Leicher leichttraben

Finden Sie das Leichttraben anstrengend? Dann befinden Sie sich wahrscheinlich noch nicht in Ihrer bestmöglichen Körperbalance und/oder Sie arbeiten mit zu viel Krafteinsatz.

Wenn Sie den Schwung des Pferdes optimal nutzen und nur mit leichten Schwerpunktverlagerungen in Ihrem Körper arbeiten, ist Leichttraben nicht anstrengend. Und um das zu erreichen, können Sie folgende Übung und Tipps nutzen:

Schritt 1

Führen Sie die im Beitrag So finden Sie den lotrechten Sitz beschriebene Übung durch. Damit balancieren Sie sich gut aus und nur wenn Sie ausbalanciert auf dem Pferd sitzen, ist das Leichtraben leicht.

Schritt 2

Visualisieren Sie dann, während Sie leichtraben, folgendes Bild: Stellen Sie sich vor, von Ihrem Bauchnabel ausgehend geht ein starkes Gummiband nach vorne-oben in den Himmel. Dieses Gummiband hilft Ihnen mit einem weichen Zug hoch und lässt Sie genauso weich wieder zurück in den Sattel.

Und noch ein paar Tipps

  • Lassen Sie sich nur von dem Schwung des Pferdes und dem Gummiband in Ihrer Vorstellung bewegen. Arbeiten Sie nicht aktiv!
  • Lassen Sie sich immer nur ein kleines Stück aus dem Sattel heben. Viele Reiter stehen viel zu hoch auf und damit wird der Weg zu lang.
  • Ihre Füße stehen in den Steigbügeln, als wäre es der Boden, von dem aus Sie aufstehen.
  • Achten Sie darauf, dass Sie sich nicht aus dem Knie heraus hoch stemmen (die Übung, ohne Steigbügel leichtzutraben, ist übrigens völlig kontraproduktiv).
  • Achten Sie darauf, Ihre Atmung ohne Anstrengung kommen und gehen zu lassen.
  • Schauen Sie mit einem weichen, freien Blick nach vorne.

Probieren Sie das mal aus und berichten Sie, wie es Ihnen gelingt.

19. August 2008 von Babette Teschen • Kategorie: Übungen 5 Kommentare »

 

5 Reaktionen zu “Leicher leichttraben”

 

Von Ulli • 28. August 2008

Hallo Babette,
schön auch mal von anderen zu sehen wie sie ihren reitschülern das leichttraben erklären!
gerade reiter aus der klassischen reiterei haben mit dem leichttraben oft nach jahren noch probleme da sie alles mit kraft aus den knieen machen, sie stehen oft viel zu hoch auf und wundern sich das das mit viel weniger kraftaufwand auch geht!

ich habe vorgestern beim unterrichten deinen tipp mit dem gummiband an meine reitschüler weitergegeben- gestern hat susi mir ein positives feetback gegeben!
ES FUNKTIONIERT!!!!

klasse , ich danke dir fuer diesen einfachen und gut nachvollziehbaren tipp!!!!
liebe gruesse Ulli
_________________________________________
Liebe Ulli,
sehr, sehr gerne :-)
liebe Grüße, Babette

 

Von Inka • 28. September 2008

Hallo Babette,

ein toller Blog!! Habe große Probleme mit dem Leichttraben, krieg einfach kein Taktgefühl rein und finde es megaanstrengend. Suche nun über google nach Tipps und haben diesen Blog gefunden. Jetzt lese ich hier”Ihre Füße stehen in den Steigbügeln, als wäre es der Boden, von dem aus Sie aufstehen.”
Auf einer anderen Seite indes steht:
“In die Steigbügel stellen soll man sich beim Leichttraben natürlich nicht ! Von der Sorte kenne ich eine Menge, die sich jedesmal beim Aufstehen mit dem Fußballen hochdrücken, dabei den Absatz hochziehen, der Unterschenkel rutscht nach hinten, das Pferd wird verunsichert und kommt aus dem Takt.
Es ist schon richtig, das das Leichttraben aus dem Knie heraus stattfinden soll. Das geht aber nur, wenn der Oberschenkel mit der INNENSEITE dicht am Pferd liegt. Also nicht mit dem dicken hinteren Muskel, sonder mehr Richtung Vorderseite. Das klappt prima, wenn die Zehenspitzen leicht -nicht übertrieben- nach innen zum Pferd gedreht werden. Wenn der Fuß dabei parallel zum Pferdekörper liegt, reicht es vollkommen. Dann hat man quasi das Pferd mit den Oberschenkeln umarmt und kann mit der Kraft der nicht eben schwachen Muskulatur in diesem Bereich und ein wenig korrektem Knieschluss wunderbar leichttraben, ohne bei jedem zweiten Sprung Klimmzüge im Steigbügel machen zu müssen. Zugegeben, es erfordert Disziplin und Training, aber es klappt !”

