Eine spannende Übung zur Zügelführung

In diesem Blogbeitrag habe ich Ihnen schon eine Übung vorgestellt, mit deren Hilfe Sie eine weiche Anlehnung zum Maul Ihres Pferdes herstellen können. Heute möchte ich Ihnen eine weiter Übung vorstellen, die sowohl mir als auch etlichen meiner Schüler sehr beeindruckende AHA-Erlebnisse bescherte, und die das Verständnis für das Pferd am anderen Ende des Zügels sehr erhöht hat.

Mit dieser Übung haben Sie die Möglichkeit ein ehrliches Feedback zur Qualität Ihrer Zügelführung zu erhalten, denn Ihr Pferd hat heute nur zwei Beine und es spricht eine Sprache, die Sie mit Sicherheit verstehen ;-)

Und so geht es

Stellen Sie sich mit einem menschlichen Partner gegenüber auf. Sprechen Sie ab, wer von Ihnen zuerst das Pferd mimt. Achten Sie auf eine entspannte Körperhaltung. Stehen Sie mit leicht gebeugten Knien, lassen Sie die Schultern los und atmen Sie bewusst ruhig ein und aus.

Hier ist Edda, links im Bild, die „Reiterin“ und Imke, rechts im Bild, das „Pferd“:

eundi1.jpg

Nun beginnt Imke, also unser „Pferd“, ihre Schultern ruhig vor- und zurückzuschwingen und imitiert dadurch die Nickbewegung, die der Kopf eines Pferdes im Schritt macht.

Versuchen Sie als Reiter, diese Bewegung zuzulassen, ohne sie aktiv selbst auszuführen. Lassen Sie sich Zeit, dieses passive Zulassen der Pferdebewegung zu spüren. (Das „Pferd“ kann seinen „Reiter“ testen, indem es immer mal wieder anhält. Wenn der „Reiter“ noch weiterschwingt, war er aktiv dabei.)

Fragen Sie als „Reiter“ Ihr „Pferd“, ob es sich angenehm anfühlt und es ohne Taktverlust, Irritationen, Störungen oder Behinderungen durch Ihr Mitgehen in der Bewegung weitergehen kann. Erst wenn Ihr „Pferd“ Ihnen das Feedback gibt, dass die Anlehnung weich und angenehm ist, fangen Sie an mit Veränderungen zu spielen:

Gehen Sie nun einmal aktiv aus der Schulter heraus mit der Bewegung mit. Wie fühlt es sich jetzt an? Haben Sie noch Kontakt zueinander?

Nach dieser Veränderung versuchen Sie erst wieder die passive Anlehnung herzustellen.

Dann imitieren Sie einen Reiter, der versucht die Hände ganz ruhig zu halten, also die Nickbewegung nicht mehr zuzulassen. Fragen Sie Ihr „Pferd“, ob es sich dadurch in der Bewegung gehindert fühlt oder ob es frei gehen kann. Ist es angenehm?

Lassen Sie Ihre Arme dann wieder von den Bewegungen mitnehmen.

Und wie fühlt es sich für Ihr „Pferd“ an wenn Sie Rückwärtswirken, sprich, am Zügel ziehen? Was möchte Ihr „Pferd“ dann tun? Möchte es nachgeben? Oder vielleicht dagegenziehen? Sprechen Sie mit Ihrem „Pferd“ über die Gefühle und Wahrnehmungen, denn genau das ist der Clou an dieser Übung!

eundi2.jpg

Lassen Sie nun wieder los und gehen Sie passiv mit der Bewegung mit.

Spielen Sie jetzt einmal mit verschiedenen Zügellängen:

  • Ab welcher Zügellänge verlieren Sie den Kontakt zueinander?
  • Und ab welcher Zügelkürze wird es Ihrem „Pferd“ zu eng?
  • Wie fühlt es sich für Ihr „Pferd“ an, wenn Sie die Zügel verkürzend aufnehmen?
  • Wird es dadurch gestört oder vielleicht aus dem Takt gebracht?
  • Wie fühlt sich ein „Zügel aus der Hand kauen lassen“ an?
  • Und wie fühlt sich das „Riegeln“ an, also ein abwechselnd links-rechts annehmender Zügel?

