es wiklich wieder werden kann mit solchen pferden.
viele grüße Christina
__________________________________________
Liebe Christina,
ob es für so große Köpfe einen Kappzaum von der Stange gibt, kann ich Dir leider nicht sagen. Wahrscheinlich musst Du Dir einen Massanfertigen lassen. Das macht zum Beispiel Natascha Gauert. Du findest sie, wenn Du googelst.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Christina Reichhardt • 10. November 2010

Hallo,

darf ich fragen, wo ich dieses Kappzaum-Modell kaufen kann? Es gibt soviele verschiedene….

Danke

LG
Christina
______________________________________________
Die Modelle, die Du hier siehst sind von der Firma Loesdau. Es sind die Modelle Profi und Classic.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Julia • 10. März 2011

Nach vielem Ausprobieren habe ich immer noch keinen passenden Kappzaum gefunden. Mittlerweile glaube ich, dass mein erster doch noch der beste war (Loesdau Classic). Allerdings fand ich damals den Abstand zum Auge zu knapp. Der sieht bei Pepe oben aber auch nicht viel anders aus. Findest du diesen Abstand denn generell ausreichend und falls ja, sollte dann aber das Backenstück gerade verlaufen? Das tat es bei mir nämlich nicht, da ich nur durch Festiehen des Ganaschenriemens überhaupt so einen Abstand zum Auge erreichen konnte.
Liebe Grüße,
Julia
____________________________________________________
Hallo Julia,
ich finde den Abstand, wie er auf dem Bild von Pepe ist ausreichend, etwas mehr Platz wäre freilich schöner. Wenn die Backenstücke etwas schräg laufen, macht das nichts.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Manuela • 18. April 2011

Hallo Babette,

zuerst einmal: ich finde deine Seite hervorragend und besonders empfehlenswert. Habe seit ca. 40 Jahren mit Pferden zu tun und hatte bislang immer noch kein Kappzaum. Nun schon (bin von dir überzeugt worden). Werde jetzt langsam mein Pferd daran gewöhnen. Nur eine Frage hätte ich da: Wenn nun doch dieses “Dreieck” auf der Nase entsteht, dann man das einfach so passender formen (natürlich mit Hammer und ….)oder kann das brechen? Habe auch das Classic von Loesdau. Ich habe hier irgendwo gelesen, dass man es von einem Schmied? verändern lassen könnte.
Liebe Grüße aus Braunschweig
Manuela
_______________________________________________________
Hallo Manuela,
vielen Dank für Dein tolles Lob :-) .
Was Deine Frage angeht: Eisen kann man bearbeiten, Messing nicht. Ich glaube, der Loesdau Classic ist nicht aus Eisen, aber ich bin mir nicht sicher. Ich würde an Deiner Stelle Deinen Schmied fragen. Der dürfte sich mit Metallen auskennen und kann Dir das Anpassen dann sicher auch ausführen.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Beate • 18. Mai 2011

Ich habe diesen Beitrag gerade gelesen, und habe mir vorgenommen, das alles aufzuschreiben, damit ich das morgen alles in Ruhe kontrollieren kann und nichts vergesse :)
Ich habe gerade schon bemerkt, dass ich den Ganaschenriemen enger schnallen muss (Ich war mir nie ganz sicher, wie eng dieser sein muss) und den Nasenriemen muss ich auch mal kontrollieren. Kann ich bei diesem auch einmal vorsichtig links oder rechts ziehen, wenn ich mir nicht sicher bin, ob er gut sitzt?
Lg :)
___________________________________________________
Hallo Beate,
ja, das kannst Du machen,
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Isa • 24. Juni 2011

