Tanias Pferdefotokurs

Einfach schönere Pferdefotos!

Ein Fotokurs für alle, die glauben, keine guten Fotos machen zu können

Kennt Ihr das auch? Da haben andere wunderschöne Fotos von ihren Pferden, aber die eigenen sind immer ein bisschen blass oder zu dunkel und das Pferd sieht irgendwie merkwürdig aus? Und dann kauft Ihr Euch sogar extra eine tolle, neue Kamera und knipst hoch motiviert drauf los – aber das Ergebnis ist selbst mit der tollen Kamera enttäuschend, so dass Ihr vielleicht denkt, Ihr seid einfach „zu doof“ zum Fotografieren?

Dann kann ich Euch trösten: Ihr seid damit nicht allein und es hat nichts damit zu tun, dass Ihr zu doof zum Fotografieren seid!

Euch fehlen einfach nur einige wesentliche Grundkenntnisse über das Fotografieren, durch die Eure Fotos deutlich besser werden können! Und die sind nicht einmal schwer zu verstehen und haben auch (fast) nichts mit Technik zu tun.

Wie es zu diesem Kurs kam

„Wow, du machst aber schöne Pferdefotos – gibst du auch Kurse?“ Diese Frage habe ich in letzter Zeit ziemlich oft gehört. „Nein“, antwortete ich dann immer, „ich bin doch selbst nur ein leidenschaftlich fotografierender Laie – wie soll ich da Kurse geben?“

Dann aber habe ich nachgedacht und habe mal etwas bewusster auf Fotos geachtet, die andere machen und z. B. bei uns im Forum oder auf ihren Webseiten einstellen. Immer öfter fiel mir dabei auf, dass viele mit ganz einfachen Mitteln ihre Fotos deutlich verbessern könnten.

Und so reifte eine Idee: Wie wäre es mit einem Fotokurs von einem Laien für Laien? Mit einem Kurs, in dem es ausdrücklich nicht um Technik geht, sondern um die Freude daran, schöne Fotos zu machen? Ganz konkret und praktisch an einzelnen Aufgabestellungen wie z. B. „Pferdeportraits“, „Reitbilder“ u. Ä.

Also begann ich zu schreiben – und es floss nur so in die Tastatur! Ich spürte mit jedem Kapitel, dass ich, auch ohne Profi zu sein, vieles zu bieten habe:

  • nämlich einfach verständliche und umsetzbare Tipps für alle, die bisher glaubten, keine guten Fotos machen zu können,
  • und Ideen und Anregungen, durch die das Fotografieren schnell zu einem Eurer Lieblingshobbys werden kann.

Fotografieren soll Spaß machen!

Das Wichtigste ist für mich, dass Fotografieren Spaß macht. Also dass man nicht nur Freude an den Ergebnissen hat, sondern dass schon das Knipsen selbst als toll empfunden wird.

Ich kann Stunden mit dem Versuch verbringen, ein noch besseres Bild zu machen und ein noch tolleres Motiv zu suchen. Und wenn es mir gelingt, Euch mit diesem Kurs Lust darauf zu machen, gleich loszulegen, dann bin ich vollends zufrieden! 🙂

Ich glaube nämlich fest daran, dass man Fotografieren vor allem durchs Fotografieren lernt. Durchs Ausprobieren und Experimentieren. Durchs Machen, Machen und noch mal Machen..

Fotografieren kann jede(r)!

Die meisten von uns schauen ja ehrfürchtig auf die Profi-Pferdefotografen und bekommen schnell das Gefühl, selbst nie wirklich schöne Fotos machen zu können.

Meine Erfahrung ist aber eine andere: Klar, Profi-Fotos sind noch mal was anderes, aber jede(r) kann mit einigen Tipps und Hinweisen aus eher schlechten oder mittelmäßigen Fotos ganz schöne, gute und auch richtig schöne machen.

