Die Mobilisierung der Kiefergelenke

Das Pferdemaul muss einiges mit uns mitmachen! Die meisten von uns reiten ja mit einem Gebiss und das ist grundsätzlich erst einmal ein Fremdkörper im Pferdemaul. Ist die Reiterhand dann auch noch zu hart, lernt das Pferd, die Zähne zusammenzubeißen um Schmerzen entgegenzuwirken – starke Verspannungen sind sehr oft die Folge. Auch notwendige Eingriffe, wie das Verabreichen von Wurmkuren oder Medikamenten, sind unangenehm und eine Zahnbehandlung kann zu Schmerzen in den Kiefergelenken führen.

Ein Pferd mit verspannten Kiefergelenken wird immer große Schwierigkeiten haben, sich unter dem Reiter bei der Arbeit loszulassen. Probieren Sie einmal selbst aus, wie es sich anfühlt, wenn Sie Ihre Zähne zusammenbeißen: Spüren Sie, wie die Spannung bis in den Nacken zieht? Beim Pferd ist es ebenso. Schon früh wussten große Reitmeister wie z.B. der Franzose Francois Baucher, dass Verspannungen der Kiefergelenke die Beweglichkeit der Vorhand, das Aufwölben des Rückens und das Untertreten der Hinterhand verhindern.

Also ist es an der Zeit, dem Pferd etwas Angenehmes in diesem Bereich angedeihen zu lassen, finden Sie nicht? Deswegen stelle ich Ihnen heute vor, wie Sie Ihr Pferd erstmal mit einer weichen Massage des Maulbereiches verwöhnen können und durch sie mögliche Verspannungen der Kiefergelenke lösen können.

Und so geht’s

Bereiten Sie Ihr Pferd zunächst mit weichen, massierenden Bewegungen rund um das Pferdemaul auf Ihr Vorhaben vor. Halten Sie Ihr Pferd mit der einen Hand am Halfter, die andere streichelt und massiert Ihr Pferd um die Nüstern und die Lippen. Wer die TTouches beherrscht, kann diese hier wunderbar anwenden.

Bitte gehen Sie hierbei einfühlsam und langsam vor. Für viele Pferde sind solche Berührungen ungewohnt und sie beginnen, nach der Hand zu schnabbeln. Reden Sie beruhigend mit Ihrem Pferd und bleiben Sie sanft und liebevoll dran. Finden Sie heraus, welche Berührungen Ihr Pferd genießen kann.

Wenn Ihr Pferd die Berührungen außen am Maul genießen kann, lassen Sie vorsichtig drei Finger Ihrer Hand in das Maul des Pferdes gleiten so wie Sie es auf diesem Foto sehen können:

kiefermobil.jpg

Achtung: Wenn Sie genau an den Lefzen Ihres Pferdes in das Maul fassen, befindet sich Ihre Hand in einem Bereich, in dem sich keine Zähne befinden. Wichtig hierbei ist, dass Sie mit der anderen Hand Ihr Pferd gut am Halfter den Kopf fixieren, damit Ihre Hand nicht in einen mit Zähnen versehenden Bereich des Pferdemauls verrutscht. Das könnte ansonsten sehr schnell sehr schmerzhaft für Sie werden.

Massieren Sie dann nach und nach mit den Fingern im Maul Ihres Pferdes sanft die Zunge, die Laden und den Bereich unter der Zunge. Ihr Pferd wird dabei deutlich kauen. Durch dieses starke Kauen werden die Kiefergelenke mobilisieren.

Auch hier gilt: Lassen Sie bei den ersten Malen Ihre Hand nur für kurze Zeit im Maul Ihres Pferdes, um es daran zu gewöhnen.

Wenn Sie das Gefühl haben das Ihr Pferd diese Massage nicht mehr als unangenehm empfindet, können Sie Ihre Hand ruhig 2-3 Minuten im Maul des Pferdes belassen.

Achten Sie darauf, ob Ihr Pferd bei den Kaubewegungen seinen Unterkiefer seitlich verschiebt. Wenn es das nicht tut, kann das ein Hinweis auf eine Blockade der Kiefergelenke sein oder darauf, dass es ein Problem mit den Zähnen gibt.