Hallo Babette,

erst mal auch von mir, super dein Beitrag!!!
Ich habe leider eigentlich noch keine Erfahrung mit dem Kappzaum interessiere mich aber sehr dafür und für mich ist das Prinzip total einleuchtend (kann mit allem anderen nichts anfangen hinsichtlich longieren). Allerdings longiere ich trotzdem immer noch notgedrungen mit dem Halfter, da ich noch kein eigenes Pferd habe und mein Pfelgepferd leider keinen Kappzaum besitzt. Ich überlege allerdings vllt einen anzuschaffen. Aber sie sind halt nicht ganz billig vor allem wenn man noch Studentin ist):
Das andere ist, wie man eben sieht ist es oft schwierig einen passenden zu finden. Tja und ich glaube kaum, dass er mal meinem zukünftigen eigenen passen wird…das ich hoffentlich in 1-2 Jahren haben werde(-:

aber zurück zum Thema, wie gesagt ich überlege noch, was ich machen soll (das Pflegepferd habe ich auch erst neu)
aber was ich nicht ganz verstanden habe bei deinen Erklärungen, war die Sache mit dem Ganaschenriemen und der Höhe der Augen…ich glaube ich stehe da auf dem Schlauch.
Meinst du, wenn der Riemen weiterlaufen würde, müsste er durchs Pferdeauge laufen? (ist das mit ‘auf der Höhe der Augen gemeint?)
Vielen lieben Dank im Voraus für deine Hilfe!

Liebe Grüße

isda

 

Von kappzaum richtig einstellen - Seite 3 • 7. August 2011

[...] [...]

 

Von Andrea Schwiegel • 8. November 2011

Hallo Babette,
vielen Dank fuer die vielen tollen Tipps auf Eurem Blog. Ich arbeite schon eine Weile nach Eurem Longenkurs und sehe, dass meine englische Vollblutstute (sie kam vom Rennsport mit massiven Rueckenproblemen) ihre Losgelassenheit und Balance langsam findet. Beim Galloppieren hapert’s noch, deshalb konzenyrieren wir uns mehr auf Schritt und Trab. Ich benutze den Gold-Medal-Kappzaum von Kraemer, der aber etwas verrutscht, Vielleicht verschnalle ich ihn nicht fest genug.Wenn es Dir moeglich ist, koenntest Du mir Dein Urteil ueber diesen Kappzaum geben. Ich bin mir da ziemlich unsicher.Ist der Loesdau – Profi auch fuer Vollblueter geeignet?
Viele liebe Gruesse aus Italien (wo ich lebe)
Andrea
________________________________________
Hallo Andrea,
ja, der “Profi” sitzt in den meisten Fällen auch auf Vollblüterkappzäumen prima. Ich wurde es versuchen :-) .
Liebe Grüße,
Babette

-

 

Von Judith • 16. Februar 2012

Hallo!
Ich habe mir aufgrund dieses tollen Berichts einen Kappzaum Profi bestellt. Er sitzt soweit gut, viel stabiler als der Caveçon, den ich bisher nutze. Am Nasenrücken ist nur ein minimaler Schlitz zu sehen, nur kommt er mir an den Seiten recht eng vor. Soll das so sein? Ich bekomme nur mit einiger Mühe einen Finger dazwischen. Beeinträchtigt das nicht die Atmung?
Liebe Grüsse
Judith
____________________________________________________________
Hallo Judith,
die Atmung wird nicht beeinträchtigt wenn das Naseneisen seitlich eng sitzt. Aber wenn es sehr bzw. zu eng ist, ist es evtl. unangenehm bis schmerzhaft für das Pferd und das soll natürlich nicht sein. Du kannst einen Schmied bitten das Eisen etwas zu weiten.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Naddie • 21. März 2012

Wunderbarer Blogeintrag! Ich habe mir auf der Hippologica 2011 genau den gleichen Kappzaum angeschafft und war sofort begeistert, dass ich so einen tollen gefunden habe. Als ich jedoch nach Hause gekommen bin, wollten meine Mutter und meine Bekannten den Kappzaum sofort wieder wegschicken, weil das ja viel zu klobig und schwer ist. Ich war weiterhin der Meinung, der Kappzaum waere gut, aber meine Mutter gab erst Ruhe, als meine Reitlehrerin ihr erklaert hat, dass der Kappzaum genau richtig ist. Ausprobieren konnte ich ihn leider noch nicht, aber das kommt schon noch bald. Gut dass hier genau erklaert wurde wie man den Kappzaum verschnallt! Aber ich haette eine Frage: Koennte man den Kehlriemen durch einen Riemen ersetzen in den man ein Gebiss einschnallen kann um den Kappzaum eben zum reiten umzufunktionieren?

lG Naddie/ Dagny J.

