So wird Ihr Pferd zum Luftballon-Killer oder Ein Antischeu-Training der anderen Art

Passend zu dem Blogbeitrag von Tania, in dem Sie in einem tollen Video sehen können wie der Youngster Anthony Luftballons zertritt, möchte ich Ihnen erklären, wie Sie Ihr Pferd an diese Übung heranführen.

Kaum eine Übung macht Ihr Pferd „schusssicherer“ und steigert so stark das Selbstvertrauen Ihres Pferdes wie diese. Doch ist sie auch eine sehr schwierige Übung mit nicht unerheblichen Risiken.

Deswegen beachten Sie bitte folgende Sicherheitsaspekte:

  • Üben Sie bitte auf einem sicher eingezäunten Gelände oder in einer Halle.
  • Achten Sie immer darauf, nicht in Fluchtrichtung zu stehen (selbst dann, wenn Sie Ihr Pferd für cool halten).
  • Halten Sie Ihr Pferd bitte nicht an einem Strick fest (denn wenn es wegspringt, können Sie mit gerissen werden oder sich die Hände verletzten).
  • Achten Sie unbedingt darauf, keine anderen Reiter oder Pferde zu erschrecken.
  • Auch ganz wichtig: Kinder und Hunde haben nichts im Übungsfeld verloren.

Gehen Sie in zwei Schritten vor

Die Übung besteht aus zwei verschiedenen Elementen, die Ihr Pferd lernen muss:

  1. Auf das Knallen des Ballons gelassen zu reagieren.
  2. Auf den Luftballon gezielt zu treten.

Die Gewöhnung an das Knallgeräusch

Geben Sie Ihrem Pferd genügend Zeit, sich an das laute Knallen zu gewöhnen. Gehen Sie dabei am besten so vor:

Stellen Sie sich mir Ihrem Pferd an ein Ende der Reitbahn. Das Pferd trägt ein Halfter, aber es läuft frei ohne Strick. Sie haben Ihre Taschen gut gefüllt mit Leckerbissen. Ein Helfer befindet sich am anderen Ende der Bahn und hält dort einige Luftballons bereit.

ballon_positionen.jpg

Stellen Sie Ihr Pferd so auf, dass das Knallgeräusch von vorne kommt. Achten Sie unbedingt darauf, nicht in Fluchtrichtung Ihres Pferdes zu stehen. Während Sie Ihrem Pferd Ihre geschlossene Hand mit Futter vor die Nase halten, lässt Ihr Helfer den ersten Ballon zerplatzen. In dem Moment, indem es knallt, öffnen Sie Ihre Hand und füttern Sie Ihr Pferd. Hat sich Ihr Pferd sehr erschrocken, warten Sie, bis es sich beruhigt hat und lassen erst dann den nächsten Ballon aus noch größerer Entfernung zerplatzen. Wenn Ihr Pferd relativ entspannt reagiert hat, darf Ihr Helfer für den nächsten Knaller schon etwas näher kommen.

So arbeitet sich Ihr Helfer dann immer mehr in Ihre Nähe vor. Wird Ihr Pferd ängstlich, geht Ihr Helfer wieder weiter weg. Nehmen Sie sich aber bitte nicht zu viel auf einmal vor. Gerade bei sehr ängstlichen Tieren kann es Sinn machen, für diese Übung auch mehrere Einheiten zu investieren. Wenn Sie Ihrem Pferd für die Gewöhnung wirklich viel Zeit lassen, wird es sich immer mehr an das Knallen gewöhnen und Ihr Helfer kann irgendwann auch unmittelbar bei Ihnen die Luftballons zerplatzen.

Extra-Tipp: Bei sehr schreckhaften Pferden können Sie zunächst Luftballons nehmen, die Sie nicht ganz aufpusten. Das Geräusch ist dann beim Zerknallen deutlich gedämpfter.

Das Treten auf den Luftballon

Bevor Ihr Pferd nach einem Luftballon treten soll, lassen Sie es erst nach einem kleinen Ball treten.

