Ein Weg, Ihrem Pferd das Ablegen auf Kommando zu vermitteln

Ein Pferd, das sich auf Kommando entspannt neben mich legt, macht mich immer wieder aufs Neue sehr glücklich. Und ich habe schon so den einen oder anderen Pferdebesitzer mit Tränchen in den Augen in solch einer Situation erwischt :-)

pepeliegt.jpg

Der „klassische“ Weg einem Pferd das Ablegen beizubringen, geht über die Lektionen Kompliment und Knien. Aus diesen Positionen heraus wird das Pferd dann gewiegt, bis es sich ablegt. Um diesen Weg mit seinem Pferd gehen zu können, braucht es allerdings eine gute Anleitung und meist auch eine längere Betreuung.

Es gibt noch einen anderen Weg, bei dem das Pferd das Kompliment und das Knien nicht erst lernen muss. Der Trick besteht darin, das Wälzen des Pferdes zu nutzen. Haben Sie ein Pferd das sich gerne nach getaner Arbeit wälzt? Prima! Dann ist dieser Weg sicher eine tolle Möglichkeit für Sie.

Und so geht’s

Lassen Sie Ihr Pferd, wenn Sie davon ausgehen können, dass es sich wälzen möchte, nicht alleine. Halten Sie sich in seiner Nähe auf (aber bitte gut aufpassen, dass Sie dabei nicht verletzt werden). In dem Moment, in dem das Pferd sich ablegt, geben Sie wiederholt das Stimmkommando, welches Sie für diese Lektion nutzen möchten (ich sage „Down“), und ein Zeichen (ich tippe mit der Gerte auf den Boden).

Anfangs kann Ihr Pferd durch Ihre Anwesenheit irritiert sein und es kann teilweise sehr lange dauern, bis Ihr Pferd sich zum Wälzen entschließt. Hier ist Geduld angesagt! Vielleicht üben Sie auch zunächst erst einmal nur das Wälzen in Ihrer Gegenwart, so dass es etwas ganz Natürliches wird.

Wenn sich Ihr Pferd nun hingelegt hat, versuchen Sie, es durch Anbieten von Futter vom eigentlichen Vorhaben, dem Wälzen, abzulenken (Und noch mal die Bitte: Passen Sie gut auf sich auf! Fliegende Pferdebeine können böse wehtun!)

In diesem Video sehen Sie, wie das Ganze in der Praxis aussieht.

Und, weil es wirklich wichtig ist, noch eine Mahnung zur Vorsicht: In dem Video sehen Sie, dass ich dicht vor Pepe sitze. Auch das in nicht ungefährlich. Sie müssen immer damit rechnen, dass Ihr Pferd plötzlich erschrickt und aufspringt. Schätzen Sie also Ihr Pferd bitte gut ein und verzichten Sie auf diese Übung, wenn Sie sich nicht sicher sind, dass Sie sie ungefährdet ausführen können.

Wenn Ihr Pferd liegt, sparen Sie nicht mit Futter und Lob. Dieses Erlebnis soll für Ihr Pferd so angenehm sein, wie es nur geht.

Wenn Ihr Pferd aufstehen möchte, versuchen Sie, das durch Locken mit Futter ein bisschen herauszuzögern. Idealerweise entspannt sich Ihr Pferd neben Ihnen und freut sich an der Futtergabe. Steht es trotzdem auf – auch gut! Es darf aufstehen. Bitte versuchen Sie nie, es gegen seinen Willen zum Liegen zu bringen oder im Liegen zu halten. Sich hinzulegen und liegen zu bleiben, ist immer ein Geschenk Ihres Pferdes und darf nicht mit Druck erzwungen werden. Ist das Liegen etwas Angenehmes für Ihr Pferd, wird es im Laufe der Zeit von ganz allein immer länger und entspannter liegen bleiben.

Dieser Weg zum Ablegen ist vielleicht nicht der profimäßigste, aber mit Sicherheit der pferdefreundlichste und zwangloseste.

Das nächste Mal zeige ich Ihnen noch, wie Sie Ihr Pferd dann einladen können, sich flach hinzulegen. Also fangen Sie schon mal an zu üben. :-)

25. November 2008 von Babette Teschen • Kategorie: Spiele & Co 33 Kommentare »

 

33 Reaktionen zu “Ein Weg, Ihrem Pferd das Ablegen auf Kommando zu vermitteln”

 

Von Iris • 25. November 2008

Liebe Babette,

danke für diese tolle Anleitung!!! Meine Nora wälzt sich – speziell im Sommer – nach der Arbeit sehr gern und macht sich auch überhaupt nichts draus, wenn ich daneben stehe. Also werde ich mal mit besonderen Leckerlis versuchen, sie zum Liegenbleiben zu animieren. Einmal habe ich sie auch in einer Ruhephase auf dem Paddock “erwischt”, da konnte ich mich auch zu ihr setzen und sie streicheln, also Berührungsängste haben wir da nicht… Und es stimmt, es ist ein tolles Gefühl, zu spüren, dass das Pferd wirklich so viel Vertrauen zu einem hat!

Liebe Grüße, Iris
________________________________________________________________
Liebe Iris,
sehr gerne :-) !
Die Vorraussetzungen sind bei Euch ja ideal!
Ich wünsche Euch ganz viel Spaß und Erfolg bei dieser wunderschönen Lektion,
liebe Grüße
Babette

 

Von Manuela • 25. November 2008

Hallo, Babette!