Viele Pferde lieben diese Maularbeit nach anfänglicher Skepsis sehr.

Ein häufiger und schöner Nebeneffekt ist, dass ein Pferd, welches so des öfteren verwöhnt wird, sich meist viel lieber auftrensen lässt und auch eine Gabe von Medikamente oder eine Zahnbehandlung wird meist viel einfacher.

8. September 2009 von Babette Teschen • Kategorie: Übungen 3 Kommentare »

 

3 Reaktionen zu “Die Mobilisierung der Kiefergelenke”

 

Von christina • 11. September 2009

Hallo Babette,

mich hat es ziemlich nachdenklich gestimmt, dass mein Pferd zwar mit Gebiss im Maul geritten wurde, aber gleichzeitig meine Finger in der Nähe seines Maules gar nicht haben wollte. Maulwinkel angreifen pfui, Finger rein absolut schrecklich…naja, wie empfand er wohl das Gebiss, habe ich es ihm einfach aufgezwungen, schnell übergestülpt und fertig?…

Für mich gehört dieses Gewöhnen und spielerische Kennenlernen von Fremdkörpern im und um das Maul seit diesem Aha-Moment dazu, bevor ich das Gebiss anbiete.
Nachdem ich jetzt eine Zeit lang gebisslos unterwegs war, habe ich jetzt das Gebiss zusätzlich dabei und er nimmt es jetzt ganz freiwillig und gerne.
Da passt diese Übung jetzt auch ganz toll, um ihn auf die Mobilisierung des Kiefergelenks die ich in zukunft mit dem Gebiss erreichen will vorzubereiten.

Lieben Dank
christina
_______________________________________________
Liebe Christina,
freut mich, dass der Beitrag für Dich paßt :-D
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Karin Holl • 24. Juli 2012

Hallöchen
Ich reite seit Jahren Gebisslos(LG-Zaum)da mein Pferd massive Probleme mit den Zähnen hatte(Zahnwechsel)nun ist er 10J. und hat eine Talgdrüse direkt am rechten Mundwinkel die auch nacheimaligem Entfenen wieder gekommen ist.Ich finde er läuft ohne Gebiss recht gut.
Jetzt meine Frage da er natürlich mit Gebiss wesentlich mehr kauen würde als ohne kann das Kiefergelenk trotzdem so locker sein wie wenn ich Ihn mit Gebiss reiten würde.Es gibt eben Leute bei uns im Stall und auch meine frühere Reitlehrerin behaupten das.
Würde mich auf eine Antwort freuen.Lg Karin
___________________________________________________________________
Hallo Karin,
meiner Erfahrung nach sind viele Pferde gebisslos, sowohl in sich als auch in den Kiefergelenken,entspannter als mit Gebiss. Auch Pferde, die gebisslos gearbeitet werden lecken und kauen. Und viele Pferde, die auf dem Gebiss kauen zeigen ein sog. “Stresskauen”, welches keinen positiven Effekt hat. Also auch hier gilt es genau hinzuschauen und zu fühlen, welcher Weg (in diesem Fall welche Zäumung ;-) ) für Dich und Dein Pferd der Bessere ist.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Karin Holl • 26. Juli 2012

Hallöchen
Für mich und mein Pferd auf alle Fälle das Gebisslose Mit Gebiss macht er sich fest und ohne ist er schön locker beim Reiten.
Vielen Dank für Deine Antwort lieber Gruss Karin

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von “Wege zum Pferd”

    Hier finden Sie alle unsere Artikel und zwar die neuesten immer an erster Stelle. Hier können Sie in Ruhe stöbern. Oder Sie scrollen nach unten und lesen in den einzelnen Themen-Kategorien.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008. Wir teilen hier unsere persönlichen Erfahrungen mit Ihnen und freuen uns auf Ihre Kommentare und Rückmeldungen.

  • Kategorien

  • Letzte Beiträge

  • Letzte Kommentare

  • Archive

  • Meta