Die Idee, dass Ihr Pferd auf den kleinen Ball (Fußball o.ä.), treten soll, entwickeln Sie

  • entweder aus dem spanischen Gruß,
  • aus dem Spiel mit dem Gymnastikball
  • oder durch Nachahmung

Wenn Ihr Pferd z.B. auf ein Antouchieren mit der Gerte am Vorderbein oder an der Schulter mit einem Ausschlagen des Beines nach vorne reagiert (also mit dem so genannten “Spanischen Gruß”), können Sie genau das nutzen und Ihr Signal mit der Gerte geben. Legen Sie einen kleinen Ball vor das Pferdebein. Jedes Ausschlagen Richtung Ball wird von Ihnen belohnt. Bald wird das Pferd verstehen, dass es nach dem Ball schlagen soll.

Wenn Ihr Pferd schon mit dem Bein einen Gymnastikball kickt (siehe Artikel Wie bringen Sie Ihrem Pferd das Spielen mit einem Gymnastikball bei?), lässt sich dieses Kicken leicht auf einen kleinen Ball übertragen. Loben Sie auch hier jeden richtigen Impuls.

ballons_treten.jpg

Oder Sie machen es wie Tania in ihrem Video und stampfen Ihrem Pferd einen vor :-) – Pferde lernen prima durch Nachahmung.

Die erste Luftballon-Attacke

Nun ist der große Moment gekommen: die Premiere mit dem Luftballon. Vergewissern Sie sich zuvor, dass Ihr Pferd auch wirklich keine Angst vor dem Knallen des Ballons hat, indem Sie zunächst einen oder zwei Ballons in seiner Nähe zerknallen lassen. Nur wenn Ihr Pferd wirklich locker dabei bleibt, sollten Sie ihm zeigen, dass es die Luftballons auch selbst zertreten kann.

Nutzen Sie einen der drei oben beschriebenen Wege und belohnen Sie jeden Ansatz Ihres Pferdes, nach den Luftballon zu treten. Wenn Ihr Pferd einen Luftballon zertritt, lassen Sie das Futter nur so fließen! Seien Sie begeistert! Zeigen Sie Ihrem Pferd, wie glücklich und stolz Sie sind!

Wichtig: Bitte gehen Sie auch beim zweiten, dritten und vierten Übungstag noch vorsichtig an die Übung heran. Es kann doch immer mal wieder zu einer größeren Schreckreaktion Ihres Pferdes kommen.

Ich hoffe, diese Anleitung hilft Ihnen und Ihrem Pferd, angstfrei und mit richtig viel Spaß ins Knallgeschäft einzusteigen :-)

It´s Partytime!!!

ballons_buddy.jpg

7. Mai 2008 von Babette Teschen • Kategorie: Spiele & Co 9 Kommentare »

 

9 Reaktionen zu “So wird Ihr Pferd zum Luftballon-Killer oder Ein Antischeu-Training der anderen Art”

 

Von Cyndy • 13. Mai 2008

Hallöchen,
ich habe mir gerade den Artikel mit den Luftballons durchgelesen und würde das meinem Hafi auch gern beibringen. Er ist sehr schreckhaft, spielt aber mit voller Begeisterung mit dem Gymnastikball. Jedoch habe ich gemerkt, dass, wenn ich ihm neue Sachen zeige, vor die er Angst hat, er im Alltag noch schreckhafter wird. Deswegen bin ich skeptisch mit den Luftballons, aber ein bischen mehr Selbstvertrauen und -bewusstsein würde ihm sicher gut tun…
Was sollte ich tun, auch generell gegen die Schreckhaftigkeit?