Ich bin schon seit einigen Monaten großer Fan eurer Seite, weil euer Umgang mit und eure Einstellung zu Pferden so liebevoll und natürlich aber trotzdem absolut professionell ist. Euren Longenkurs habe ich auch schon erworben und bin begeistert wie gut mein Hafi darauf reagiert. Endlich keine blöden Hilfszügel mehr – yippieh! :-)
Heute stoße ich nun auf diesen tollen Tip zum Hinlegen und werde ihn direkt an meinem Dicken ausprobieren. Er kann schon Spanischen Schritt und Walzer tanzen und so ein paar witzige Sachen, die wir uns immer an unserem “Blödeltag” erarbeiten. Meine Reitlehrerin und ich haben schon öfter versucht, ihn mittels Fußlonge ganz geduldig und sanft zum Kompliment / Hinlegen zu bringen, aber er ist sehr dominant und freiheitsliebend und konnte sich mit der Methode absolut nicht anfreunden – und ich auch nicht…
Ich hab´ schon öfter versucht, ihn nach dem Wälzen zum Liegenbleiben zu bewegen, denn er schmeißt sich meistens direkt neben mir in den Staub. Dein Bericht ermutigt mich es weiter zu versuchen und die Methodik dabei noch zu verändern, so wie Du es beschreibst. Andererseits – er wälzt sich auch für sein Leben gerne, das will ich ihm ja nun auch nicht nehmen. Deshalb hab´ ich es immer NACH dem Wälzen probiert mit Leckerchen und Stimmlob und dem Kommando “Bleib”. Da ist er aber immer nur hastig aufgesprungen und hat mich groß angeschaut. Und das Problem ist natürlich, dass ich ihn damit nur zum Liegenbleiben, nicht aber zum Hinlegen an sich bringe was ja das Ziel ist. Hm – was meinst Du zum Thema “Wälzen”? Übt man z.B. nur 2 Mal pro Woche und an den anderen Tagen kann er sich ungehemmt wellern? Oder meinst Du ich soll mir nicht so einen Kopf deswegen machen – wenn er sich wälzen will dann macht er es eben nochmal nach der Lektion.

Schonmal Danke für Deine Mühe!
Ganz lieben Gruß,
Manuela.
________________________________________________________
Liebe Manuela,
vielen Dank für das liebe Lob :-) !
Also ich halte es so: Wenn ich das Ablegen üben möchte, versuche ich das Wälzen durch das Hinreichen von Futter zu unterbinden. Nach dem Üben darf er sich wälzen, d.h. ich gehe mit meiner Aufmerksamkeit von ihm weg und gebe kein Kommando zum Hinlegen. So hat meiner es gut verstanden.
Viel Spaß und Erfolg,
Babette

 

Von Celine • 25. November 2008

Ja, ein Pferd, dass sich liegend streicheln lässt, ist wirklich ein ganz besonderes Gefühl! Ich durfte mich mal neben die Süße setzen und sie streicheln, als sie in ihrer großen Box lag. Unbeschreiblich!
________________________________________________________________
:-)
wie schöööön!!!
Liebe Grüße, Babette

 

Von Silke Ihlenfeld • 26. November 2008

Ich übe das so auch schon, nutze aber unterstützend noch den Clicker. Mir und meinem Pferd hilft er sehr, weil man als Mensch 1. wissen muss, was man will und 2. im genau richtigen Moment verstärkt.
___________________________________________________________
Liebe Silke,
ja, das Clickertrainig ist hier auch absolut genial!
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Catja • 26. November 2008

Ich mache das schon seit ein Paar Monaten ganz aehnlich, aber sehr weit sind wir trotzdem nicht.
Das Pferd hat sich immer schon gerne auch direkt neben mir gewaeltzt. Das Waelzen habe ich nicht unterbunden, Belohnung gibt es hinterher und ich verzoegere das wieder Aufstehen. Das kennt er nun, er waelzt sich nur kurz, wartet auf die Belohnung und steht nicht sofort wieder auf, aber solange wie der Pepe im Video bleibt er nicht liegen.
Auf Komando macht er leider nichts. Wenn er scharrt und ich mich neben ihn stelle, und schon das Stimmkomando gebe, ist er abgelenkt, hoert auf zu scharren und macht die Nase lang um sein Leckerli zu haben. Auch nach 2-3 Monaten begreift er noch nicht, dass er das erst bekommt nachdem er am Boden liegt!
Dafuer benutzt er aber geziehlt die Prozedur um von mir ein Leckerli zu bekommen wenn er denkt, dass es an Zeit ist endlich was zu naschen :) Das heisst: wir ueben grade was anderes, wenn er eine Weile nichts dafuer kriegt, dann versucht er es mit Waelzen :/
Liebe Gruesse
Catja
______________________________________________________
Liebe Catja,
ja, Deine Schwierigkeiten kommen mir so bekannt vor. Glaube nicht, dass das bei mir alles so einfach funktioniert hat. Ich habe das Üben auch immer wieder für eine längere Zeit eingestellt, aber dann doch immer wieder versucht. Und dann klappte es auf einmal… Gerade das freiwillige Ablegen ist halt ein Geschenk! Versuche es weiter. Bestimmt wird es auch bei Dir und Deinem Pferd irgendwann “schnackeln” :-) .
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Almut • 26. November 2008