Man muss einfach z. B. nur wissen,

  • dass die Perspektive und die Höhe, aus der wir ein Foto machen, ganz entscheidend für die Wirkung ist,
  • wie man verhindern kann, dass Pferdefotos verzerrt sind,
  • dass das Licht eine enorme Rolle beim Fotografieren spielt und dass man bei schlechtem Licht nur geringe Chancen auf gute Fotos hat, dass es aber selbst dafür noch einige Tricks gibt,
  • worauf man bei Bewegungsfotos achten muss, damit sie gut aussehen,
  • was richtig schöne Bilder von Mensch und Pferd zusammen ausmacht,
  • dass die Umgebung, in der man knipst, eine große Rolle spielt,
  • dass Details viel ausmachen
  • und … und … und!

Es gibt zahlreiche leicht verständliche und einfach umzusetzende Tipps für bessere Fotos – und genau die habe ich euch in diesem Kurs zusammengestellt!

Wann ist dieser Kurs richtig für Euch?

Dieser Kurs richtet sich an alle, die bisher wenig bis gar nichts über das Fotografieren wissen, und an alle, die technisch eher uninteressiert sind und für die das Lesen einer Kamera-Gebrauchsanleitung etwas ist, was ihnen noch nicht in den Sinn gekommen ist 😉

Sehen Eure Fotos bisher oft eher so aus?

Und würdet Ihr lieber solche Fotos machen können?

Dann lohnt sich ein Blick in diesen Kurs auf jeden Fall!

Schaut einmal die folgende Liste durch – je mehr Punkte auf Euch zutreffen, desto sicherer ist dieser Fotokurs etwas für Euch:

  • „Ich finde schöne Pferdefotos toll, habe aber den Eindruck, dass ich selbst nie solche Bilder machen könnte.“

     

  • „Ich fotografiere eigentlich gerne, bin aber immer ein bisschen enttäuscht über die Ergebnisse.“
  • „Meine Bilder sind oft unscharf, zu dunkel oder zu hell und irgendwie kann man auch nicht immer richtig was erkennen.“
  • „Irgendwie sehen die Pferde auf meinen Bildern oft seltsam verzerrt aus.“
  • „Ich mag keine technischen Anleitungen.“

     

  • „Fotobücher sind mir zu kompliziert.“

     

  • „Ich brauche einfache Tipps, die ich auch wirklich umsetzen kann.“

     

  • „Mir haben schon oft Leute mal was zum Fotografieren erklärt, aber so richtig verstanden habe ich das nie.“

     

  • „Ich würde auch gerne mal Fotos von anderen machen, aber da meine Bilder nicht so toll sind, biete ich es gar nicht erst an.“

Wenn Ihr Euch hier wiederfindet, denke ich, dass Euch mein Kurs ein gutes Stück weiterbringen wird.

Was Ihr in dem Kurs nicht finden werdet…

In diesem Kurs gibt es

  • keine ausführlichen Erklärungen technischer Zusammenhänge
  • und auch keine Darstellungen kunsttheoretischer Gestaltungsregeln.

Stattdessen bekommt Ihr konkrete Beispiele für gute und weniger gute Bilder und erfahrt Schritt für Schritt, wie Ihr zu besseren Bildern kommt.

Ein Blick ins Inhaltsverzeichnis

Und das könnt Ihr im Fotokurs lesen:

  • Das 1×1 der Pferdefotografie – praktische und ganz konkrete Grundlagentipps, mit denen Eure Fotos automatisch schöner werden.
  • Wie mache ich schöne Paddock- und Weidebilder?
  • Wie mache ich Pferdeportraits, die die Persönlichkeit eines Pferdes herausstellen?
  • Wie mache ich gute Ganzkörperfotos von einem Pferd (inklusive Exterieur-Bewertungsbilder und Gewichtsfotos)?
  • Wie mache ich schöne Bilder von Pferd und Mensch zusammen?
  • Wie mache ich gute Bewegungsbilder, die auch scharf sind?
  • Wie machte ich gute Reitbilder, auf denen Mensch und Pferd gut aussehen?
  • Wie mache ich gute Bewertungsfotos und Bewertungsvideos für die Longenkursarbeit?
  • Wie mache ich gute Hallenbilder, also, wie knipse ich auch bei schwierigen Lichtverhältnissen?
  • Wie mache ich witzige Bilder?
  • Wie mache ich gute Huffotos?
  • Wie mache ich gute Ausrüstungsfotos und Fotos, mit denen ich meine Sachen besser verkaufen kann?
  • Tipps für Fortgeschrittene: Wie mache ich raffinierte Fotos?
  • Bearbeitung von Fotos
  • Kauftipps für alle, die überlegen, sich eine bessere Kamera anzuschaffen
  • Fachbegriffe – ausdrücklich für Nicht-Techniker
  • Checkliste: Alle Tipps für bessere Fotos auf einen Blick

Was kostet „Tanias Pferdefotokurs“?