LG Cyndy
_____________________________________

Hallo liebe Cyndy,

bei einem eher ängstlichen Pferd würde ich diese Übung erst mal nicht angehen. Die Gefahr, dass Dein Pferd noch unsicherer wird, wäre mir zu groß. Wichtig ist, dass bei allem was Du mit Deinem Pferd machst, sehr sensibel vorgehst und immer schaust, dass Du Dein Pferd nicht überforderst. Nächste Woche erscheint hier ein für Deine Situation sehr wichtiger Beitrag: die Übung „Kopf tief“. Da erkläre ich, wie Du Dein Pferd in einen entspannten Zustand bringen kannst (die Gewöhnung an Angstsituationen sollte immer in diesem Zustand stattfinden) und mittels dem Clickertraining kannst Du Dein Pferd dazu bringen, von sich aus zu den „unheimlichen“ Gegenständen hin zu wollen, in dem Du jeden Milimeter hin zum “Monster” positiv verstärkst. Wenn Dein Pferd so lernt, sich zu diesen „Monstern“ zu trauen, steigt in der Regel Mut und Selbstvertrauen. Von dem sogenannten Desensibilisieren durch „Auslappen“ oder auch „Aussacken“ (dabei werden die Pferde an einem stabilen Pfosten angebunden und so lange mit dem angstauslösenden Objekt konfrontiert, bis sie es “ertragen”) halte ich nicht viel.
Auch gibt es verschiedene Lektionen (wie z.B. den spanischen Schritt), die das Selbstbewusstsein eines Pferdes deutlich steigern können.
Ich hoffe, ich konnte Dir etwas weiter helfen,
lieben Gruß, Babette

 

Von Jenny • 18. Juli 2009

Hallo,
find das mit den Lufballons eine super Idee.
Suche immer mal nach neuen Spielideen für meine Pferde.
Mein Klappersack den ich vor paar Tagen an den Baum gehangen habe,war leider nur kurz interessant.
Da ich aber keine Reithalle oder fest eingezäumten Reitplatz habe muss ich mal schauen wie ich das mir den Luftballons hin bekomme.
Über mehr spielanregungen für Pferde würde ich mich sehr freuen.
LG Jenny
_______________________________________________________
Liebe Jenny,
na, dann werde ich noch mal tief in meiner Spielkiste kramen… :-D
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Alexandra Siebrecht • 31. August 2009

Hallo,ich habe schon viel rumgestöbert aber
noch nie so tolle Seiten gefunden.
Vielleicht mache ich ja mal einen Termin ab und komme euch
besuchen mit unseren beiden Pferden.
Liebe Grüsse Alexandra
_______________________________________________________
Klar, immer gerne :-) !
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Franzi • 4. Februar 2010

Hallo,

habe gerade durch Zufall diese Seite gefunden.

Ich habe einen 1,5 Jährigen, der sehr neugierig ist und immer mehr Neugierde als Angst hat.
Alles wird beschnuppert und muss begutachtet werden (egal ob lauter Traktor oder irgendwas was umfällt).

Da ich noch nicht soo viel mit ihm mache, finde ich diese Übung total gut.
Werde das, wenn unser Sandplatz fertig ist, gleich mal ausprobieren.

Den Gmynastikball kennt er schon und findet er super, diesen kleinen Spielball den es für Pferde gibt, findet er allerdings etwas beängstigend.
Bin gespannt, wie er auf Luftballons reagiert :)

Viele Grüße
Franzi
_________________________________________
Liebe Franzi,
aber bitte gaaanz doll vorsichtig sein mit den Luftballons, ja? Und generell lieber etwas länger warten. Mit 1,5 Jahren ist Dein Süßer ja noch ein Baby :-) .
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Franzi • 16. Februar 2010

Hallo Babette,

keine Angst, wir machen alles sehr langsam und gemütlich.
Und er ist auch schon ein bissl “älter” als eineinhalb, im Mai wird er zwei. :)
Reitplatz ist eh noch nicht fertig, also wird nur ab und zu spazieren gegangen oder mal der Klappersack ins Paddock gelegt.
Glaube allerdings, dass er sich ein bisschen langweilt, aber wenns wärmer wird und der Platz fertig wird, werden wir da auch mal wieder hin und eben so Sachen wie Luftballons zertreten, Bälle rollen etc. machen.
LG
Franzi
_____________________________________________ :-)
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Nicky • 22. April 2010

Hm,
Mimi´s Geburtstag wollte ich nun auch mit Luftballons feiern…also das aufpusten war schon schwierig da sie press vor mir stand und dauernd am Ballon friemelte…
Den ersten lies ich platzen, da schaute sie noch nicht mal. Hab dann mehrere zusammengebunden und auf den Boden gelegt…(Fußballspielen haben wir auch schon geübt) Sofort stand sie davor scharrte ein paar mal und dann machte es einen Knall…*sie zuckte noch nicht mal* schaute mich nur an und ihr Blick sagte nur *Keks????*
Als wir fertig waren wunderte ich nur warum sie in der Ecke stand und scharrte…als ich sah hab ich mich totgelacht…wir haben so runde hütchen, so eins lag da und sie versuchte es knallen zu lassen….