Hallo Babette,
ich finde es immer wieder faszinierend, hier Tipps zu lesen und festzustellen, dass ich es ganz ähnlich anstelle :-)
Allerdings bin ich mit meinem Pony mit dem ablegen irgendwann mal wieder abgestorben. Sie ist ja ohnehin sehr ängstlich und legt sich eigentlich am liebsten nur in sicherem Abstand hin. Aber eine Zeit lang habe ich es genau wie beschrieben im Sommer nach dem reiten in der Halle versucht. Es gehörte eine Menge Geduld dazu, aber ich konnte immerhin schon ein Leckerchen im liegen geben – bevor sie wieder aufsprang. Sie über das Kompliment (kann sie zwar, hatte aber auch lange Bedenken, sich niederzulassen) zu “schaukeln” würde sicher nicht gut funktionieren, so ist es irgendwie freiwilliger und passt ihr sicher besser. Also ist Dein Artikel ein guter Anstoß, es mal wieder zu probieren :-)
Mein Kleiner wird bei solchen Sachen sicher viel unproblematischer – er macht oft und gern ein Verdauungsschläfchen und lässt sich überhaupt nicht stören, wenn ich mich dazu setze und ihn knuddele. Echt toll :-)
Liebe Grüsse, Almut
___________________________________________________________
Liebe Almut,
ich muss gestehen, dass ich auch schon das eine oder andere Mal kurz davor war aufzugeben. Auch meine Geduld hat eindeutig Grenzen… Aber umso schöner war es dann, als es plötzlich ging und nun ist es uns schon eine Selbstverständlichkeit geworden, die uns Beiden einfach nur Spaß macht :-) .
Also: Dran bleiben!!!
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Natalie • 27. November 2008

Hallo Babette,

ich habe heute zum ersten Mal das ablegen mit meiner Knips geübt…

Nach dem Reiten wälzt sie sich generell gerne und fällt auch sofort an Ort und Stelle um wo ich sie ausziehe ;)
Da dachte ich muss dieser Weg einfach passen…

Und tatsächlich heute nachdem ich sie Freispringen gelassen habe, wollte sie sich natürlich gleich wälzen… Ich hätte vom Freispringen her noch einige Möhrchen über, da dachte ich mir probiere ich doch mal diesen freundlichen Weg aus…
Also habe ich kurz gewartet, bis sie sich hingelegt hat und bin dann langsam zu ihrem Kopf und habe ihr die Leckerchens hingehalten.
Ich hatte zuerst befürchtet, sie würde um sich die Leckerlies zu holen aufstehen, aber nein, sie blieb ganz entspannt liegen. Oh das war sooo schön… Sie hat ihren Kopf auf meinen Schoß gelegt und die Möhrchen genommen… Selbst als die Möhrchen aufgefuttert waren ist sie noch immer liegen geblieben und hat sich ihre lieblings Stelle hinter den Ohren kraulen lassen; ich bin dann nach kurzer Zeit zur Seite gegangen und dann hat sie sich einfach weiter gewälzt als wäre nichts gewesen…
Oh das war echt so ein schöner Moment… Und echt eine super Idee von dir…

Hihi, ich werde morgen gleich weiter machen…
ich bin gespannt wie lange es wohl dauert, bis sie es verstanden hat sich gleich auf Kommando hinzulegen…

Eigentlich ist sie ein Pferd dass, wenn es um Leckerchens geht alles macht und auch ganz schnell kapiert, was man von ihr möchte.
Das war auch beim Spanischen Schritt so..
mittlerweile braucht man nur noch mit dem Finger auf das Bein zeigen und sie macht den Spanischen Schritt…

Liebe grüße von der glücklichen Natalie
___________________________________________________________________
Liebe Natalie,
da habe ich beim Lesen doch glatt ein fette Gänsehaut bekommen…
Ich glaube, ich kann ein kleines bisschen Nachfühlen, was Du empfunden hast ;-) .
Aber ich will mich hier nicht mit fremden Federn schmücken: die Idee hatte vor mir schon so der Eine und Andere… :-)
Viel Spaß beim Weiterüben,
liebe Grüße
Babette

 

Von Celine • 28. November 2008

Ich hab’s heute Abend mal probiert, aber sie hat sich schneller gewälzt, als ich die Apfelstückchen aus der Tasche gekramt hatte ;) Nächstes Mal werde ich besser vorbereitet sein…
________________________________________________________________
:-)
Ja, ja… eine gute Idee ist es, die Leckerbissen schon in der Hand parat zu halten ;-)
liebe Grüße
Babette

 

Von Mirja • 7. Dezember 2008

Hallo Babette!

Wie funktioniert das denn, wenn das Pferd gerade keine Lust zum Wälzen hat? Wenn ich nur so bodennah Leckerlies gebe, rollt sich Salinero zu so einer Art Kugel auf, nimmt den Kopf zwischen die Beine, geht rückwärts, etc.
Das Füttern am Boden (wenn er schon liegt) findet er gut, ich darf mich auch auf ihn raufsetzen, und er steht sogar mit mir auf.
Nur “runter” auf Kommando klappt nicht, und da er kaum schwitzt, wälzt er sich auch nach dem Reiten oder Longieren nie vorhersehbar.