Der Preis für diesen Selbstlernkurs beträgt in Deutschland 28,00 EUR inkl. UmsSt.

(Nach der neuen EU-Regelung gelten für Privatverkäufe in EU-Länder folgende Preise (Preise werden im Shop nach der Länderauswahl angezeigt): Belgien, Lettland, Litauen, Niederlande, Spanien, Tschechische Republik 28,47 EUR, Bulgarien, Estland, Großbritannien, Österreich, Slowakische Republik, Rumänien 28,24 EUR, Dänemark, Kroatien, Schweden 29,41 EUR, Finnland 29,18 EUR, Frankreich 24,82 EUR, Griechenland, Irland, Polen, Portugal 28,94 EUR, Italien, Slowenien 28,71 EUR, Luxemburg 24,24 EUR, Malta 27,76 EUR, Ungarn 29,88 EUR, Zypern 28,- EUR – alle Preise inklusive der jeweiligen Umsatzsteuer, Bestellungen aus allen anderen Ländern 28,- EUR o.UmSt.)

Dafür bekommt Ihr:

  • einen über 150 Seiten starken Selbstlernkurs im PDF-Format zum Selbst-Ausdrucken,
  • praktische Hilfestellungen zum Fotografieren, für die kein technisches Vorwissen nötig ist,
  • anfängergerechte und wirklich konkrete Hilfestellungen bei verschiedenen Foto-Aufgabestellungen („Wie machte ich Portraits?“, „Wie mache ich gute Bewegungsfotos?“ usw.)
  • eine Fülle an Gut-schlecht-Vergleichen, mit denen Ihr Euer Auge schulen könnt,
  • und viele, viele Ideen für tolle Bilder.

Kurz und gut: Ihr bekommt einen Fotokurs der anderen Art, der Euch ermutigt und befähigt, Fotos von Euren Pferden zu machen, auf die Ihr richtig stolz sein könnt.

Ihr Rückgaberecht

Wenn Sie nach zwei Wochen nicht zufrieden sind, stornieren wir Ihre Bestellung – eine Mail genügt.

ACHTUNG: Nach der Bestellung erhaltet Ihr per Mail eine Bestellbestätigung mit einem Link für den sofortigen Download des Pferdefotokurses.

„Tanias Pferdefotokurs“ als Geschenk

Ihr könnt unseren Fotokurs auch jemandem schenken. Schickt uns in diesem Fall bitte eine E-Mail – wir melden uns dann bei Euch.

Die Autorin

Ich bin Tania Konnerth und ich bin Autorin und leidenschaftliche Hobbyfotografin. So gut wie alles, was ich über das Fotografieren weiß, habe ich mir durch Ausprobieren selbst beigebracht, da mir Foto-Anleitungen immer zu technisch und zu langweilig waren und ich sie leider meist schlecht verständlich fand. Deshalb bin ich einfach mit meiner Kamera los und habe experimentiert. Und genau dazu möchte ich Euch mit meinem Kurs Mut machen: das Fotografieren für Euch selbst zu entdecken.

Mehr über mich, inklusive vieler Fotos von anderen Motiven, findet Ihr auf meiner Website unter www.taniakonnerth.de.

Die Fakten

Inhalt dieses Kurses:

Umfang des Selbstlernkurses: rund 150 Seiten.

Auslieferung des Kurses: bequem per E-Mail als PDF zum Downloaden – zum Online-Lesen oder Ausdrucken

Nutzen:

  • praktisch anwendbare Tipps für schönere Fotos, für die kein technisches Vorwissen erforderlich ist
  • hilfreiche Anregungen für konkrete Aufgabenstellungen (wie „Pferdeportraits“, „Reitbilder“, „Ausrüstungsfotos“ u. a.)
  • anschauliche „Schlecht-gut-Vergleiche“ von Fotos
  • viele Ideen für schöne, witzige und ungewöhnliche Fotos
  • u. a. m.