 

Von Beate • 13. Mai 2012

Hallo Babette,
arbeite seit einigen Wochen nach dem Longenkurs2 mit meinem Isländer und wir zwei haben viel Spaß und sehen erste Erfolge. Jetzt möchte ich einen Kappzaum kaufen, weil der “Strick” zusehends länger wird und ich etwas festsitzendes brauche. Habt ihr Erfahrung mit der Passform vom Loesdau Profi auf großen Isländer Köpfen? Der Backenriemen sieht doch recht nah am Auge aus. Der von Desmond o-Brien (Deuber und Partner) macht einen sehr guten Eindruck, kostet aber auch viel mehr ! Gibt es mit diesem Kappzaum auch Erfahrungen ? Viele Grüße nach Norddeutschland, Beate

 

Von Nadine • 23. Juni 2012

Hallo Babette,

ich habe mir jetzt auch einen Kappzaum besorgt und ihn erst eine Nummer zu klein gekauft.
Dabei ist mir aufgefallen, dass der Kappzaum passt, bei dem sich die Enden der Seitenschenkel auf Höhe der Maulwinkel befinden. Es scheint mir ein weiterer Anhaltspunkt zu sein, nach dem man sich richten kann, wenn man etwas unsicher mit der Größe ist (so wie ich zum Beispiel)!

LG Nadine

 

Von Monique • 26. September 2012

Hallo Babette,
was hälst du von den Nylonkappzäumen, sind die auch geeignet zum longieren?
Freu mich auf Antwort.
lg Monique
_________________________________________
Hallo Monique,
ich kenne nicht ein einzigen Kappzaum aus Nylon, der nur halbwegs gut ist. Ich kann aber nicht ausschliessen das es einen gibt. Nylonkappzäume verziehen sich sehr oft und haben keine gute Polsterung des Naseneisens (wie gesagt, ich rede von den Modellen die ich kenne). Meistens sind sie einfach nur billig und nicht geeignet für pferdefreundliche Longenarbeit.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Esther • 4. Februar 2013

Was den abgebildeten Kappzaum verbessern würde: die seitlichen Metallenden könnten etwas länger sein.

 

Von Mirja Kasper • 4. Februar 2013

Hallo Babette,

ich habe den Profi von Loesdau gekauft und finde das dieser wirklich eine gute Qualität hat, auch sehr weiches Leder, gut abgepolstert.
Für mein Pferd ist es komplett was neues mit einem Kappzaum gearbeitet zu werden, weil er es einfach nicht kennt und ich bisher keinerlei Erfahrungen damit habe.
Er akzeptiert ihn sehr gut, allerdings gehe ich ja euren Longenkurs an und beginne mit den Vorübungen zu führen in Stellung und Biegung. D.h., Hand an Kappzaum, dagegen wehrt er sich schon ziemlich und versucht zu schnappen, überhaupt das gehen im Kreis und dann noch da angefasst werden scheint ihn ziemlich zu nerven. Ich stehe aber auch erst ganz am Anfang, lasse mir Zeit und versuche Ruhe zu bewahren. Ich habe ja auch gelesen das es anscheinend anfangs so ziemlich normal ist das die Pferde so reagieren, und man einfach die Hand dran lassen soll, nicht weg tun um auf die Schnauze zu klopfen oder so, damit Pferd nicht denkt so entkommt es dem anfangs unangenehmen Gefühl, richtig? Haben das erst 2-3 mal geübt.
Meine Frage ist wie oft man das am besten üben sollte. Mein Pferd wird auch geritten, jedoch mache ich den Longenkurs damit er richtige Muskulatut aufbauen kann. Unter dem Sattel rollt er sich oft ein oder versucht mir die Zügel zu klauen, sprich, streckt den Kopf in den Sand- obwohl ich mich um eine weiche Hand bemühe, demnach frage ich mich woran das liegt.
Fehlende Muskulatur?
Falsches Gebiß? (überprüfe ich gerade und versuch mal ein anderes)
Zähne wären nur leichte Haken, lasse ich aber nochmal von einem Spezialpferdezahnarzt überprüfen
Sattel wurde erst vom Sattler angepaßt
Sollte ich ihn erstmal gar nicht mehr reiten und nur noch nach dem Longenkurs gehen????
Oder parallell dazu weiterreiten?
Ich mache i.d.R. 5 mal die Wo. etwas mit ihm, meinst du ein Training von 3 mal die Wo. mit Kappzaum ( bis jetzt sinds ja nur Schrittübungen ander Hand, gehe danch noch etwas raus sparzieren) und 2 mal Dressur wären sinnvoll?
Ich frag mich halt ob jetzt immer nur noch auf dem Zirkel mit Kappzaum ihn nicht langweilt und frustriert bzw. obs aben auch Nachteile hätte ihn mal ein paar Wo. gar nicht zu reiten wegen der Muskulatur, bzw. obs für die Muskulatur vielleicht sogar besser wäre mal gar nicht zu reiten???
Is sicher schwer so auf Ferndiagnose, aber vielleicht hast du einen Tipp.