Grüße,

Mirja
____________________________________________________________________
Hallo Mirja,
wie sieht es denn mit Salineros “Wälzbedürfniss” aus, wenn Du ihn im Sommer abduschst? Dann würde ich das Üben in die warmen Monate verschieben. Ansonsten bleibt die der Weg über das Kompliment und Knien, was aber deutlich mehr Vorbereitungsarbeit erfordert. Du kannst Dich gerne zu einem Kurs Zirkuslektionen bei mir anmelden ;-) .
Liebe Grüße
Babette

 

Von Natalie • 7. Dezember 2008

Huhu,

heute hat zum ersten Mal das Hinlegen direkt auf das Kommando geklappt, ohne dass sie sich wälzen wollte.
Ich sage zu ihr “platz” und deute mit meiner Hand auf die Erde und schwub hat sie sich hingelegt.
Oh das war so schön…

Ich habe mir das Kommando “Platz” überlegt, weil ich oft mit Knips spazieren gehe, Das erfreut natürlich die Omis aus dem Dorf und sie sagen Dinge wie: “oh du hast aber einen großen Hund” und naja, wenn mein großer Hund dann doch tatsächlich einmal platz machen kann das wäre sicher lustig ;)

Was mich immer besonders erfreut, wenn wir das hinlegen üben, dann kippt Knips immer wieder zwischen durch auf die Seite und legt sich ganz platt hin und lässt sich an den Ganaschen kraulen, oh das ist echt das schönste was ich je mit ihr gemacht habe das Hinlegen…

Die Idee dem Pferd das Hinlegen auf diese Weise beizubringen hat viele Leute bei uns im Stall begeistert, die wollen das auch mal ausprobieren, vor allem wie schnell das ging… Hätte ich nicht erwartet…

Hast du zufällig auch nen Tipp für das Kompliment??
Ich reiche Knips das Leckerli unter den Bauch und sie bückt sich dann auch runter so weit, dass ich das Bein abstellen könnte, aber irgendwie traue ich mich nicht loszulassen, also das Bein…

Lg Natalie
___________________________________________________________________
Herzlichen Glückwunsch!!!
Das ist toll :-)
Zum Kompliment:
Lass das Bein erst los, wenn es auf der Erde abgelegt ist (also nicht das Pferd fallen lassen!).
Sehr gut ist die Lektion in dem Buch von Eva Wiemers “Zirzensische Bodenarbeit” beschrieben.
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Mirja • 8. Dezember 2008

Hallo Babette!

Bitte Kurstermine posten!

Kannst Du Dich noch erinnern, dass Salinero damals (auch) wegen seinem “besonderen” Badeverhalten (in Tränkbottichen) bei Dir ins Ferienlager kam?

Habe den oft genug in Mittagshitze (jaaaaa, ganz vorsichtig!) abgeduscht, woraufhin der Verrückte dann tolle Achten in fliegenden Wechseln über die Weide getobt ist. Immer frisch, nie geschwitzt!

Aber das Fohlen kann schon auf Zuruf hertraben :-)
Freue mich auf Jungpferdekurse!
___________________________________________________________________
Hallöchen Mirja,
Du Dränglerin!!! In den Weihnachtsferien setze ich mich an die Termine, versprochen… :-) :-) :-)
liebe Grüße,
Babette

 

Von Nicole • 17. Dezember 2008

Hallo Babette,

ich habe mir auch schon länger überlegt, meiner Schnecke Hinlegen auf Kommando beizubringen. Aber ich traue mich nicht so wirklich.

Bei ihr sieht Wälzen nämlich so aus, dass sie sich nur hinlegt, wenn sie total ungestört – aber trotzdem nicht alleine – ist. Am besten steht man so ruhig wie ein Pfosten in der Ecke oder vor dem Tor und gibt keinen Mucks von sich. Irgendwann (das kann manchmal schon länger dauern, weil sie von draußen immer wieder was Interessantes hört) legt sie sich dann hin (meistens viel zu nah an der Wand!) und wälzt sich genüßlich hin und her. Dann schüttelt sie sich noch im Liegen (!) und springt auf (!) um sofort einmal quer durch die Halle zu hüpfen und zu buckeln! Da möchte ich lieber nicht daneben stehen oder knien!

Außerdem habe ich schon so ein paar Negativ-Beispiele erlebt, wo sich die Pferde beim Führen in der Halle laufend hinschmeißen und dann den Kopf recken um ihr Leckerlie abzuholen, weil halt am Anfang sehr viel gelobt und belohnt wird. Ich habe sogar mal ein Pferd erlebt, das sich mitsamt dem Reiter hingeworfen hat, weil das Hinlegen nicht richtig eingeübt wurde.

Trotzdem finde ich, dass es in der richtigen Pferd-Reiter-Konstellation eine schöne Methode zur Vertrauensfestigung ist!

Liebe Grüße,
Nicole
__________________________________________________________________
Liebe Nicole,
danke für Deine Worte!
Ja, wie immer gibt es zwei Seiten der Medaille und jeder sollte sich gut überlegen, was er mit seinem Pferd übt oder besser nicht.
Liebe Grüße
,
Babette

 

Von Inez • 20. Dezember 2008

hallo,
ich übe ja nun schon etwas länger das kompliment, als vorübung zum hinlegen….
und mino ist ja nun nicht ganz so verfressen wie andere pferde.
er hatte letztens in der mittagssonne gedöst, und ich habe mich wie immer durch ein hallo “angemeldet” ihn aber nicht zu mir gerufen.
ich habe mich erst neben ihn gehockt und ihn dann fürs liegenbleiben belohnt. dann habe ich ihn gepuschelt und ihn immer wieder fürs liegenbleiben belohnt konnte ihn sogar im liegen halftern und habe ihn dann gebeten aufzustehen. hab natürlich sein aufstehen mit nem komando komentiert und geklickert :)
leider war das bisher nur einmal, aber mit etwas zeit und geduld kriegen wir es wieder hin, bald wird es frühling und die mittagssonne läd öfters zu nem gemütlichen dösen ein :)
___________________________________________________________________
Hallo Inez,
das kennen wir ja schon… manche Sachen dauern halt etwas länger…
Zum Glück bist Du ja so mit der geduldigste Mensch, den ich kenne :-)
Das wird schon irgendwann!!!
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Nadia & Dream • 13. Mai 2009