Wichtig: Dieser Kurs ist ausdrücklich kein Profikurs mit Technik-Infos, sondern einer, der von einem Laien für Laien geschrieben wurde!

Eure Investition: Für Tanias Fotokurs im PDF-Format investiert Ihr in Deutschland 28,00 EUR inkl. UmsSt.

(Nach der neuen EU-Regelung gelten für Privatverkäufe in EU-Länder folgende Preise (Preise werden im Shop nach der Länderauswahl angezeigt): Belgien, Lettland, Litauen, Niederlande, Spanien, Tschechische Republik 28,47 EUR, Bulgarien, Estland, Großbritannien, Österreich, Slowakische Republik, Rumänien 28,24 EUR, Dänemark, Kroatien, Schweden 29,41 EUR, Finnland 29,18 EUR, Frankreich 24,82 EUR, Griechenland, Irland, Polen, Portugal 28,94 EUR, Italien, Slowenien 28,71 EUR, Luxemburg 24,24 EUR, Malta 27,76 EUR, Ungarn 29,88 EUR, Zypern 28,- EUR – alle Preise inklusive der jeweiligen Umsatzsteuer, Bestellungen aus allen anderen Ländern 28,- EUR o.UmSt.)

Ihr Rückgaberecht: Wenn Sie nach 2 Wochen nicht mit dem Kurs zufrieden sind, können Sie Ihre Bestellung stornieren – eine Mail genügt.

Start: jederzeit

Möchtet Ihr unseren Pferde-Foto-Kurs verschenken?

Dann schickt uns bitte eine Mail – wir melden uns dann bei Euch.

Stimmen zum Kurs

Feedbacks zu diesem Kurs:

Eine tolle Rezension von Marlitt Wendt gibt es auf ihrer Webseite unter www.pferdsein.de

***

GANZ GANZ TOLL!

Da hast du wirklich einen Fotokurs für Anfänger gezaubert, der aus jedem einen besseren Fotografen machen kann und garantiert für kleine und große Erfolge sorgt. Mir ist nichts aufgefallen beim Lesen, dass „falsch“ oder zu schwer erklärt wurde und auch nichts Offensichtliches das vergessen wurde. Die Beispielfotos sind sehr gut und verdeutlichen die jeweiligen Probleme.

Nadine

***

Als Tania mir von ihrer Idee erzählte, sie würde gerne einen Fotokurs schreiben, hielt sich meine Begeisterung darüber zunächst in Grenzen. In meiner Vorstellung sah ich viele Seiten mit trockenem Fachwissen, Technikdetails, die mich so gar nicht interessieren, und mir fehlte die Phantasie, wie man zu dem Thema ‚So machen Sie schöne Pferdefotos‘ mehr als 10 Seiten interessant füllen könnte.

 

Eigentlich sollte ich Tanias Fähigkeiten mittlerweile gut genug kennen, um zu wissen, dass ihr Fotokurs anders sein wird 😉 und so hat das entstandene Werk so gar nichts mit der Vorstellung, die ich hatte, gemeinsam. Dieses Werk von ihr hat es tatsächlich geschafft, mich sehr zu begeistern!

 

Schöne Fotos von den Pferden, die man liebt, sind was ganz Besonderes: Sie sind festgehaltenes Gefühl, wertvolle Erinnerungen an unsere wunderbaren Wegbegleiter und sie machen den Augenblick unvergesslich. Ich habe viele Fotos in Kartons oder in Dateien auf dem PC. Aber wirklich schöne Fotos sind nur ganz wenige dabei. Und so mache ich mir nicht die Mühe, sie in ein Fotoalbum zu kleben oder sie gar zu vergrößern, um sie mir an die Wand zu hängen. Sie wären einfach kein wirklicher Schmuck, wie sehr ich das abgelichtete Pferd auch liebe bzw. zu seinen Lebzeiten geliebt habe.

Tania hat in den letzten Jahren schon mehrere Shootings mit meinen Pferden und mir gemacht und es ist unbeschreiblich, wie sehr ich mich an diesen Fotos erfreuen kann. Ich schaue sie mir immer wieder an und etliche von ihnen habe ich mir ausdrucken lassen, sie hängen nun in meiner Wohnung. Die Freude an diesen Bildern ist so groß!