Vielen dank im Vorraus :-)

Mirja

Er

 

Von Linda • 13. Februar 2013

Hallo,
Ich habe selbst einen Nylon Kappzaum von Loesdau für unter 25€ ( arbeite sonst mit Knotenhalfter –> Horsemanship) und ich muss sagen, dass ich positiv überrascht war. Er sitzt total fest, passt meinem Isi-Mix wie angegossen und er ließ sich perfekt damit arbeiten. Kein Verrutschen und das Nasenteil ist auch Gut gepolstert. Die Ringe klappern zwar etwas aber nach 3 Minuten hab ich sie gar nicht mehr gehört ;-) . Für den kleinen Geldbeutel finde ich ihn völlig in Ordnung.

Liebe Grüße
Linda

 

Von Penny • 11. April 2013

Hallo,
ich wollte mir jetzt für meine Berberstute den Loesdau Profi kaufen. Sie ist einen Meter fünfzig groß und hat den typische Berberkopf. Knotenhalfter passt ihr VB so gerade (ist relative eng, geht aber), WB ist zu groß. Jetzt frage ich mich, welche Größe ich wohl brauche. Gibt es da Erfahrungswerte? Ist evtl. mit Haflinkerkopf zu vergleichen.

Liebe Grüße

Penny
___________________________________________________________
Hallo Penny,
ich würde Dir raten die Größe WB zu nehmen. Das Naseneisen fällt sehr klein aus und mit ein paar zusätzlichen Löchern sitzt der größere Zaum auch auf kleineren Köpfen meistens besser, als der kleinere.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Penny • 12. Juni 2013

Hallo Babette,
vielen Dank für den Tipp. Ich habe ihn befolgt und der Kappzaum passt super, allerdings musste ich, wie du schon vermuet hast, noch zwei weitere Löcher in das Nasenteil machen, weil das doch etwas zu weit war.

Liebe Grüße

Katrin

 

Von Celina • 17. Juni 2013

Hallo Babette,

ich hatte in den vorherigen Beiträgen gelesen, dass Pepe auf den Fotos den Kappzaum Classic von Loesdau trägt, ist das richtig? Da mein Pferd einen sehr ähnlichen Kopf hat, würde mich interessieren welche Größe das bei Pepe ist?
Ich habe zwar schon einen Kappzaum Classic von Loesdau, aber das Gefühl das Größe WB zu groß ist (Hohlräume)
_________________________________________________
Hallo Celina,
ja, das ist der “Classic” in der Größe WB. Bei diesem Kappzaum hat man das Problem mit den Hohlräumen leider häufig. Lieber mag ich das Modell “Profi”, ebenfalls von Loesdau (den gab es als ich den Blog geschrieben habe noch nicht). Der sitzt meistens wesentlich besser. Mit der kleineren Größe wirst Du bestimmt nicht hinkommen wenn Dein Pferd einen ähnlichen Kopf hat wie Pepe.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Gisler • 12. Juli 2013

Hallo Babette,
Ich hatte für mein Kaltblut den Kappzaum Classic von Loesdau.Er hat dabei immer ins Auge gedrückt egal wie fest ich ihn verschnallt habe. Nun habe ich gesehen, dass es auch Kappzäume von Sabro gibt. Kennen Sie diese Kappzäume? Würden Sie diese empfehlen? Sie sind gleich aufbebaut wie der Kappzaum von Loesdau. Unter http://www.SABRO.de.