Hallo liebe Babette,

seit ich deine Internet Seite entdeckt habe, verbringe ich fast jeden Tag hier bei dir :-)
Du hast viele tolle Tipps & Tricks die einfach beschrieben sind und einfach anzuwenden.
Ich bin seit 1 Monat stolze Besitzerin einer Paint Horse Stute :-) Sie ist 1 Jahr und 4 Monate alt und heisst Dream, sie ist wahrlich ein Traum :-) Sie lernt sehr schnell, ist neugierig auf alles was sich bewegt.

Sie läuft schon über Planen, Holzbretter & Abwasserdeckel, kennt die Rascheltüte an der Peitsche, Bälle gross und klein, geht über Stangen und laaange Spaziergänge…

Sie kennt schon sehr viel und ist schon viel unerschrockner als am Anfang :-)
Nun wollte ich dich Fragen, was für Spiele man noch mit Ihr machen könnte…

Deine Website kann ich ja schon fast auswendig :-)

Hast du mir einen guten Tipp fürs Hufe auskratzen?

Liebe Grüsse von..

Nadia & Dream
_______________________________________________________
Hallo Nadia,
wie bitte???? Noch mehr Spielideen? Hast Du Tanias Block auch schon durch?
Oje, da muss ich mal tief in meiner Spielkiste suchen, ob ich noch was finde.. ;-)
Was meinst Du mit “Tipp fürs Hufeauskratzen”? Gibt es dabei ein Problem und wenn ja, welches? Dann schreib es mir doch per e-Mail und ich gucke mal, ob mir ein möglicher Lösungsweg einfällt. Und wenn es sich für einen Blog eignet, mache ich einen daraus, ok?
Liebe Grüße und immer schön verspielt bleiben :-D ,
Babette

 

Von Nadia & Dream • 15. Mai 2009

Hallo Babette :-)

tanias Block habe noch gar nicht gesehen :-)

Beim Hufe aus kratzen geht es schon viel besser, Sie versteht langsam. Sie zappelt und schlägt aus bei den hinter Hufen, vielleicht hast du dafür eine gute Idee/Lösung.

Habe es auch schon mit einem Strick probiert den Ich Ihr über die Hufe lege und diese dann hoch ziehe damit ich aus der Schusslinie bin :-)

Wenn Sie brav jeden Huf gibt, kriegt Sie ein Stück Karotte als Belohnung. Das kleine Schlitzohr lernt schnell, Sie hebt dann nur kurz den Huf damit Sie eine weitere Karotte kriegt :-) Dann wiederhole ich die Übung so lange, bis Sie den Huf länger gibt und ich Ihn auch auskratzen kann. Das klappt in der Regel gut :-)

Das mit dem Ball habe ich nun auch so ausprobiert wie du es beschrieben hast. Sie legt auch schon Ihren Kopf darauf, natürlich nur wegen der Karotte :-)
Sie kickt zwar noch nicht, aber hat dafür keine Angst mehr wenn er an die Beine kommt.

so nun mache ich mich mal auf die Suche nach Tanias Block :-)

Liebe Grüsse
Nadia & Dream
_________________________________________________________________
Hallo Nadia,
Tanias Block findest Du hier.
Und zu Deiner Frage: Hast Du Deinem Pferd schon die Übung “Bein hoch” beigebracht?
Damit dürfte das Problem schnell in den Griff zu bekommen sein.
Viel Erfolg und liebe Grüße,
Babette

 

Von Nadia & Dream • 19. Mai 2009

Hallo Babette, vielen Dank für deine Antwort…..

Das Hufe geben klappt schon viel besser. Sie steht schön ruhig und gibt schon selbständig die Hufe :-) Denn immer wenn Sie es gut gemacht hat kriegt Sie eine Karotte :-)

Ich habe da noch eine Frage an dich….

Zur Zeit steht Sie mit zwei Wallachen auf der Weide, seit gestern habe ich bemerkt das Sie rossig ist. Dem einen Wallach folgt Sie nach Schritt und Tritt….. muss ich das was beachten? Sie knabbert Ihn auch immer an, jedoch ist er nicht so begeistert :-) Er hat Sie auch schon mal getroffen am Bauch, beide Wallache sind zum Glück hinten nicht beschlagen! Habe auch keine Narben oder so gesehen. Ansonsten Grasen Sie alle in Ruhe zusammen.