Nun bin ich noch verunsicherter als vorher. Stehen, oder nicht stehen. Kraft aus dem Stand, oder doch eher mit dem Oberschenkel ;(

Wäre toll, wenn sie das erklären könnten.

Lieben Gruß,
Inka
___________________________________________________________
Liebe Inka,

ich fürchte, ich werde Deine Verunsicherung nicht klären können. Wenn Du noch 5 weiter Seiten liest, wirst Du wahrscheinlich noch 5 weitere Meinungen und Anleitungen finden. So ist es zu fast jedem Thema und jeder behauptet es zu Wissen und Recht zu haben. Ich sage nicht, dass meine Anleitung die einzige Möglichkeit ist ohne viel Anstengung gut leichtzutraben, für mich ist es der beste Weg den ich bis heute kennen gelernt habe. Probiere die verschiedenen Möglichkeiten aus und entscheide für Dich, womit es Dir und Deinem Pferd am besten geht. So muss jeder von uns seinen Weg im Wald der Möglichkeiten finden. Ich wünsche Dir ganz viel Spaß und Erfolg dabei :-)
liebe Grüße, Babette

 

Von Inka • 29. September 2008

Hallo Babette,

danke für die schnelle Antwort. Auch wenn ich noch nicht weiß, welche “Technik” ich entwickeln werde/ für mich am tauglichsten ist, sind die Suggestionen-/Tipps hier in Ihrem Blog super. Sie werden mir ein Kompass im Weg durch den Wald sein! ;)

Liebe Grüße, Inka
_______________________________________________ :-)

Einer meiner Lieblingssprüche ist: “Umwege erhöhen die Ortskenntnis”.
Ich habe mindestens genauso viel (wenn nicht mehr) durch meiner Sackgassen und Holzwege gelernt, wie durch die “direkten Wege”,
alles Liebe, Babette

 

Von david • 1. August 2009

also ich weiß nicht ich bekomme einfach nicht die richtige bewegung beim leichttraben hin und falle dann immer nach vorne ein bischen
___________________________________________
Hallo David,
leider kann ich Dir da, ohne Dich zu sehen, auch nicht wirklich was zu sagen.
Hast Du mal geguckt ob Dich der Sattel, vom Schwerpunkt her, richtig hinsetzt? Häufig liegt hier die Wurzel des Übels…
Und wie sieht es aus mit einem Reitlehrer? Hast Du jemanden der mal gucken kann woran es liegt?
Liebe Grüße,
Babette

 

Von david • 5. August 2009

hi danke für deine antwort es klappt jetzt hat sich irgentwie von allein gelöst habe es erst geübt an der longe mit festhalten auf zu stehen und dann habe ich es so gleich probiert auf den pferd und kann es jetzt liebe grüße david dankeschön
____________________________________________________
Super!!!
Liebe Grüße,
Babette

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von “Wege zum Pferd”

    Hier finden Sie alle unsere Artikel und zwar die neuesten immer an erster Stelle. Hier können Sie in Ruhe stöbern. Oder Sie scrollen nach unten und lesen in den einzelnen Themen-Kategorien.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008. Wir teilen hier unsere persönlichen Erfahrungen mit Ihnen und freuen uns auf Ihre Kommentare und Rückmeldungen.

  • Kategorien

  • Letzte Beiträge

  • Letzte Kommentare

  • Archive

  • Meta