Mit freundlichen Grüssen
Isabel Gisler
___________________________________________________________
Hallo Isabel,
ja, die Kappzäume von Sabro sind gut und zu empfehlen.
Liebe Grüße,
Babette Teschen

 

Von Anke • 12. Juli 2013

Hallo Babette,
wir haben letztes Jahr 2 Hannoveraner-Zuchtstuten gekauft, die beide angeritten sind, seit 10 bzw 6 Jahren jedoch überhaupt nicht geritten wurden. Wir haben schon einmal mit Kappzaum angefangen zu longieren, sie sind beide willig aber trotzdem schint das totales Neuland für sie zu sein. Meine Fragen: 1) würdest Du rgendetwas anders machen, als bei DEinen Artikeln ür Jungpferde beschrieben. 2) Bietest Du zufällig Longier-Kurse in der Region Hannover an?! Grüße Anke.
____________________________________________
Liebe Anke,
nein, ich würde die Pferde so arbeiten, wie ich auch mit Jungpferden arbeite. Und nein, leider bin ich nicht in der Region Hannover. Frag´ am besten Lisa, Petra oder Maike.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Gisler • 14. Juli 2013

Hallo Babette,
danke vielmals für Deine Antwort. Ich habe mir nun einen Kappzaum von SABRO bestelllt. Ich liebe diese Seiten einfach nur.Man findet so hillfreiche Seiten.

Liebe Grüsse Isabel

 

Von Nadine • 7. Oktober 2013

Hallo,
was hälst Du von der Light-Version von Sabro?
Liebe Grüße
Nadine
_______________________________________________________
Hallo Nadine,
ein schöner Kappzaum, aber bei der einfachen Longenarbeit würde ich ihn nur bei weit ausgebildeten Pferden empfehlen. Ansonsten empfehle ich einen Kappzaum mit Naseneisen zu verwenden. Lies Dir dazu bitte auch diesen Blog von mir durch.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Alexandra • 12. November 2013

Hallo, nach einlesen und Rat einer guten bekannten die jetzt mit Ihrem Traber (mit Rennbahn erfahrung) mit erfolg den Longenkurs macht, habe ich mich entschlossen diesen auch aus zuprobieren mit meinem (Rennbahn erfahrenen) Galopper. Er steht im Offenstall baut immer mehr ab und Senkrücken wird zusehenst schlimmer. Als ich an meinem neuen Profistall von euch erzählte u das man mit geht beim Longieren vielen diese in schallendes Gelächter das wäre Grundfalsch und im höchsten maße Unprofessionell? Ich bin kann da nicht gut argumentieren, weil ich auch nur ein Freizeitzockler mit mit viel Herz Gefühl, blöd ist auch das in der Halle u dem Platz longier Verbot ist, und das ,,Roundpen” meistens unter Wasser steht. Der Arme Kerl wird immer steifer und mein Rücken auch….
_______________________________________________________
Liebe Alexandra,
lass sie lachen und reden und geh´ Deinen Weg. Dein Pferd wird es Dir danken!
Auf jeden Fall würde ich Dir raten eine/n kompetente/n Physiotherapeuten/in zu kontaktieren und Dein Pferd untersuchen und behandeln zu lassen.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Katharina Katheder • 12. Januar 2014

Liebe Frau Teschen,

ich möchte mein Pferd gerne nach Ihrem Longenkurs arbeiten und hab mit den “Profi” von Loesadu bestellt in der Größe Pony/Cob.

Das Naseneisen sitzt wirklich wie angegossen…leider bin ich mir bei den Lederriemen nicht sicher, ob das alles so ok ist:
1. Das Backenstück liegt sehr nah am Auge (ich denke das Naseneisen müsste ggf. einen ticken länger sein, sodass das Backenstück schräger am Pferdekopf entlang läuft) und die leichte Ohrenaussparung im Genickstück endet leider schon wo die Ohren meines Pferdes erst anfangen. Wenn ich den Backenriemen fest Schnalle ist der Abstand zum Auge denke ich ausreichend (ähnlich wie bei Pepe oben auf den Fotos). Auch das Genickstück wird dadurch noch etwas nach hinten gezogen, sodass auch die Ohransätze m.E. nicht gedrückt werden. Das Backenstück biegt sich dabei durch.
Ist das ok, wenn man den richtigen Sitz von Backen- und Genickriemen erst durch festziehen des Backenriemens erreicht? Oder wird dadurch der Druck falsch verteilt?
2. Der geschlossene Backenriemen liegt (bei Verschnallung des Naseneisens 2 Fingerbreit unter dem Jochbein) nicht mehr auf der Ganasche, sondern schon davor. Ist das ein Problem? Können dort Gesichtsnerven gereizt werden?

