Ein Element aus dem Clicker-Training: Das Target

In meinen Beiträgen weise ich immer wieder auf das Clickertraining hin. Heute möchte ich Ihnen ein weiteres Hilfsmittel aus diesem tollen Kommunikationstraining vorstellen: das Target.

Was ist ein Target?

“Target” heißt übersetzt “Ziel” und so wird mit diesem Begriff ein so genanntes “Zielobjekt” bezeichnet. Und es geht darum, dass das Tier lernt, dieses Zielobjekt zu berühren und ihm zu folgen.

Haben Sie z.B. schon mal beim Agility oder beim Dogdance gesehen, wie die Hunde auf kleinste Zeichen ihrer Besitzer einen Slalom absolvieren? Das lernen die Hunde durch das Führen mittels eines Targets.

Auch in der Pferdeausbildung können wir das Target sehr vielseitig und sinnvoll einsetzen. Aber erst einmal müssen wir das Pferd auf das Target konditionieren.

target0.jpg

So konditionieren Sie Ihr Pferd auf das Target

Zum Target können alle möglichen Gegenstände erklärt werden. Sehr gut eignet sich z.B. eine Gerte mit einem besonders auffälligen Griff. Sie können den Griff z.B. mit einem roten Tuch umwickeln, so dass das Pferd später das Target von einer normalen Gerte unterscheiden kann. Oder Sie stecken einen Tennisball auf einen stabilen Stock.

Nun halten Sie den Griff des Target nahe an die Nase des Pferdes und clickern jede Aufmerksamkeit des Pferdes hin zu dem umwickelten Gertenknauf – also: Lobwort oder Click mit dem Knackfrosch + sofortiges Futterlob.

target1.jpg

target2.jpg

Zu Beginn wird Ihr Pferd den Gertengriff wahrscheinlich eher zufällig mit der Nase berühren. Das ist super! Bitte sofort clickern! Nach einigen Wiederholungen merken Sie, wann Ihr Pferd nicht mehr nur zufällig gegen die Gerte kommt, sondern das Target gezielt berührt, da es gelernt hat, dass es dafür eine Belohnung gibt. Das ist der entscheidende Schritt zur Kommunikation mittels Target.

Achtung: Ein Schnappen nach dem oder gar ein Beißen in das Target wird nicht belohnt. Nur das sanfte Berühren führt zu einem Keks. Gerade bei schnappfreudigen Pferden sollten Sie hier von Beginn an konsequent sein.

Und so geht es weiter

Nun halten Sie das Target etwas weiter weg vom Pferd und gucken Sie, ob das Pferd dem Target einen Schritt folgt. Das Ziel ist, das Ihr Pferd sich durch das Target führen lässt. Geht der Target Richtung Erde, soll das Pferd den Kopf senken. Geht das Target hoch, soll das Pferd den Kopf hoch heben.

target3.jpg

Das Pferd kann auf diese Weise nicht nur lernen, mit dem Kopf oder „als ganzes Tier“ dem Target zu folgen. Sie können ihm genauso beibringen, sich mit der Hinterhand zum Target hinzubewegen oder das Target mit einem Vorderbein zu berühren (z.B. um Ihrem Pferd den spanischen Schritt beizubringen).

target4.jpg

Sie sehen, das Target ist ein tolles Kommunikationsmittel in der Pferdeausbildung!

15. Januar 2009 von Babette Teschen • Kategorie: Clickertraining 9 Kommentare »

 

9 Reaktionen zu “Ein Element aus dem Clicker-Training: Das Target”

 

Von BiancaW • 16. Januar 2009

Hallo Babette,

ich habe vor kurzem auch mal wieder mit dem Clickern angefangen. Als Target habe ich eine Hunde-Beiß-Ring. Das funktioniert super und den Jungs macht es Spaß.

liebe Grüße
Bianca
_________________________________________________________
Liebe Bianca,

gute Idee :-)

Liebe Grüße,
Babette

 

Von Kerstin Schneider • 19. Januar 2009

Hi Babette,

find ich eine tolle Idee- ich befürchte nur, Guinness wird die Gerte bzw. den Knauf “fressen”. Aber ich werde mir da etwas einfallen lassen.
Drück Dich und viele Grüße
Kerstin und Guinness
____________________________________________________________
WAS??? Guinness? Meinst Du wirklich? Kann ich mir gar nicht vorstellen… ;-)
Drücker zurück!
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Claudia • 7. September 2010

Ich hab als Targetstick ein Bambusstäbchen, auf das ich ein paar Wäscheklammern stecke, genommen – klingt sehr Guruhaft aber das lag halt bei uns am Stall rum xD
Mein Pflegi liebt den Targetstick – click hat sie anscheinend kapiert, ist jedoch nicht wirklich versessen auf Leckerli, macht also nur mit bei Dingen die sie spannend findet (sonst dreht sie sich einfach weg und sucht am Platzrand nach Gras). Beim Targetstick funkeln dann aber die Augen und sie arbeitet gerne mit =)
______________________________________________
Ideen muss man haben :-) ,
liebe Grüße,
Babette

 