Probieren Sie jede Zügelhilfe aus, die Sie kennen, und lauschen Sie dem Feedback Ihres „Pferdes“.

Tauschen Sie dann bitte die Rollen und probieren Sie die Übung ruhig auch mit verschiedenen Menschen aus. Sie werden sich wundern welche Erfahrungen Sie dabei machen werden!

Hier sehen Sie noch einen Film zu dieser tollen Übung, die wie ich finde, jeder Reiter gemacht haben sollte.

Ich hoffe, Sie werden mir fleißig dazu schreiben! :-)

27. Oktober 2009 von Babette Teschen • Kategorie: Übungen 7 Kommentare »

 

7 Reaktionen zu “Eine spannende Übung zur Zügelführung”

 

Von Celine • 28. Oktober 2009

Das ist ja eine Übung für mich, Babette! Bei Gelegenheit werde ich das bestimmt einmal ausprobieren!
Liebe Grüße
_______________________________________________________ :-D !
Viel Spaß dabei!
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Sonja • 31. Oktober 2009

Meine RL hat die Übung mit mir gemacht. :)
Es ist wirklich irre, was und auch wie man sich fühlt.
Unbedingt empfehlenswert!

Liebe Grüße,
Sonja
__________________________________________________________
Ja, nicht wahr? :-)
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Inga • 2. November 2009

Liebe Babette,
ich habe mit so einer Übung das Arbeiten an der Doppellonge gelernt – Mensch zu Mensch Doppellonge – und ich habe nie vergessen, wie heftig kleinste Bewegungen der Hand beim Pferd ankommen. Eine sehr lehrreiche und sinnvolle Übung!
Liebe Grüße
Inga
_____________________________________________________ :-) !
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Sonja • 2. November 2009

Hallo Babette
ich finde die Übung noch eindrücklicher, wenn das “Pferd” die Trense in den Händen hält. Dann spürt man z.B. auch einmal am eigenen Leib den Nussknackereffekt.
Liebe Grüsse
Sonja
_________________________________________________________________
Da hast Du natürlich Recht!
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Yvonne • 20. November 2009

Danke fuer diese tolle Uebung!!
Das werde ich doch heute abend direkt mit meiner Freundin Audrey ausprobieren :-)

Ihr seid einfach super!!!
Gruessle,
Yvonne
_________________________________________________
Viel Spaß dabei :-D !!!
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Eva • 13. April 2012

Wir haben das mal gemacht um die unterschiedlich starken Paraden zu fühlen :D sehr hilfreich :)

Liebe Grüße
Eva

 

Von Lara • 8. Juni 2012

Schöne Übung, sollte wirklich jeder Reiter ausprobieren! :)

Interessant ist es auch, wenn das “Pferd” in jeder Hand eine Zugwaage hält (muss man natürlich auch erstmal haben bzw. irgendwo ausleihen können), während man solche Übungen macht.
Es lässt sich dann sehr gut beobachten, wie man gefühlte 200 Gramm in der Hand hat und in Wirklichkeit ist es mehr als ein Kilo pro Hand – oder aber in der einen Hand einfach das doppelte Gewicht hält, obwohl es sich so gleich anfühlt… und die Volten erst!
Habe dadurch sehr schön die Stellung meines Pferdes korrigieren können, weil ich erstmal gemerkt habe, dass ich gurndsätzlich immer mehr in der linken Hand halte..
(faszienerend auch, dass namhafte Zeitschriften ähnliche Tests machten und die Reiter dabei bis zu 50kg in der Hand hielten und von einer sanften Verbindung sprachen; es wundert mich dann nicht mehr, woher es kommt, dass so viele Reiter mit ihren Arm-Muckis prahlen :( )

Liebe Grüße,
Lara

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von “Wege zum Pferd”

    Hier finden Sie alle unsere Artikel und zwar die neuesten immer an erster Stelle. Hier können Sie in Ruhe stöbern. Oder Sie scrollen nach unten und lesen in den einzelnen Themen-Kategorien.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008. Wir teilen hier unsere persönlichen Erfahrungen mit Ihnen und freuen uns auf Ihre Kommentare und Rückmeldungen.

  • Kategorien

  • Letzte Beiträge

  • Letzte Kommentare

  • Archive

  • Meta