Danke für deine Antwort…
________________________________________________________________
Hallo Nadia,
das ist doch super!!
Die Rosse der Stute ist ein Kapitel für sich…
Viele Stuten werden in der Rosse “unleidlich”, reagieren ganz anders als sonst… Ja ja, die Hormone ;-) !
Probleme kann es geben, wenn die Wallache bei Deiner Stute aufspringen. Dadurch kann es zu Verletzungen kommen. Ich habe bei mir auch gemischte Herden und habe keine Probleme wenn die Stuten rossig sind.
Liebe Grüße,
Babette

Liebe Grüsse
Nadia

 

Von Verena • 1. November 2009

Hallo Babette,

kommt jetzt etwas spät die Nachricht, aber was solls ;-)
Ich hatte diesen Beitrag gelesen und dachte, das versuch ich mal mit Gjafar , denn das Kompliment&Knien kann ich wegen gesundheitlicher Gründe nicht beibringen.
Aber irgendwie hat er sich nie in gewälzt wenn ich dabei war und so hab ichs dann irgendwann gelassen (war mir jetzt nich sooo wichtig). Heute hatte ich ein schönes Erlebniss. Ich habe ihn nach dem Reiten auf die Koppel gebracht, noch etwas spanischen Tritt geübt , habe dann die Koppel verlassen und habe von außen noch etwas zugesehen. Dann habe ich bemerkt, wie er anfängt zu scharren. Und bin schnell wieder rein und langsam auf ihn zu. Er hat sich nicht beirren lassen und hat sich gewälzt :) schnell leckerlies reingestopft und er blieb sitzen. Hat sich dann allerdings nochmal gewälzt. Das war echt toll, na vielleicht wird es ja noch etwas .

lg
Verena
______________________________________________
Ich drücke Dir die Daumen!
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Imke • 8. Januar 2010

Hi

Also ich hab mal eine Frage. Meine RB wälzt sich nur ab und zu nach dem Reiten und nur in der Box (also ist es sehr eng). Und das auch nur, wenn er alleine ist.

Hab ich jetzt gar keine Chance ihm das Ablegen beizubringen?
Und der Senior ist schon 21, aber fit. Sollte ich mich da generell drauf einstellen, dass Lernen im Allgemeinen länger dauert?

Danke =) (Antwort bitte per email, wenn es möglich ist)

LG
Imke
_______________________________________________
Liebe Imke,
die Vorraussetzungen, Deinem Pferd das Ablegen auf dem hier von mir beschriebenem Weg beizubringen, sind sicherlich denkbar schlecht.
Ich kann Dir auch nicht raten in die Box zu gehen wenn Dein Pferd liegt. Die Gefahr, dass Du dabei verletzt wirst, ist einfach viel zu groß.
Sicherlich lernen ältere Pferde oft langsamer als jüngere. Aber auch alte Pferde können das Lernen lernen. Das geht am Besten mit dem Clickertraining. Kennst Du das?
Liebe Grüße und viel Spaß weiterhin mit Deinem Senior :-) ,
Babette

 

Von Charlotte • 30. April 2010

Vielen, viielen Dank! Ich habe noch nirgendwo so präzise, einfache Tipps gelesen wie her, nach genau SO einer Seite habe ich Jahre lang gesucht! Danke! :D
______________________________________
Schön, dass Du uns gefunden hast!
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Mailine • 31. Juli 2010

Hallo Babette,
das hat doch bestimmt sehr lange gedauert bis er das konnte oder?
Was für Pferde würdest du für dieses Training vorziehen oder denkst du das das jedes Pferd schaffen bzw lernen kann?
Liebe Grüße Mailine
_______________________________________________________
Liebe Mailine,
nein, sehr lange hat es nicht gedauert :-) .
Und ob ein Pferd das auf diesem Weg schnell lernt oder nicht liegt hauptsächlich daran, ob es sich in der Nähe des Menschens zum Wälzen ablegen mag oder nicht. Aber eigentlich kann es jedes Pferd lernen, nur manchmal braucht man ganz viel Geduld ;-) ,
liebe Grüße,
Babette

 

Von Mandy • 23. Januar 2012

Hallo Babette,
ich habe das Problem, dass sich mein Pferd sehr gerne bei mir wälzt. Ich habe bisher immer versucht es zu unterbinden, weil er sich während der Longenarbeit fast immer wälzt. Es kam sogar vor, dass er sich mit mir oben drauf und dem Sattel im Gelände im Schnee gewälzt hat. Mir ist dabei glücklicherweis nichts passiert. Manchmal bleibt er auch an Pfützen stehen und fängt an zu scharren und will sich hinlegen. Wenn er sich das in den Kopf setzt, kann man ihn auch mit Gebrüll und Geschrei nicht immer davon abhalten. Bei uns im Stall hat er 24 Stunden die Gelegenheit sich zu wälzen, da er in einem Offenstall steht. Warum macht er das? Meine Idee ist nun, durch gewolltes Ablegen, ihm das abzugewöhnen. Was hälst du von der Idee? LG Mandy

 

Von Caro • 11. März 2012

Hallo Babette, ich trau mich immer nicht wenn sich mein Pferd wälzt so in der nähe zu bleiben aber meist wälzt sie sich neben mir sodass ich immer zu seite gehe. Kann ich es auch am strick versuch wenn sie sich wälzt das sie liegen bleibt? Lg Caro

 

Von Marianna • 10. Mai 2012

Hallo Babette,
lese euren Newsletter jeden Montag, ein schöner Wochenbeginn. Hinlegen, jaaa, da habe ich mir zu Nutze gemacht, was mein Pferd, Pibe, DAVOR macht: Er scharrt mit der Hufe. Und, er wälzt sich gerne nach dem Reiten. Also habe ich zu diesem Zeitpunkt mit dem Fuss gescharrt. Die ersten Male war er sichtlich irritiert, irgendwann hat er es kapiert, ebenfalls gescharrt und sich dann hingelegt – gabs natürlich gleich vieele Karottenstückchen. In diesem Zusammenhang hat er wohl auch entschieden. im Stall erst einmal liegen zu bleiben, wenn ich komme und er grad ruht. Dann sitzen wir zusammen im Stroh, er genießt das Kraulen….Auch draussen lässt er sich mittlerweile kraulen, bleibt auch liegen, wenn ich aufstehe und um ihn herum gehe.