Von Meike Lühmann • 18. April 2011

Hallo, ich hab´mal eine Frage. Ich habe seit ca. 10 Wochen eine ältere Stute, die aus sehr schlechter Haltung kommt, d.h. sie wurde u.a. nur gelegentlich gefüttert. Jetzt hat sie sich schon ganz gut eingelebt und ich habe mit ihr angefangen am Boden zu arbeiten.
Eigentlich mache ich viel mit Clicker aber bei ihr ist es so, dass sie, wenn sie einmal ein Stück Zucker bekommen hat, nicht mehr aufnahmefähig ist. Sie ist dann nur noch am Suchen nach Leckerli und hört überhaupt nicht mehr zu. Ist es trotzdem sinnvoll, so ein Pferd mit Clicker und Leckerli zu trainieren oder erziehe ich mir dann ein bettelndes Pferd ? Gruß Meike
________________________________________
Liebe Meike,
ich würde Dir trotzdem zum Clickertraining raten, auch wenn die erste Zeit bestimmt nervig und schwer ist. Aber ich bin mir sicher das auch Deine Stute die Gier ablegen wird wenn Du gut arbeitest. Komm doch zu uns ins Forum. Dort haben wir einen eigenen Clickerbereich und stelle Deine Fragen und schildere Deine Probleme dort. Du wirst viel gute Unterstützung bekommen :-) ,
liebe Grüße,
Babette

 

Von Regina • 15. Januar 2012

Hallo Babette,
ich versuche gerade, meine RB (17-jährig. Isländerwallach) auf ein Target zu konditionieren und somit auch den Clicker zu laden. Leider habe ich dabei zwei große Probleme: 1. er berührt das Target nicht mit der Nase, sondern schnappt danach und beißt rein und 2. ist er in puncto Leckerlis so gierig, dass er mir öfter in die Finger beißt… Was ist zu tun???
Liebe Grüße,
Regina
____________________________________________________________
Hallo Regina,
das sind typische Anfangsfragen beim Clickertraining und schau mal hier haben wir dazu einen tollen Thread bei uns im Forum. Wenn Dein Pferd in das Target beisst, halte es so hoch, dass es nicht hineinbeissen kann. Es kann dann nur mit der Oberlippe das Target berühren und das belohnst Du. So kann Dein Pferd verstehen, dass es nicht reinbeissen soll. Oder Du nimmst erstmal etwas als Target, wo Dein Pferd nicht reinbeissen kann (z.B. ein etwas größerer Ball). Und hier findest Du einen Beitrag wo ich beschreibe wie Du Deinem Pferd gute Futtermanieren beibringst.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Domenica • 15. Februar 2012

Hallo,

Ich habe bis jetzt nur Erfahrung mit Targettraining bei meinen Katzen, sie folgen dem blauen Plastiklöffel auf Schritt und tritt :-) ,
ich fange bald an ein 2,5 Jahre altes Pferd zu arbeiten (am Boden) Für die späteren Seitengänge will ich Ihm beibringen dem Taget mit der Hinterhand zu folgen(wie beschrieben), mit der Schnute kann ich ja noch die Neugier nutzen, aber ich kann mir nicht vorstellen wie ich ein Pferd dazu bekomme mit der Hinterhand den Taget zu berühren/folgen, wie gehe ich da am besten dran?
Liebe Grüße Domenica

Finde euche Seite göttlich :-)
__________________________________________________________ :-)
Das freut mich!

Zum Thema Targettraining, guck mal hier.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Domenica • 15. Februar 2012

Danke das war sehr hilfreich ich freue mich schon drauf es auszuprobieren :-) und sammel jetzt schon mal Geduld

 

Von Therese • 17. Februar 2012

Ich kenne das Problem sehr gut, wenn ein Tier sich üüüberhaupt nicht mehr auf das Training konzentrieren kann, sondern völlig besessen nur noch auf der Jagt nach Leckerchen ist und dabei vor nichts zurückschreckt. Da ich kein Pferd habe, ist das Tier in meinem Fall eine Katze.
Ich bin dann umgesiegen und habe statt (scheinbar sagenhaft leckeren) spezieller Leckerchen ganz normales Trockenfutter genommen. Das will sie zwar auch sehr gerne haben, benimmt sich aber nicht mehr wie eine wilde Furie um es zu bekommen. In meinem Fall hat es sehr geholfen, weniger aufregende Leckerchen zu nehmen.

Mein Target ist übrigens eine Fliegenklatsche.

 

Von annika • 28. November 2013

Hallo Babette,

nun kommt wieder der lange Winter und ich lasse mir wieder viele Dinge für mein Pferd einfallen, damit er sich nicht langweilt.
Habe dein Bodenarbeitsbuch und meinen Dicken auch schon auf das Target konditioniert, d.h. er folgt ihm mit dem Kopf und läuft mir im Schritt auch hinterher.
Zwei Fragen habe ich für die weitere Vorgehensweise:
1. Wie bekomm ich ihn schneller hinter mir her?
Wenn ich laufe kommt er nicht wirklich mit
2. Wie kann ich andere Körperteile z.B. Hinterhand für Kruppe herein darauf konditionieren?

P.S. Würde mich freuen dich mal auf der Pferd und Jagd kennenzulernen.

Viele Grüße
Annika

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Themenbereich “Clickertraining”

    Das Clickertraining liegt uns sehr am Herzen, denn wir konnten die Erfahrung machen, dass auf diesem Weg das Verhältnis von Mensch und Tier grundlegend verändern kann. Hier finden Sie unsere aktuellen Tipps und Artikel zu diesem Thema. An einem Selbstlernkurs dazu arbeiten wir gerade, unsere anderen Selbstlernkurse finden Sie hier. Und mehr Infos zu uns finden Sie hier.

  • Kategorien

  • Letzte Beiträge

  • Letzte Kommentare

  • Archive

  • Meta