Schade ist nur, das sie für all das zu begeistern ist, Planen, Bälle, Ballons…alles super…aber Tracktor oder der Blick durchs oben offene Hallentor…erregt sie ohne ende… :-(
_________________________________________
Hmmm, vielleicht solltest Du den Trecker mal mit Luftballons und Hütchen versehen?
Liebe Grüße,
Babette

 

Von Tanja • 11. Februar 2013

Hallo,ich habe eine 18 jährge fjordstute und die ist in den letzten jahren immer mehr auf dem linken auge erblindet. Nun ist sie dort fast komplett blind und die “Hallensaison” begonnen. Unsere Halle ist ziemlich groß und eigentlich gut ausgeleuchtet. Aber neuerdings scheut sie immer öfter. Aber beim Training mit Plastikplane ist sie richtig ruhig……dazu muss ich aber sagen,dass mir in der halle auch manchmal etwas mulmig ist und mir es schwerfällt,beim erschrecken,mich nicht selbst zu erschrecken…….sie läuft im schulbetrieb und ist meine Rb und ich würde ihr einfach gerne einen schreckfreien und entspannten lebensabend neben der ganzen schulbetrieblauferei geben. Vielleicht habt ihr einen Tipp für mich? GLG Tanja

 

Von Sonja • 16. November 2013

Haha, super Spiel, nur wie bitte erklär ich nun meinem Profi Killer, dass das nur für Ballons gilt, und er bitte sich bitte nicht auf alles was da so am Boden rumliegt stürzt und versucht möglichst viel Lärm zu erzeugen? Also Putzbboxen vom Nachbar scheppern wunderbar! Wenn alle anderen Kollegen am Putzplatz laut schnorcheln und Besitzer mit den Augen rollen, ist es wenig pädagogisch wertvoll ganz glücklich Kekse zu verteilen, weil man so ein cooles Hüh hat ;-) )

Nun es gibt immer auch eine andere Seite der Medallie, die in diesem Fall aber nicht einer gewissen Komik entbehrt

Grinsende Grüsse sonja

 

Von Jutta • 20. Dezember 2013

hallöchen,
wollte nur mal Anmerken daß das Auslappen eigentlich aus der FS kommt und anders geht: Das Pferd wird schrittweise- also immer soweit es keine Angst hat- an Tücher, Decken, Folie…gewöhnt, dann soll es über die Folie laufen..aber alles ohne Angebunden und locker. Super Methode ums das Pferde schreckfrei zu bekommen. Aber die Luftballons toppen natürlich alles…:-)))
schöne Grüsse
Jutta

 

 

Einen Kommentar schreiben

 

Die folgenden Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Herzlich Willkommen im Blog von “Wege zum Pferd”

    Hier finden Sie alle unsere Artikel und zwar die neuesten immer an erster Stelle. Hier können Sie in Ruhe stöbern. Oder Sie scrollen nach unten und lesen in den einzelnen Themen-Kategorien.

    Alles zum Thema Longieren finden Sie hier und unsere Beiträge zum Clickertraining hier. Eine Übersicht über unsere Kurse, E-Books und Bücher finden Sie hier.

    Und wer sind wir? Wir sind Babette Teschen und Tania Konnerth, Betreiberinnen dieser Seite seit 2008. Wir teilen hier unsere persönlichen Erfahrungen mit Ihnen und freuen uns auf Ihre Kommentare und Rückmeldungen.

  • Kategorien

  • Letzte Beiträge

  • Letzte Kommentare

  • Archive

  • Meta