Weiter so mit eurem immer anrgenden, erfrischenden Newsletter – und Danke auch für eure Arbeit!

 

Von Claudia • 12. Mai 2012

Liebe Babette!

Ich finde den von Dir beschriebenen Weg das Hinlegen des Pferdes zu lehren sehr gut!
Wenn ich oft gelesen habe, daß Menschen das mit Seilen praktiziert haben – ich dies auch schon live bei anderen Pferden gesehen habe,standen mir immer vor Entsetzen die Tränen in den Augen.
Gerade das Hinlegen des Fluchttieres Pferd ist ein “absoluter Beweis des engen Vertrauens(!)” vom Pferd zu seinem Menschen!
Dieses Vertrauen mache ich mit der Seilmethode nur kaputt!

Mein nun 28Jahre alter Bonito hat es früher schon in seinen jungen Jahren in der von Dir sehr schön beschriebenen Methode gelernt.
Mit Zayan warte ich auch damit noch , bis er alles andere unter dem Sattel kann. Sonst legt der Bursche sich nachher noch mit mir oben d’rauf sitzend.
Er ist da etwas anders gestrickt als mein Bonito.
Auch das muß man genau abschätzen bei der Übung.

Aus dem Liegen kann man später auch sehr schön das “Hinsetzen” entwickeln.

Viele liebe Grüße, Claudia!

 

Von Cassie • 1. Juli 2012

Liebe Babette,

ich habe Deine Website erst heute entdeckt und bin begeistern.
Gerne würde ich die Übung mit dem Ablegen auf Kommando mit meiner Reitbeteiligung versuchen, aber einige Fragen habe ich noch:
Sollte ich meiner Stute, bevor ich mit dem Ablegen beginne, eine Vorübung beibringen?
Leider wälzt sich mein Stütchen nicht besonders oft, wie kann ich das Ablegen noch üben?
Wenn die Pferde noch eine geeignete Wälzstelle suchen scharren sie mit dem Hufen auf dem Boden. Sage ich bereits in diesem Moment “Down” und tippe mit der Gerte auf den Boden? Manchmal dauert es allerdings lange, bis sich das Pferd zum Wälzen entschließt, gebe ich also die ganze Zeit die Kommandos?
Ganz, ganz liebe Grüße und ein superdickes Lob an Dich-Danke für diese mühevolle und detaillierte Website

Cassie

 

Von Danny & Mambo • 19. Juli 2012

Hey

ich muss dir mal sagen das das die Beste Erklärung war die ich je gelesen habe!!!! Und glaube mir ich hab schon viel Bücher gewärlzt deswegen…ich freu mich mit tränchen im Auge über jeden kleinen Schritt Erfolg!!!
Mach weiter so

LG Danny

 

Von yvonne • 18. Dezember 2012

Hallo,
Ich würde euch mal gerne
Mene geschichte erzählen
Die ich echt toll finde
Und unglaublich.

 

Von yvonne • 18. Dezember 2012

Ich habe mein pferd als hengst gekauft hatte totalen respeckt da alle gesagt haben ”hengst warum kein wallach weiss du was passiert kann…”
aber das war mir alles egal gewesen ich habe eine anfrage auf meine anzeige bekomme und darauf schrib mir jemand mit ein bild und das war schon liebe auf dem ersten blick. Meine ersten worte waren gewesen das ist meiner,darauf hin habe ich dasein bekannten erzählt und die anzeigen ihn gezeigt gehabt.
Ich habe mit der person einentermin ausgemacht zu einer besichtigung.
Und haben einen termin am 01.01.2011 gemacht. Und dort waren meine worte das ist meiner *er war dort 9 Monate alt* haben gleich denn gleich alles fertig gemacht.
Sind dann am16.01.2011 wieder mit hänger hin gefahren und haben ich mit nach hause genommen. Ich wa total glücklich gewesen schon da wuste ich nicht viel mit ihn anzufangen.
Naja gut haben ihn ohne probleme auf dem anhänger geführt und mit ihm nur gequatsch gehabt.
Habe ihn im hänger gestreichelt und mit ihm geredet gehabt er war eintolles gefühl gewesen jetzt mein eigenes pferd zu haben mit 20 jahren =). darauf hin sind wir auch gleich los gefahren fals er hektisch wird. Habe camera angeschlossen und habe die fahrt nur geschaut ws er tut. Aber er war mit seinem (roten) strick am spielen war total lustig.
Dann nach gute 2 stunden angekommen und das übliche halt… ich mich mit ihn unterhalten und mich verabschiedet.
Am nächsten tag den 17.01.2011 zu ihm hin gefahren er war nervös gewesen ich aber ruhig eblieben und ihn versucht zu beruhig war vergeblich nicht funktionierte ich aber fest entschlossen mit ihm spazieren gehen zu wollen. Bis das geschah was alles anders wurde.
Ich bin zum reitplatz wo andere mütter waren mit hren kindern.
Und das war mein glück das dort elche waren durch meine herzkrankheit bin ich zusammen gebrochen und er ganz nervöser wurde
musste ich ihn jemand anderem in die hand geben und mich hinlegen…
eskid ist nch still stehen geblieben istfast gestiegen er war beängstigend.
Doch wo er mit eskid zu mir kam und er mich beschnuppern konnte war alles okay und er wurde ruhiger.
Ich habe gesagt lass ihm auf dem platz laufen. Doch dort ist er nur am tor stehen geblieben und hat kein auge von mir gewendet gehabt*-*
wo es mir besser ging bin ich zu ihm gegangen und hat mich nichtalleine laufen gelassen er war imer neben mir gewesen als wenn wir uns schon jahre kennen würden.
Auf jeden fall total süß gewesen.
Ein monat verging habe ich ihn zu mein bekannten gestellt und da kam es wieder vor wo er ein jahr wurde am 04.07.2012 er war auf dem reitplatz gewesen wollte ihn longieren und dabei herzrasen bekommen habe die lnge abemacht und bin vom reitplatz gegangen habe mich dort hingelegt dort war niemand zusehen eskid aufgewult gewirrt hin und her gelaufen er war richtig aufgewühlt gewesen habe ihn versuchtzu beruhigen und mich zu berühigen.
Bis dann mal mein bekannter kam stand ich auf den beinen.

