Die Friktionsmassage

Unter “Friktion” versteht man eine Massagetechnik, bei der die Haut und die darunter liegenden Muskelfasern quer zum Faserverlauf verschoben werden. Bei der Friktionsmassage handelt es sich um eine Tiefengewebemassage, was bedeutet, dass mit relativ viel Druck gearbeitet wird. Die Friktionsmassage wirkt durchblutungsfördernd und löst Gewebeverklebungen auf.

Profimasseure wenden die Friktionsmassage auch an um Verklebungen und Verhärtungen an Sehnen und Bändern zu beheben, aber da wir keine ausgebildeten Massagetherapeuten sind, bitte ich Sie, davon abzusehen.

Sie sollten auch sicher sein, dass in dem Bereich, bei dem Sie die Friktionsmassage anwenden, keine Nervenbahnen und Blutgefäße verlaufen, sondern wenden Sie die Friktionsmassage nur auf Muskulatur an. Ich habe Ihnen hier mal grob skizziert, wo Sie die Friktionsmassage ohne Bedenken anwenden dürfen:

friktion.jpg

Für mich stellt die Friktionsmassage eine sehr gute Möglichkeit da, insbesondere die lange Rückenmuskulatur zu bearbeiten und ein Gefühl für diese sensible Muskulatur zu bekommen. Somit ist diese Behandlung dieses Muskels nicht nur Therapie, sondern auch Diagnosehilfe.

Und so geht es

Das Pferd sollte vor der Behandlung aufgewärmt sein.

Streichen Sie den Bereich, den Sie gleich friktionieren wollen, gut mit den Händen aus. Nun reiben Sie mit den Fingerkuppen quer zum Faserverlauf des Muskels. Beim langen Rückenmuskel bedeutet das von oben nach unten.

Beginnen Sie mit wenig Druck neben dem Widerrist und wandern den Rücken schweifwärts bis zum Ende der Kruppe. Hinten angekommen, beginnen Sie erneut neben dem Widerrist und arbeiten sich wieder den Rücken entlang, aber dieses Mal mit mehr Druck. Nach und nach steigern Sie den Druck, je nach Empfindsamkeit des Pferdes auf bis zu 5-10 kg.

friktion2.jpg

Spüren Sie gut hin:

  • Fühlt sich der Muskel gleichmäßig locker an?
  • Spüren Sie Verhärtungen oder Verklebungen?
  • Reagiert Ihr Pferd an einer Stelle mit Schmerzreaktionen?

All das sind womöglich wichtige Hinweise auf ein Problem in der Muskulatur. Passt zum Beispiel der Sattel am Widerrist nicht, wird Ihr Pferd bei der Massage vielleicht mit dem Kopf schlagen und/oder die Ohren anlegen, wenn Sie dort mit den Fingern die Querreibungen durchführen. Setzt der Sattel Sie vom Schwerpunkt zu weit nach hinten, wird Ihr Pferd wahrscheinlich in der Lendenwirbelsäulenmuskulatur fest und eventuell schmerzempfindlich sein. Hat Ihr Pferd eine Blockade in der Hüfte, wird es in diesem Bereich verspannter sein.

Fühlt sich der gesamte Rücken vom Widerrist bis zur Kruppe weich und locker an und reagiert Ihr Pferd an keiner Stelle mit Schmerzreaktionen, ist das schon sehr viel wert! Wenn nicht, sollten Sie auf jeden Fall Ursachenforschung betreiben, um herauszufinden, warum Ihr Pferd so reagiert und die Ursache abstellen. Bitte holen Sie im Zweifel immer einen kompetenten Fachmann/-frau hinzu.

Hier habe ich noch einen kleinen Film für Sie.

3. November 2009 von Babette Teschen • Kategorie: Übungen 4 Kommentare »

 

4 Reaktionen zu “Die Friktionsmassage”

 

Von Beate • 3. November 2009

Danke, dass Röschen soooo viel Wellness hatte! ;-)

Wenn du das noch vor nem guten Jahr bei ihr versucht hättest, hätte sie dich vermutlich gefressen. ;-)

Und die ganze Entspanntheit kommt zum größten Teil von der Arbeit nach deinem LK. !!!

Liebe Grüße vom gut gelaunten Röschen und Beate
_______________________________________________________________ :-)
Das freut mich sehr!!!
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Elisa • 9. November 2009

Hallo Babette, ein ganz großes Kompliment an Euch, ich finde es erstaunlich, wie ihr es schafft neben eurer alltäglichen Arbeit noch soviel hier im Praxisblog zu veröffentlichen! Vielen Dank für die vielen Tipps, du kannst dir gar nicht vorstellen, wie das hilft, wenn man sonst keinen Trainer etc an seiner Seite hat!
Lg Elisa
___________________________________________________
Wie schön! Das freut mich sehr :-) !
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Birgit • 8. Oktober 2012

Ich schließe mich der Elisa in allen Punkten an !
Auch die kleinen Filme zur Massage sind sehr hilfreich für mich, da ich immer Angst habe, etwas falsch zu machen.

Super! Dankeschön dafür !

 

Von Michaela • 18. Oktober 2013

Liebe Frau Teschen, eine sehr gute Möglichkeit, Rückenmuskulatur zu entspannen ohne sie direkt zu bearbeiten ist auch, va. die Bauchmuskulatur zu “aktivieren”. Da bei Pferden allgemein die “Trageerschöpfung” (also das Durchsacken des Thorax nach unten, bedingt durch Eigen- plus Reitergewicht – ohne hier näher auf die genauen Ursachen eingehen zu wollen) mit meist sehr verspannter Oberlinie ein Thema ist, ist es oft für das Pferd schmerzhaft und unangenehm, wenn der Rücken massiert wird, also wieder Druck von oben ausgeübt wird. Das führt leider oft nur zu noch mehr (Abwehr-)Spannung. Wie Sie schon sagten, muss sehr sehr sehr vorsichtig massiert werden, um u.a. zu vermeiden, dass Gewebe gequetscht wird (was unglaublich schnell passiert, daher sollte man sich als “Massage-Laie” evtl. auch einmal zeigen lassen, mit wie viel bzw. WENIG Druck man eigentlich arbeiten muss/darf!). Unsere Pferde genießen bei verspannter Rückenmuskulatur Wärme von oben (Moorpackung, warmes Quetschkartoffelsäckchen, wasauchimmer) und schöne Massagen im Bauch- und Brustbereich mit ansteigender Intensität von unten. Damit der Bauch wieder weiß, dass er auch Muskulatur hat, die am ganzen Stütz- und Bewegungssystem zwingend mitarbeiten muss… Die dicken Hosenmuskeln und die Kruppenmuskulatur freuen sich allerdings immer über kräftige Massagen.
Friktionen wende ich persönlich nicht an. Schlichtweg aus Angst, zu viel Gewebe unter meinen Fingern zu punktuell zu sehr zu reizen oder zu quetschen.
:-) lg, Michaela

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von “Wege zum Pferd”

    Hier finden Sie alle unsere Artikel und zwar die neuesten immer an erster Stelle. Hier können Sie in Ruhe stöbern. Oder Sie scrollen nach unten und lesen in den einzelnen Themen-Kategorien.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008. Wir teilen hier unsere persönlichen Erfahrungen mit Ihnen und freuen uns auf Ihre Kommentare und Rückmeldungen.

  • Kategorien

  • Letzte Beiträge

  • Letzte Kommentare

  • Archive

  • Meta