Wenn ich nun den Loesdau “Profi” in Größe Warmblut kaufe, könnten die Rienen zwar besser bessen, aber sicher ist das Naseneisen dort ja dann viel zu groß :-/.

Beim ersten laufen mit Kappzaum heute hat mein Pferd übrigens sehr viel geschnaubt (als ob er die Nase frei kriegen wollte), als der Kappzaum festgezogen war. Ist das eine normale Erstreaktion? Oder kann das an dem tiefliegenden Backenriemen liegen?

Es wäre nett, wenn Sie mir eine kurze Einschätzung zu meinem Problem geben könnten! Ggf. könnte ich Ihnen auch ein Foto senden.

DANKE!
Viele Grüße
Katharina Katheder
______________________________________________________
Liebe Frau Katheder,

der tief sitzende Backenriemen würde mich nicht stören und er sollte auch das Pferd nicht stören. Ich glaube auch nicht, dass das Schnauben daher kommt. Ich würde Ihnen aber raten, den Kappzaum in der Größe WB zu bestellen. Die Größe WB sitzt auch auf Ponyköpfen meistens viel besser als die Größe Pony. Das Eisen ist kaum größer. Ich denke, dann sollte der Kappzaum besser sitzen. Sie können mir gerne auch Fotos an unsere Mailadresse: team@wege-zum-pferd.de schicken, dann kann ich Ihnen meinen Eindruck genauer mitteilen.

Liebe Grüße,
Babette Teschen

 

Von Anne • 14. Februar 2014

Hallo,

der Artikel ist sehr informativ. Da ich jetzt anfangen möchte mit meiner Stute am Kappzaum zu longieren, frage ich mich natürlich welchen ich mir anschaffen soll. Da ich aber auch Handarbeit und Doppellonge machen möchte, sollte es einer sein, der für alles zu benutzen ist. Ist das denn dann der schwere Kappzaum oder eher ein leichter?

Lg
Anne
_________________________________________________
Liebe Anne,
ich würde Dir zu einem Kappzaum raten wie meinen, also zu einem mit Eisen und Polsterung,
liebe Grüße,
Babette

 

Von Steffi • 22. Juni 2014

Jetzt hab ich diesen Eintrag gefunden und ich freue mich wie ein kleines Kind, weil ich:
1. Einen schweren, stabilen Kappzaum gewählt habe und
2. Richtig eingestellt habe.
Ich hab ewig danach gesucht, wie ich ihn richtig einstelle. Und jetzt bin ich glücklich, dass ich es richtig gemacht habe. Und vor allem das der Kappzaum doch nicht so böse ist, wie mir ständig gesagt wurde ;)
Danke für diesen Beitrag.

LG, Steffi

 

Von Sinje • 29. August 2014

Liebe Babette,
erst mal großes Lob für dieses Seite. Deine Texte sind wirklich informativ und gut zu verstehen! Mit dem Kappzaum kennen sich doch leider noch nicht so viele Leute aus (zumindest hier in meinem Umkreis), da ist es super wenn man hier mal nachlesen kann :)
Ich selber bin gerade auf der Suche nach einem Kappzaum für ein Shetlandpony (Stockmaß ca. 90-95cm), der bestenfalls so verstellbar ist, dass er auch einem Araber-Mix (Stockmaß 153cm) passt. Kennen Sie da einen der beiden passen könnte?
Danke schon mal im Voraus
Gruß Sinje

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Herzlich willkommen im Themenbereich “Longieren”

    Vor allem Babette hat sich vor einigen Jahren auf das Thema Longieren spezialisiert. Gemeinsam haben wir den Longenkurs und den Aufbaukurs zum Longenkurs erstellt. In dieser Kategorie finden Sie unsere Artikel und Tipps zum Thema Longieren in chronologischer Reihenfolge.

    Die Termine zu Babettes Live-Kursen finden Sie hier.

  • Kategorien

  • Letzte Beiträge

  • Letzte Kommentare

  • Archive

  • Meta