Das war die anfangs szene…
nach und nach bekamm ich diese herzrasen nicht mehr.
Ich bin viel spazieregen gegangen er hat mehr auf ich aufgepasst als ich auf ihn er hatte vor nichts angst ausser vor planen hatte sich vor fast nichts erschrocken wenn war es echt nicht doll und hat sich immer vor mir gestellt gehabt was er noch macht … ich kann alles mit ihm machen er hat sich alles gefallen gelassen das erste mal einen sattel drauf gelegt nichts getan das erste mal gebiss im mund hat nichts getan …
mitlerweile ist er wallach habe ihn am 27.03.12 lege lassen um 16:00 uhr.
Er war als hengst nicht grade anstrengend aber durch mein herzen habe ich ihn legen lassen.
Mitlerweile ist er 2 jhre und 8 monate alt
und haben von anfang an ein riesenvertrauen.

Wo ich das erstmal sah das er lag bin ich lngsam zu ihn hin und haben ich gestreichelt gehabt und es hat mich auch nicht gewundert gehabt,ich habe es mir gedacht das er liegen bleiben würde.
Bis ihn sah das er in seiner Box lag war ich am zweifeln gewesen enger raum und das…
aber nein er blieb liegen und hat sich streicheln lassen. Bis man ihn futter gegeben hat, ist er aufgestanden.
Ich gehe immer in seiner box begrüße ihn rede mit ihm und alles wenn ich weg gehe aus der box raus steht er immer gleich auf und schaut was ich mache.
Er ist mein ein und alles und niemand kann ihn mehr weg nehmen. jetzt will ich mich das erste mal auf ihn drauf legen und ich sage euch jetzt,er wird nichts machen wenn er was macht meint er es nicht böse weil ich nicht neben ihn stehe sondern auf ihm bin.
Und ich freue mich soooo riesig drauf *-*

so das ist meine geschichte von meinem kleinen mann
ich bin auch dabei in zum hinlegen zu bringen er ist sehr lernwillig aber das ist ihn nicht gehäuer im sommer fängt das trainig regelmässig an und bin gespannt wie lange das dauern wird wen ihr lust habt werde ich euch benachrichtigen.=)

lieben gruß yvonne =)))

 

Von Lena • 3. Januar 2013

Es ist echt toll zu sehen wie Pepe dir vertraut! Es ist ja schon etwas sehr besonderes sich für ein Pferd, ein Fluchttier, einfach so hinzulegen! Es macht mir richtig Spaß und innere Freuden wenn ich euch so sehe wie ihr euch versteht. Echt klasse!
lg Lena

 

Von Mirja Kasper • 12. März 2013

tolle Übung, heute hatte meiner sich einige Sekunden komplett flach gelegt, das wälzen unterbrochen, und ich konnte ihm am Kopf streicheln, ein guter Anfang, das Kommando Down und mit der Gerte auf den Boden ticken wenn er dabei ist sich abzulegen üben wir jetzt fleißig, und…wir lassen uns bei allem Zeit- suuuper Sache :-)

 

Von Alice • 1. April 2013

Hallo! Sieht echt klasse aus!
Ich wollte mal fragen: Mein Pferd steht bei mir zuhause und ich habe nicht so oft die Möglichkeit (2x die Woche) zu dem Reitstall zufahren, wo ich Sie dann in der kleinen Halle laufen und wälzen lassen kann. Jetzt zu der Frage: Reicht es wenn sie bereits im Stall liegt und ich dann down sage? :)
Liebe Grüße!

 

Von laura linhardt • 1. Mai 2013

hallo babette ich habe deine methode probiert und mein.pferd hat sich tatsächlich hingelegt als ich das kommando gegeben habe geübt:) haben auch laenger geübt dafür so nun wollte ich heute schaun ob sies vlt nochmal macht aber diesmal hat sies nur 2 mal gemacht.sonst hat sie nur gelangweilt geschaut :o was soll ich jetzt genau machen? bitte helf mir

 

Von Nele • 14. August 2013

Hallo. Ich wollte mal fragen ob es auch eine Übungsmethode dafür gibt wenn sich das Pferd nicht wälzt?

LG Nele

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von “Wege zum Pferd”

    Hier finden Sie alle unsere Artikel und zwar die neuesten immer an erster Stelle. Hier können Sie in Ruhe stöbern. Oder Sie scrollen nach unten und lesen in den einzelnen Themen-Kategorien.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008. Wir teilen hier unsere persönlichen Erfahrungen mit Ihnen und freuen uns auf Ihre Kommentare und Rückmeldungen.

  • Kategorien

  • Letzte Beiträge

  • Letzte Kommentare

  • Archive

  • Meta