Auch ich selbst habe durch Tanias Tipps schon viel dazugelernt und entwickle immer mehr den Blick für Motiv, Licht, Stimmung und Hintergrund. Und das, ohne dass ich trockene Bedienungsan-weisungen lesen musste und mit einer Menge Spaß.

 

Lieben Dank, Tania, dass du diesen Kurs geschrieben hast. Es ist ein sehr toller Kurs geworden! 🙂

Babette

***

Wie geil ist das denn?????? Ich hab sowohl eine gute Kamera als auch ein ganz gutes Auge, was Portraits von Menschen anbelangt. Und was die Technik angeht: naja.

ABER: meine Pferdebilder sind genau so, wie sie von Tania beschrieben, nicht sein sollten!!!! Und sowohl mein Hund als auch mein Pferd sind schwarz – was es nicht wirklich einfacher macht!!! Ich dachte immer, na gut, Tiere kann ich halt nicht, aber das macht mir jetzt richtig Mut!!!!! Das ist eine richtig gute Idee!!!

Ich habe hier einige Bücher rumstehen, u.a. ein sehr schönes Buch über das Fotografieren mit der Nikon D50. Nur verstanden hab ich nicht viel, weil ich anscheinend unter einer massiven Technikallergie leide. Und auch keine Lust habe, mich damit auseinander zusetzen.

Beim Reinlesen in Tanias Kurs hatte ich diverse Aha-Erlebnisse, das macht die Sache für mich so spannend. Ich finde das ziemlich einzigartig und irgendwie genau auf meine Bedürfnisse zugeschnitten. Dabei kenne ich Tania gar nicht…

Chris

***

…der Kurs ist toll geschrieben und ich fand viele Tipps. Schön kompakt und nicht technisch überladen. Das bringt mir mehr, als meine Fotobücher, die ich habe.

Hut ab Tania, es ist ein guter Kurs mit vielen sinnvollen Inhalten, die auch Leuten helfen, die seit schon länger fotografieren lernen.

Nina

***

Ich hab ihn jetzt auch, bin zur Hälfte durch und auch als jemand, der sich schon wirklich länger mit Fotografieren auseinandersetzt, doch begeistert von der Art der Tips. Fototechnik an sich kann man ja wirklich viel in Büchern nachlesen, aber Bücher zum Thema „Pferde fotografieren“ gibts eigentlich nicht. Die Profis haben oft Helfer, scheuchen die Pferde aufwendig herum und haben supergute Ausrüstung, z.B. Riesenteleobjektive, mit denen die Bilder von vorneherin schon „gut“ aussehen, weil der Hintergrund meist verschwommen ist. (abgesehen davon dass sie natürlich einfach Profis sind und ausgebildete Fotografen). Aber das Wichtigste, den Ausdruck – das ist das was ein Pferdebild ausmacht, nicht Technik. Und das wird in dem Kurs meiner Meinung nach schön vermittelt. Und ein wenig Technik drumrum. Von mir jetzt schon mal ein „Daumen hoch“ für den Kurs!

Heike

***

Ich muss jetzt auch mal was zum Fotokurs schreiben. Ich fotografiere auch schon ewig und habe auch eine gute digitale Spiegelreflexkamera. Trotzdem habe ich mir den Kurs sofort bestellt, weil ich denke, dass ich da noch einige Tipps bekomme. Bis jetzt habe ich ihn nur überflogen und vieles weiß ich auch. Aber ich setze es nicht um. Und wenn man das dann nochmal so schön liest, dann verinnerlicht man das auch mehr, finde ich. Und so habe auch ich die Hoffnung, mal wieder bessere Bilder zu machen. Manchmal bemerke ich nämlich, dass ich früher viel besser fotografiert habe, als heute. Obwohl ich immer sehr gerne fotografiere. Und bei den Bewegungsfotos stelle ich sehr oft den Serienmodus ein. Manchmal sind gute Bilder dabei, manchmal nicht. Auf Tanias Rat hin, werde ich mich jetzt im Timing versuchen und mal sehen, ob das besser wird. Ich finde es toll Tania, dass du dir die Mühe gemacht hast und freue mich aufs Lesen und Umsetzen.

Danke.

Andrea